Alles über Adam

 GB/Irland/USA 2000

About Adam

Romanze, Komödie 90 min.
6.00
film.at poster

Ein junger Mann namens Adam stellt das Leben einer dubliner Familie auf den Kopf. Nach und nach verfallen alle drei Schwestern und soger der Bruder seinem unwiderstehlichen Charme.

Das Familienleben der Owens wird vollkommen auf den Kopf gestellt, als ein mysteriöser junger Mann namens Adam in ihr Leben tritt. Mit Leichtigkeit gewinnt Adam die Zuneigung der gesamten Familie, angefangen bei der jüngsten Tochter Lucy, über deren Schwestern Laura und Alice bis hin zu ihrem Bruder David erliegen alle Adams romantischer Begabung. Hat Adam tatsächlich ein Verhältnis mit allen drei Schwestern gleichzeitig? Liebt er eine mehr als die anderen?

"Ich setze gezielt Elemente von Verrat und verkommener Sexualmoral ein. In Dramen werden sie oft als Ausdruck für den schlechten Charakter von Menschen benutzt", erklärt Autor und Regisseur Stembridge seinen ungewöhnlichen Ansatz. Die Aussage von ALLES ÜBER ADAM lautet stattdessen: "Beides ist weder schlecht noch gut, sondern einfach nur wichtig für die Beziehungen der Figuren zueinander und wie sich die Figuren daraus wieder lösen. Adam tut Dinge, die man als unmoralisch verdammen könnte und die Mädchen stehen ihm schliesslich nicht nach. Die Auswirkungen sind aber im Endeffekt eher positiv. So ist das nun mal oft im Leben."

Details

Stuart Townsend, Kate Hudson, Frances O'Connor, Charlotte Bradley
Gerard Stembridge
Adrian Johnston
Bruno de Keyser
Gerard Stembridge
Concorde

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der Womanizer
    Eine lockere Sexkomödie, bei der nur der Zuschauer ’alles über Adam’ erfährt. Stuart Townsend zieht sich die weiblichen Vertreter einer Familie der Reihe nach rein - alle außer der Mutter. Dafür aber noch die Freundin des Bruders.
    Das einzig Interessante ist, dass man mehrere Szenen als Wiederholung jeweils aus einer anderen Perspektive der Beteiligten sieht. Das überrascht zwar nicht weiter, bringt aber etwas Abwechslung. Was anfangs als Gegensatz von blödem Blondchen (Kate Hudson) und dunkelhaariger Intellektueller (Frances O’Connor) aussah, verliert sich dann aber in einem Reigen von belanglosen One-night-stands. Die Komik kommt etwas überdrallert daher und sprüht nicht gerade vor Esprit.