Am allerschönsten

 J 1944

Ichiban utsukushiku

Drama 85 min.
5.90
film.at poster

Eine Gruppe junger Frauen arbeitet in einer Fabrik für optische Linsen, die für Kriegszwecke eingesetzt werden sollen. Kurosawas drittes Werk, noch während des Pazifikkriegs entstanden, ist ein Höhepunkt dokumentarischen Spielfilms, ein Propagandafilm und ein Gegenstück zum italienischen Neorealismus - Grund zur dreifachen Verwunderung. Viel wundernswerter oder wunderbarer ist der Umstand, dass Ichiban utsukushiku einen Schlüssel zum japanischen Wesen reicht. Wer gewillt ist, das Auge zu öffnen, wird Zeuge eines Dramas ungeheurer Intensität: wie das Äußere auferlegter Pflicht ins Innere der Freiheit umschlägt. Die Radikalität der Heldin entspricht Kurosawas filmischer Radikalität. Hundertzwanzig lange Sekunden wird die Montage der finalen Einstellungen nicht müde, die Vorarbeiterin zu zeigen, die der Resignation, der Nacht und der Ermattung zu trotzen versucht. Sie wird zur "Allerschönsten", von der der Titel spricht, und ihre Schönheit ist kokoro - der in Selbstüberwindung verwandelte, begeisternde, anmutig machende Geist des Tuns. (filmmuseum)

Details

Shimura Takashi, Sugai Ichiro, Yaguchi Yoko, Tanima Koyuri, u.a.
Kurosawa Akira
Akira Kurosawa

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken