A sunday day in hell

 DK 1977

En forarsdag i helvede

Dokumentation 111 min.
7.80
film.at poster

Eine Dokumentation und eine Chronologie des Radrennens Paris-Roubaix von 1976 aus der Perspektive der Teilnehmer, Organisatoren und Zuschauer.

Paris-Roubaix ist das berühmteste und dramatischte Rennen der Frühlingsklassiker. Ein großer Teil des letzten Abschnitts wird über schmale und gepflasterte Wege geführt, deren Staub bei trockenen Tagen den Atem nehmen und die bei Regen glatt und schlammig werden, eine Herausforderung für die Fahrer ohne Reifenpanne oder Sturz durchzuhalten.

Der Film fängt nicht nur das Geschehen des Profi-Rennens von 1976 ein, sondern auch die Atmosphäre. Am Anfang präsentiert er die Rivalen: Eddy Merckx, Roger De Vlaeminck (der Vorjahressieger), Freddy Maertens und Francesco Moser, alle mit ihren Helfern, den Wasserträgern, die damit betraut sind ihrer Mannschaft zum Sieg zu verhelfen. Der Film zeigt die Sichtweisen der Teamchefs, Protestierer (das Rennen wurde für einige Zeit unterbrochen), Zuschauer, Mechaniker und Fahrer. Als die "Hölle im Norden" erreicht ist, beginnt die Auslese, Reifenpannen, Stürze, eine falsche Bewegung und das Rennen zeigt seine Wirkung. Bei der Zielankunft im Velodrom haben nur wenige Fahrer eine Chance auf den Sieg. Der Gewinner ist eine Überraschung, aber das gehört zum Reiz des Rennens. Danach geben die erschöpften und mit Schlamm verschmutzten Fahrer Interviews in den Duschen des Velodroms. Sie sehen aus wie Männer, die in der Hölle waren und wieder zurück sind.

Details

Jørgen Leth
Jørgen Leth

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken