A Nightmare On Elm Street

 USA 2010
Horror 21.05.2010 ab 16 95 min.
5.20
A Nightmare On Elm Street

Freddy Krueger darf wieder neu durchstarten und in den Träumen seiner Opfer Unfrieden stiften - diesmal mit Jackie Earle Haley als neuem Hauptdarsteller.

Eine Gruppe von Teenagern teilt ein grausiges Geheimnis: In ihren Träumen werden sie von dem grässlich entstellten Killer Freddy Krueger verfolgt. So lange sie wach bleiben, können sie sich gegenseitig beschützen ... doch wenn sie einschlafen, gibt es kein Entrinnen.

Freddys Markenzeichen, den Filzhut, den rot-grün gestreiften Pullover und die mit vier Klingen gespickten Handschuhe, trägt diesmal Oscar-Kandidat Jackie Earle Haley ("Little Children", "Watchmen - Die Wächter").

Mit diesem Film gibt der preisgekrönte Musikvideo- und Werbespot-Regisseur Samuel Bayer (Nirvanas "Smells Like Teen Spirit", Green Days "Boulevard of Broken Dreams") sein Kinodebüt.

"A Nightmare on Elm Street" bezieht sich auf die Figuren, die Wes Craven 1984 für seinen gruseligen Überraschungshit geschaffen hat. Aus diesem Film entwickelte sich mit sieben Fortsetzungen die längste, erfolgreichste und innovativste Kinoserie des Horrorgenres. Jetzt, 25 Jahre später, erblickt eine modernisierte Version des ursprünglichen Freddy Krueger das Licht der Leinwand.

KRITIK

Schlechte Träume sind wieder gefragt. Dabei haben wir doch schon so viele böse Nächte verbracht in Gesellschaft des Alp-Drückers Freddy Krueger. Schlaf braucht halt jeder Mensch - und das nicht nur im Kino. Also schließen wir in der Hoffnung auf guten Grusel auch im 21. Jahrhundert beide Augen ganz fest zu.
Michael Bay fungiert wieder als Produzent, weil er sich wohl zum Ziel gesetzt hat, innerhalb weniger Jahre Remakes von allen Horror-Klassikern zu liefern. Solange er dabei nur das Geld herausrückt und nicht selber hinter der Kamera steht, soll es uns recht sein. Diese Aufgabe wurde Spielfilm-Neuling Samuel Bayer übertragen, der bisher nur als Werbe- und Musikvideo-Regisseur tätig war.
Wenn uns ein Film mitfiebern und die Erinnerung ans Original vergessen lässt, hat er seinen Zweck erfüllt. Wir sind betroffen, nicht so sehr der verbrannten Fratze des Schreckensmannes wegen (Sentimentalität hin oder her - aber Robert Englund bleibt mit seiner Rolle so untrennbar verwachsen, dass ihn Jackie Earle Haley nicht wirklich die Krallenhand reichen kann), sondern weil sich die sympathischen Jungdarsteller gar so überzeugend von ihren Alpträumen peinigen lassen. Ihretwegen wird der Höllen-Trip zu einer lohnenden Erfahrung und macht es durchaus Sinn, dass auch diese Generation ihren eigenen Schwarzen Mann erhält, entsprechend einer ewigen Wiederkehr des Verdrängten.
Denn eigentlich verbirgt sich hinter all dem Splatter-Horror ein grimmiges Stück über Nachwirkungen von Kindesmissbrauch und die traumatisierende Aufarbeitung von Erinnerungen, die uns noch im Erwachsenenalter schwere Verletzungen zufügen können.

franco schedl

Details

Jackie Earle Haley, Rooney Mara, Kyle Gallner, Katie Cassidy, Thomas Dekker u.a.
Samuel Bayer
Steve Jablonsky
Jeff Cutter
Wesley Strick, Eric Heisserer
Warner Bros.
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Endlcih Freddy - 1
    Ein bisschen Vorgeschichte:

    Ich bin ein Kind der Horrorzeit. Unter meinem Kopfpolster war nie ein Zahn für die Zahnfee, die ja jetzt Dwayne Johnson im gleichnamigen Film spielte, sondern eher Massenmörder, Irre, Axtmörder, Bohrmaschinenkiller, Steinmörder, Hammerwerfende Töter, Kettensägenschwingende Irre, misshandelnde Tiermenschen, Irre Stahlkiller, wahnsinnige Liebes Cyborg, Sexgeile Roboter Schwänze, fliegende Kampfdrohnen die durchdrehen, Gestörte Präsidenten abgeschlachtete Jungefrauen, Zahnstocher verblutende Schafsköpfige Zombie Nutten, Autoreifenverschluckende 8 armige Tintenfischartige Mottenähnliche Raumschiffvergewaltigende Augenausstechenden, ja jetzt fällt mir nix mehr ein.

    Und nun der Film hier. 88 Minuten. Mit einem Schauspieler den ich nur Mal kurz in „Watchmen“ gesehen habe. Ja der war damals recht nett, aber hier in dem Film? Na Ja ich bin ein Fan von alten Dingen, so wie Alte Schuhe, Na Ja falsch dass hat meine Freundin gerne, ne alter Schmuck, ja genau, Alte Horrorfilme, aber nur die Guten keine Blutigen Filme wo dir schlecht wird, nein die guten und eben Remakes, ich bin scharf auf jedes Remake, und vor jedem Horrorfilm muss ich meine bessere Hälfte betäuben, Ihr Spritzen geben, Kaffee einflößen 8 Stunden Sex haben, über Kinder reden, Blumen beschnuppern, Avocadobrote machen und dann schleife ich sie meistens sanft an den Haaren ins Kino.

    Und nun endlich ein Remake von einem Film den ich sehr gerne hatte, alle 7 Teile eigentlich, obwohl mir der 1. und der 3. damals am besten gefallen hat.

    Nach dem Film weiß ich, halte dich von Häusern fern von Häusern mit Dachböden von Häusern Dachböden, Garagen, Kellergeschoßen, vor allem Keller wo es Leitungen gibt oder noch Ärger, gruselige Rohre, weg von Friedhöfen sowieso, Gräbern, Finger weg von Messern, nie einen Besuch in einer Tankstelle in der Nacht machen oder in einer 24 Stunden Apotheke, Finger weg von Drogen, Nimm dir Zeit um zu flüchten wenn du in einem leeren U Bahn Schacht bist und ein Grunzen oder Knurren hörst, lass dich nicht von Werwölfen beißen oder Vampiren vergewaltigen, Keine Chance mich in eine Höhle zu bringen die im Dschungel lebt, egal wie viele Sagen es um Goldschätze gibt.

    Die Handlung vom Film:

    DEAN (Kellan Lutz) wird von Alpträumen geplagt die immer nach dem gleichen Muster ablaufen: Ein Mann mit verbrannter Haut und einem krallenbesetzten Handschuh verfolgt ihn. Und alle Verletzungen die er sich im Traum zuzieht, bleiben ihm auch in der Realität. Vor den Augen seiner Freundin KRIS (Katie Cassidy) wird ihm von seinem Traumpeiniger FREDDY KRUEGER (Jackie Earle Haley) schließlich die Kehle aufgeschlitzt.

  • endlich Freddy - 1
    Ein bisschen Vorgeschichte:

    Ich bin ein Kind der Horrorzeit. Unter meinem Kopfpolster war nie ein Zahn für die Zahnfee, die ja jetzt Dwayne Johnson im gleichnamigen Film spielte, sondern eher Massenmörder, Irre, Axtmörder, Bohrmaschinenkiller, Steinmörder, Hammerwerfende Töter, Kettensägenschwingende Irre, misshandelnde Tiermenschen, Irre Stahlkiller, wahnsinnige Liebes Cyborg, Sexgeile Roboter Schwänze, fliegende Kampfdrohnen die durchdrehen, Gestörte Präsidenten abgeschlachtete Jungefrauen, Zahnstocher verblutende Schafsköpfige Zombie Nutten, Autoreifenverschluckende 8 armige Tintenfischartige Mottenähnliche Raumschiffvergewaltigende Augenausstechenden, ja jetzt fällt mir nix mehr ein.

    Und nun der Film hier. 88 Minuten. Mit einem Schauspieler den ich nur Mal kurz in „Watchmen“ gesehen habe. Ja der war damals recht nett, aber hier in dem Film? Na Ja ich bin ein Fan von alten Dingen, so wie Alte Schuhe, Na Ja falsch dass hat meine Freundin gerne, ne alter Schmuck, ja genau, Alte Horrorfilme, aber nur die Guten keine Blutigen Filme wo dir schlecht wird, nein die guten und eben Remakes, ich bin scharf auf jedes Remake, und vor jedem Horrorfilm muss ich meine bessere Hälfte betäuben, Ihr Spritzen geben, Kaffee einflößen 8 Stunden Sex haben, über Kinder reden, Blumen beschnuppern, Avocadobrote machen und dann schleife ich sie meistens sanft an den Haaren ins Kino.

    Und nun endlich ein Remake von einem Film den ich sehr gerne hatte, alle 7 Teile eigentlich, obwohl mir der 1. und der 3. damals am besten gefallen hat.

    Nach dem Film weiß ich, halte dich von Häusern fern von Häusern mit Dachböden von Häusern Dachböden, Garagen, Kellergeschoßen, vor allem Keller wo es Leitungen gibt oder noch Ärger, gruselige Rohre, weg von Friedhöfen sowieso, Gräbern, Finger weg von Messern, nie einen Besuch in einer Tankstelle in der Nacht machen oder in einer 24 Stunden Apotheke, Finger weg von Drogen, Nimm dir Zeit um zu flüchten wenn du in einem leeren U Bahn Schacht bist und ein Grunzen oder Knurren hörst, lass dich nicht von Werwölfen beißen oder Vampiren vergewaltigen, Keine Chance mich in eine Höhle zu bringen die im Dschungel lebt, egal wie viele Sagen es um Goldschätze gibt.

  • Must have - 4
    Übrigens Haley, der Freddy Typ hat sich mit den Kontaktlinsen verletzt oder so und seine Hornhaut hat 2 Wochen einen Kratzer gehabt. Die 35 Mille Budget wurden in Amerika zu 63, ja dass ist ein Remake Rekord. Tja, demnächst kommen die Turtles als Film, Transformers Teil 3, Nightmare Teil 2, Final Destination 5, Saw Teil 7, ein Hellraiser Remake, Freitag der 13., das Remake Teil 2, Helloween geht in die 3. Phase vom Remake dauert aber noch sehr lange, Piranhas bekommt ein Remake, ja und noch zurück zu dem Film alle sind glatt, hübsch, reden wenig, haben die gleichen Probleme, und sind blond oder braunhaarig, keine ist irgendwie anders, niemand ist behindert, keiner muss aufs Klo oder Furzen, und Haley sieht mit seinen Brandwunden viel zu übertrieben aus, aber sonst ist der Film einfach furchtbar spannend und ich mag ihn sehr.

    92 von 100 Punkten.

  • Spannend, 3
    Natürlich wurde viel 1:1 übernommen aber das gehört dahin, und dass die Figuren etwas zu glatt sind, und zu wenig an Charakter zeigen, ja dass ist wohl klar in so einem Film man darf sich natürlich nicht viel Schauspielerisches erwarten wie bei „Shutter Island“ davon ist er weit weg, dafür ist er unglaublich spannend und er verfehlt seine Wirkung nicht, mir hat er verdammt gut gefallen.

    Sicher ist die Musik nicht so gut, die ist selten da, manchmal setzt sie ein und ist einfach gut zu hören und untermalt die grauslichen Dinge, Clancy Brown den ich schon lange nicht mehr gesehen habe, alt und mit Bart wirkt gut, hat aber zu wenig Rollen und hätte man die Charaktere und die Story und die Vergangenheit der ganzen Leute ein bisschen mehr beleuchtet, wäre ein 115 Minuten Film raus gekommen der um vieles besser gewesen wäre. Was nicht heißt der Film ist Mist.

    Sehr gut hat mir am Ende gefallen der Song - All I habe to do ist Dream, von den Everly Brothers, dass passt so schön zu dem Film und auch die darauffolgenden Szenen oder davor, ja das ist super, da kommt Eis am Stiel Nostalgie auf, aber leider sind das nur die kurzen Momente, 2 oder 3, die ein bisschen an Nostalgie erkennen lassen was mir zu wenig war.

    Der Film ist von der Atmosphäre nicht so düster, wie viele andere Schocker und da bin ich froh denn so düstere Filme mag ich eh nicht so sehr. Tja, Es ist gut, dass die Drehbuchautoren Wesley Strick und Eric Heisserer einige Änderungen an Wes Cravens Vorlage vorgenommen haben damit nicht so ein 1:1 Klon wie bei „Psycho“ raus kommt ne das ist schon gut, und ja man hat noch einige Dinge wie die Hand in der Badewanne übernommen wie aus dem 1984 er Original, ja das ist super.

    Klar ist Teil 1 und Robert Englund um einiges besser aber der hier wächst auch so in mein Hirn und ich werde ihn mir merken und auf alle Fälle kaufen. Was gut ist an dem Film er war nicht so grauslich, er erfindet das Rad nicht neu aber ein sehr Gutes Remake und ich hoffe dass die Fortsetzungen nicht so werden wie bei Teil 2 – Teil 7, damals, dass wirkte für mich wie Superman mit Kralle vernichtet alle und alle im Traum können Superhelden sein, meine Güte das war Mist, nein der hat einen guten Anfang gemacht.

    Gefallen hat mir an dem Film sehr vieles. Neben Freddys Gesicht sind seine Markenzeichen der zerrissene, rot-grün gestreifte Wollpullover und der zerbeulte Filzhut. Mit dem Design begannen die Drehbuchautoren bereits im Skript. „Wir schauten uns all die Dinge an, die wir oberflächlich von ihm wissen, und wir versuchten tiefer in die Mythen einzudringen, einen bedeutenderen Anlass zu finden, warum sie heute untrennbar mit Freddy verbunden sind“, sagt Drehbuchautor Heisserer. „Warum der Filzhut? Warum der Pulli? Warum der Handschuh? Wir analysierten das, machten aus ihm den Hausmeister einer Vorschule, außerdem einen Gärtner, um für die Entwicklung seiner Figur ein solides Fundament zu schaffen. Die Klauen, die er bei der Gartenarbeit in der Vorschule verwendet hat, verwandeln sich in den Handschuh mit den Klingen.“

    Der Regisseur Samuel Bayer übrigens hat früher Metallica Videos gemacht und für Teil 2 schon unterschrieben. Übrigens in dem Film kommt auch ein Jesse vor, wie Jesse Walsh aus der alten Serie von Teil 2. Und was witzig ist, die wollten doch in echt Billy Bob Thornton für den Film na das wäre was gewesen na Vielleicht kommt demnächst Mel Gibson auf die Idee. 15 Drehbücher wurden verschlissen und am Ende hat man von 4 Drehbüchern dass endgültige geholt.

  • Super - 2
    Meine Meinung, Infos, sonstiges Geplänkel:

    Wie man den Film beschreiben kann? Soll sich jeder selber ausdenken. Nun wenn ich an die Alte Geschichte denke oder an die Alte Serie, die war etwas anders. Eigentlich haben sich ja die Produzenten gleich von Beginn an, von der alten Serie trennen wollen und hatten so Ihre Schwierigkeiten, weil der Schauspieler ja hinter seinen Brandnarben die ja so typisch sind, einfach immer erkennbar sein mussten. Wo ein Jason Vorhees z.B. ein anderer Schauspieler sein kann muss es hier einer sein der aber erkennbar ist, Also für die folgenden Teile die sicher kommen werden ist das schon eine Schwierigkeit.

    Jetzt hat man dann einen guten Darsteller gefunden so sage ich das Mal, einen der nicht so bekannt ist, der es sogar schafft, den Wechsel zwischen normalen Mensch, leider sieht man es sehr selten wie er als normaler Mensch wirkte, und eben der Filmfigur FREDDY, sich ändert und zu einem Massenmörder mutiert, angefangen als Der Gärtner ist der Mörder bis hin zu, Es gibt Dämonen.

    Dabei vergißt man natürlich nicht dass Herumfliegen und Drehen und an die Wand fliegen von Jungen Mädchen was so wie in den ganzen Teuflischen Verfilmungen der letzten Zeit wirkt und seine Wirkung nicht verfehlt. Ich glaube ich bin bei dem Film ca. 17 x zusammengezuckt, einige Male leicht einige Male ordentlich, und dass ist für mich ein herrliches Zeichen ich leibe sowieso solche Filme. Nicht so blutig, gerade richtig, gerade in der Mitte, gerade am Rand des Erträglichen nicht übertrieben und noch dazu eine gute Schauspielerische Leistung.

    Nun ich möchte ja den Film nicht zu sehr loben sicher gibt es einige Dinge die nicht so ganz logisch sind, wie die eine Blonde da, Namen vergessen die Hauptdarstellerin halt, mit Ihren Schnitten im linken Oberarm, keine Schmerzen, im Krankenhaus, eine Mutter die saublöd ist obwohl sie intelligent aussieht, ja Mutter ist Blond, Tochter ist blond, tja was will man mehr.

    Was an der Remake Verfilmung so gut ist für mich, man hat nicht wie leider üblich in letzter Zeit eine Story genommen und sie aufgepeppt mit Aufgeschlitzten Hälsen und ausgeweideten Gedärmen, und eine Menge nackter Haut, auswechselbaren Jungen Frauen und Hektoliterweise Blut, sondern hat man versucht eine Art neue Story zu drehen, ein bisschen Verständnis für den Mörder hätte natürlich gut getan, und man hat versucht dem Zuseher viele Dinge plausibel zu erklären und rüber zu bringen.

    Klar ist die ganze Story natürlich vorhersehbar, nach 20 Minuten weiß man, wer überlebt, wer stirbt und waren nicht, aber bei solchen Filmen schalte ich mein letztes Bisschen Hirn raus, dass von einer langen Sex Nacht über geblieben ist, und schaue und genieße einfach nur und Voila, der Film hat mir außerordentlich gut gefallen. Die sind so fies die Typen bei den Schockeffekten gewesen sage ich, denn da wird es ruhig, man denkt sich, ja jetzt kommt ein Schock, unendlich lange 3 Sekunden vergehen man beruhigt sich, bis dann was passiert und mein Puls auf 200 hochrast, mein Sessel vibriert wie bei einem Meteoriteneinschlag und man ganz gebannt im Sessel sitzt und versucht zu verdauen was man gerade erschockt hat.

  • Sehr gruselig - 1
    Ein bisschen Vorgeschichte:

    Ich bin ein Kind der Horrorzeit. Unter meinem Kopfpolster war nie ein Zahn für die Zahnfee, die ja jetzt Dwayne Johnson im gleichnamigen Film spielte, sondern eher Massenmörder, Irre, Axtmörder, Bohrmaschinenkiller, Steinmörder, Hammerwerfende Töter, Kettensägenschwingende Irre, misshandelnde Tiermenschen, Irre Stahlkiller, wahnsinnige Liebes Cyborg, Sexgeile Roboter Schwänze, fliegende Kampfdrohnen die durchdrehen, Gestörte Präsidenten abgeschlachtete Jungefrauen, Zahnstocher verblutende Schafsköpfige Zombie Nutten, Autoreifenverschluckende 8 armige Tintenfischartige Mottenähnliche Raumschiffvergewaltigende Augenausstechenden, ja jetzt fällt mir nix mehr ein.

    Und nun der Film hier. 88 Minuten. Mit einem Schauspieler den ich nur Mal kurz in „Watchmen“ gesehen habe. Ja der war damals recht nett, aber hier in dem Film? Na Ja ich bin ein Fan von alten Dingen, so wie Alte Schuhe, Na Ja falsch dass hat meine Freundin gerne, ne alter Schmuck, ja genau, Alte Horrorfilme, aber nur die Guten keine Blutigen Filme wo dir schlecht wird, nein die guten und eben Remakes, ich bin scharf auf jedes Remake, und vor jedem Horrorfilm muss ich meine bessere Hälfte betäuben, Ihr Spritzen geben, Kaffee einflößen 8 Stunden Sex haben, über Kinder reden, Blumen beschnuppern, Avocadobrote machen und dann schleife ich sie meistens sanft an den Haaren ins Kino.

    Und nun endlich ein Remake von einem Film den ich sehr gerne hatte, alle 7 Teile eigentlich, obwohl mir der 1. und der 3. damals am besten gefallen hat.

    Nach dem Film weiß ich, halte dich von Häusern fern von Häusern mit Dachböden von Häusern Dachböden, Garagen, Kellergeschoßen, vor allem Keller wo es Leitungen gibt oder noch Ärger, gruselige Rohre, weg von Friedhöfen sowieso, Gräbern, Finger weg von Messern, nie einen Besuch in einer Tankstelle in der Nacht machen oder in einer 24 Stunden Apotheke, Finger weg von Drogen, Nimm dir Zeit um zu flüchten wenn du in einem leeren U Bahn Schacht bist und ein Grunzen oder Knurren hörst, lass dich nicht von Werwölfen beißen oder Vampiren vergewaltigen, Keine Chance mich in eine Höhle zu bringen die im Dschungel lebt, egal wie viele Sagen es um Goldschätze gibt.

    Die Handlung vom Film:

    DEAN (Kellan Lutz) wird von Alpträumen geplagt die immer nach dem gleichen Muster ablaufen: Ein Mann mit verbrannter Haut und einem krallenbesetzten Handschuh verfolgt ihn. Und alle Verletzungen die er sich im Traum zuzieht, bleiben ihm auch in der Realität. Vor den Augen seiner Freundin KRIS (Katie Cassidy) wird ihm von seinem Traumpeiniger FREDDY KRUEGER (Jackie Earle Haley) schließlich die Kehle aufgeschlitzt. Doch DEAN ist nicht der Einzige der von den Träumen gejagt wird: Auch KRIS, JESSE (Thomas Dekker), NANCY (Rooney Mara) und QUENTIN SMITH (Kyle Gallner) haben Freddy Krueger kennengelernt. Als sie nachzuforschen beginnen was dahinter steckt, stoßen sie auf ein schreckliches Geheimnis aus der Vergangenheit…