Acéra ou le bal des sorcières

 Frankreich 1972
Kurzfilm, Dokumentation 13 min.
6.80
film.at poster

Zahlreiche Weichtiere sind Zwitter. Bei den Kugelschnecken, den Akera - Zwittern, die bei der Kopulation eine Kette bilden - übernimmt das Tier am Anfang die Rolle des Weibchens, das am Ende die Rolle des Männchens. Die Tiere dazwischen sind Weibchen für das folgende Tier, Männchen für das vorhergehende. Während der Kopulation entweicht dem Hals ein Band von mehreren tausend Eiern. Diese entwickeln sich im Verlauf des Sommers hervorragend, degenerieren jedoch, wenn sich die Legezeit zum Ende der Saison verschiebt. Normalerweise wird jedes Ei in der Schale von Flimmerhärchen hin- und hergewendet und verwandelt sich in eine Larve. Wenn die Eier jedoch degenerieren, wachsen die Flimmerhärchen an beliebiger Stelle, und wahre Monster entstehen. Nachdem die Larven geschlüpft sind, treiben sie an die Wasseroberfläche, wo sie zumeist gefressen werden. Andernfalls sinken sie auf den Grund, wo sie sich mithilfe ihres Kriechfußes fortbewegen. Die sich entwickelnde Schale bietet dem erwachsenen Tier keine Möglichkeit, seinen ganzen Körper darin unterzubringen: Sie ist Ballast, wenn das Tier tanzt - zweifellos, um sich einen Partner zu suchen. (Jean Painlevé)

Details

Jean Painlevé
Pierre Jansen
Jean Painlevé, Geneviève Hamon
Les Documents Cinématographiques

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken