A Decent Factory

 FIN/F 2004
Dokumentation 79 min.
6.70
film.at poster

Ein Team des finnischen Elektronikkonzerns Nokia fährt nach China, um in einem Zulieferbetrieb vor Ort die Arbeitsstandards zu überprüfen.

Der finnische Elektronik-Hersteller Nokia schickt seine so genannten «ethischen Unternehmensberater» zu einem Zulieferbetrieb in China, um dessen Arbeitsstandards zu prüfen. Denn fragwürdige Zustände bei Partnerfirmen in Billiglohnländern sind problematisch und können dem eigenen Image erheblichen Schaden zufügen vor allem wenn Medien sich dazu entschließen, einen derartigen Fall aufzudecken. A Decent Factory begleitet die Finnin Hanna Kaskinen und ihre britische Kollegin Louise Jamison, die ein finnisches «Berater-Team» anführen und nicht nur auf die männliche Führung des chinesischen Unternehmens treffen, sondern auch die Diskrepanz zwischen Anspruch und marktpolitischen Realitäten erleben. «Ich bin bloß neugierig», sagt Hanna dauernd und steckt ihre Nase in Ölfässer, Suppentöpfe und Akten. Wachsendes Unbehagen des europäischen Managers, staunende Blicke der Chinesen ein Kulturclash, der auch komisch ist. Durch Interviews mit den Arbeiterinnen und Einblicke in die Unterlagen kommt allerhand ans Licht. Die Arbeiterinnen tragen keine Ohrschützer. In der Teeküche bewahrt man giftige Reinigungschemikalien auf. Vor allem aber: Statt dem in China vorgeschriebenen Mindestlohn von etwas mehr als drei Euro pro Tag bekommen die Leute nur zwei; zum Ausgleich gibt es Überstunden. Zurück in der finnischen Zentrale erstatten die Damen Bericht. Grund zur Freude gibt es wenig, zu den Good Guys der Weltwirtschaft zu gehören ist offenbar schwerer als gedacht. Und so dankt man den Damen und kehrt ratlos zur Tagesordnung zurück. Epilog: In der letzten Einstellung sieht man Hanna mit Tochter und Hund auf Skiern durch ein finnisches Winteridyll gleiten. Gewissenhaft klaubt sie ein Hundehäufchen aus der weißen Langlaufloipe. Ihre Illusionen hat sie verloren, ihre Ideale nicht. (Nani Fux)

(Text: Viennale 2005)

Details

Hanna Kaskinen, Louise Jamison
Thomas Balmès
Thomas Balmès
Thomas Balmès

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • der schwede
    wenn ich was hasse, dann ist es filmkritiken zu lesen die schon den ganzen inhalt erzählen. über was soll ich denn dann noch wundern, wenn ich ihn mir ansehe?

    Re:der schwede
    Ich hoffe ja, dass sich das nicht auf meinen Tipp-Text bezogen hat ;-) Erstens kann ich da gar nichts hineingeschrieben haben, was nicht ohnehin im Pressetext/V'05-Katalog stand, da mir der Film vorher auch nicht zugänglich war (und den Katalogtext nehme ich als Entscheidungsgrundlage), und außerdem ist's keine Kritik... im übrigen geb ich dir völlig recht.
    Der Film regt übrigens wirklich sehr zum Nachdenken an und wahrt die nötige dokumentarische Distanz, wie ich heute feststellen konnte.


  • TIPP
    Nach den zwar wirkungsvollen, aber dokumentarisch manchmal zweifelhaften
    Aufdeckerfilmen von Michael Moore könnte das eine echte Doku sein, die dazu noch ein wichtiges Problem aufzeigt: Was heisst ethisches und nachhaltiges
    unternehmerisches Handeln in einer zunehmend globalisierten Welt? Und
    müssen wir uns an den teilweise katastrophalen Arbeitsbedingungen vieler
    Menschen in Billiglohnländern mitschuldig fühlen, weil wir alle 6 Monate
    unbedingt das neueste hippste Handy brauchen, bei dem wir 80% der Funktionen gar
    nicht benutzen, das wir aber wegen der momentan obwaltenden "Geiz ist
    Geil"-Welle am liebsten geschenkt haben wollen? Und was passiert, wenn
    eine Firma (im Film Nokia) versucht, ethische Grundsätze einzuhalten?
    Die eigentlich bemühten Berater im Film scheitern offenbar glorreich,
    Wollen allein ist nicht immer genug... Der Film kann und will
    wie es aussieht keine Antwort geben, ist aber gerade deswegen so
    wichtig: Die Antwort liegt nicht nur bei den Unternehmen allein.