Am Sonntag bist du tot

 IRL/GB 2014

Calvary

Drama 14.11.2014 100 min.
7.40
Am Sonntag bist du tot

Eine rabenschwarze Schuld-und-Sühne-Komödie über einen gutherzigen irischen Priester der für die Sünden anderer sterben soll...

Eigentlich will Dorfpriester James Lavelle (Brendan Gleeson) doch nur, dass es allen Menschen in seinem Provinznest an der irischen Küste gut geht. Doch seine Gemeinde schockt ihn regelmäßig durch ihren Hass und ihre Streitlust.
Eines Tages, als der Geistliche die Beichte abnimmt, droht ihm eines seiner Schäfchen: "Am Sonntag bist du tot!" Nicht, dass der unbescholtene Priester etwas ausgefressen hätte. Er soll stellvertretend für einen anderen katholischen Geistlichen sterben, der dem Gläubigen früher Schlimmes angetan hat, aber nicht mehr lebt. Immerhin hat sich vor knapp 2000 Jahren ja auch Jesus Christus für die Sünden der Menschheit geopfert und schuldlos auf Golgatha kreuzigen lassen.

Details

Brendan Gleeson, Chris O'Dowd, Kelly Reilly, Aidan Gillen
John Michael McDonagh
Patrick Cassidy
Larry Smith
John Michael McDonagh
Luna Filmverleih

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Wozu?
    Toller Hauptdarsteller, auch weitere Rollen sehr gut besetzt (Tochter, Schriftsteller, etc.), schöne Landschaft recht gut in Szene gesetzt, manchmal spannenede Dialoge, aber insgesamt? Wozu der ganze Film dienen soll, das ist die Frage, die dem Film vielleicht so etwas wie ein wenig Spannung verleiht, nur leider, diese Frage wird bis zum Schluß nicht beantwortet. Und damit bleibt man als etwas frustrierter Zuschauer zurück, und fragt sich, ob nur man selbst den Film nicht verstanden hat, oder ob es da einfach nichts zu verstehen gab. Da es anderen auch so erging, dürfte es wohl doch am Film liegen.

    Von der Idee, den sexuellen Mißbrauch durch Priester filmisch zu thematisieren, inspiriert, wurde hier ein ziemlich uninspiriertes Filmchen gemacht, bei dem einem unwillkürlich der Satz "ich will, aber ich kann nicht" einfällt. Potential wäre da, aber die Umsetzung ist letztlich zielmlich fad und schal, die Handlung in vielem vorhersehbar, und es wird nicht einmal versucht, aufgeworfenen Fragen, auch nur ansatzweise, zu beantworten.

    Auch dem Hauptdarsteller, der zu Beginn sagt, er weiß im Moment nicht, was er zur Ankündigung seines Mordes sagen soll, aber in einer Woche würde ihm schon etwas einfallen, ist nach einer Woche nichts eingefallen - der Zuseher wartet umsonst! Die zum Schluß zelebrierte Brutalität, wiederholt in unterschiedlichen Kameraeinstellungen, ist in diesem Film fehl am Platz. Wie auch der angebliche schwarze Humor, der allerdings mit der Lupe zu suchen ist. Schade um den an sich sehr schönen Film!