Afriques: Comment ça va avec la douleur?

 F 1996
Dokumentation 165 min.
7.10
film.at poster

Drei Jahre lang, mit Unterbrechungen, reist Depardon durch Afrika, allein. Wo er hinkommt, baut er das Stativ auf und läßt die Kamera erst einmal kreisen.

Raymond Depardon hat beschlossen, einen Film über jenes Afrika zu machen, das er liebt, das Alltagsafrika, das herzerwärmende, großzügige, einmalige, zerrissene und reine Afrika. Bei Afriques: Comment ça va avec le douleur? handelt es sich um ein gefilmtes Tagebuch, die Crew besteht aus einer Person, das Mikro ist auf der Kamera befestigt. Auf der Reise durch die filigranen Landschaften des afrikanischen Kontinents von Juli 1993 bis Februar 1996 stellt er sich seinen eigenen vorgefaßten Meinungen. Depardon lehnt das Schweigen über die Armut ab und stellt die Frage nach seiner Verantwortung als Bilder-Macher, vom Schmerz zu sprechen. Depardon travels through Africa for three years, alone, with some interruptions. Wherever he goes, he sets down the camera, lets it look around. Once, twice, sometimes more often. Landscapes unfold, colour compositions, breathtaking beauty. These are Africa's values, too, says Depardon. His camera moves slowly, slowly like his eyes. He has an unusual approach. He avoids scandalous images or clichés. He films in real time: Every filmmaker has a moral responsibility for his camera angles. Real time worked like a guarantee. It is more sensitive because we are tempted to reduce it, to choose only the spectacular aspects, the esthetically interesting perspectives, the images which provoke empathy. There are images which provoke empathy. They are not dominant, but integrated into normality. (Martina Meister)
Länge: 165 min.

Details

Raymond Depardon
Raymond Depardon
Raymond Depardon

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken