Akira Kurosawa

The story of the gold-plated statuette that became the film industry's most coveted prize, AND THE OSCAR GOES TO... traces the history of the Academy itself, which began in 1927 when Louis B. Mayer, then head of MGM, led other prominent members of the industry in forming this professional honorary organization. Two years later the Academy began bestowing awards, which were nicknamed "Oscar," and quickly came to represent the pinnacle of cinematic achievement.

Ein Leben in Furcht

— Ikimono No Kiroku

Kiichi Nakajima, ein älterer Giessereibesitzer fürchtet sich vor einer Atomkatastrophe, sodass seine Familie ihn für geisteskrank erklären lassen will. Nakajjima's leidenschaftlicher Wunsch ist es, um sich mit seiner Familie zu retten, von Japan zu Verwandten nach Südamerika zu entfliehen...

Ein Film über den Tod wie kein anderer. Die Lesart von Ikiru lautet "Leben", auch und eigentlich treffender: "Zu-Leben", "Zu-Lebendes".

Unter dem Kommando von Captain Vladimir Arseniev soll im Jahre 1902 ein kleines Expeditionsteam nach Sibirien wandern. Auf ihrem beschwerlichen Weg durch die Taiga lernen sie den einsamen Jäger und Nomaden Dersu Uzala kennen und lassen sich von dem erfahrenen Mann durch das unübersichtliche Waldgebiet bis zum Chanka See führen. Im Laufe der Reise werden Dersu und der Captain, nicht zuletzt als Dersu ihm das Leben rettet, sehr gute Freunde. Als sich der letztendlich doch eigenbrötlerische Jäger verabschiedet, fällt es Vladimir Arseniev besonders schwer. Fünf Jahre später wird Captain Arnseniev mit einer weiteren Expedition am Ussuri betraut. Als sich der Captain und sein alter Freund Dersu in den Tiefen des Waldes wiedersehen ist die Freude groß und erneut lässt sich der Trupp von dem Jäger durchs Dickicht führen.

Japan im 16. Jahrhundert. Einmal im Jahr fällt eine Räuberbande in abgelegenes Provinznest ein und klaut den dort ansäßigen Bauern alle Vorräte und Wertsachen. Um dem Einhalt zu gebieten, wenden sich diese hilfesuchend an umhervagabundierende Samurai. Sieben Wanderkrieger entschließen sich aus unterschiedlichsten Motiven, den Landwirten beizustehen. Gemeinsam machen sie sich daran, das Dorf in eine Festung und die Agronomen in Hilfssoldaten umzurüsten, und schließlich weicht auch ihre ursprüngliche Söldnermentalität einem aufrichtigen Gefühl der Solidarität.

Dank des Einsatzes der beiden Hauptmänner Washizu und Miki kann ein Aufstand gegen den Fürsten Tsuzuki niedergeschlagen werden. Auf dem Weg zu Tsuzukis Schloss im Spinnwebwald begegnen die beiden einer mysteriösen Erscheinung, die ihnen prophezeit, dass Washizu schon bald Herr des Schlosses sein wird, ebenso wie später Mikis Sohn. Nach anfänglichen Zweifeln bewahrheiten sich andere Teile der Prophezeiung, wodurch Washizu in einen Konflikt zwischen seiner Loyalität und seinen Ambitionen gerät. Auf Drängen seiner Frau ermordet er schließlich Tsuzuki. Er wird Herr des Spinnweb-Schlosses, aber auch zunehmend von Ängsten und Zweifeln geplagt...

Zwischen Himmel und Hölle

— Tengoku to jigoku (High and Low)

Eine Kidnapper-Story nach der Vorlage des amerikanischen Krimiautors Ed McBain, mit Mifune Toshiro in der Hauptrolle und transportiert in die vor Gegensätzen platzende Stadt Yokohama.

Zwei arme Bauern helfen zur Sengoku-Zeit dem General Rokurota Makabe dabei, eine Ladung Gold durch feindliche Gebiete zu transportieren. Was sie nicht wissen, ist das das stumme Mädchen, das mit dabei ist, die Prinzessin des Akisuki-Landes ist, die in Sicherheit gebracht werden muss. Der Film inspirierte George Lucas zu seinem Krieg der Sterne.

Der Samurai Sanjuro gerät in einem japanischen Bergdorf in einen Krieg zwischen zwei Familien. Das macht er sich zu Nutze, indem er mal hier und mal dort Partei ergreift und so die beiden Familien intrigant gegeneinander ausspielt. Inspiriert durch Westernfilme, ins Besondere die von John Ford.

Episodenfilm von dem japanischen Meisterregisseur Akira Kurosawa aus dem Jahr 1990. Der Film schildert acht Träume, die auf tatsächlichen Träumen des Regisseurs basieren. Die farbenprächtigen Träume thematisieren das Leben und den Tod. Sie handeln u.a. von Kindheitserinnerungen, einem Reaktorunfall und einer Begegnung mit dem Maler Vincent van Gogh, verkörpert von US-Regisseur Martin Scorsese.

Japischer Actionfilm aus dem Jahr 1962. Neun junge Samurai, die der Korruption in den eigenen Reihen überdrüssig sind, fragen genau den falschen um Rat. Zum Glück ist Sanjuro zur Stelle und durchschaut den vermeintlichen Helfer. Der Film basiert auf dem Buch Peaceful Days von Shugoro Yamamoto.

Ein Film über den Tod wie kein anderer. Die Lesart von Ikiru lautet "Leben", auch und eigentlich treffender: "Zu-Leben", "Zu-Lebendes".

Frank Capras Mr. Deeds meets Rossellini. Nicht ganz erlösten Antlitzes leitet Kurosawa eine Screwball Comedy mit Montage à la russe durch die verzweifelt graue Landschaft des japanischen Neorealismus.

In der Nähe des amerikanischen Städtchens Silver Gulch wird die Leiche eines Mannes gefunden. Als ein Suchtrupp daraufhin in der Nähe des Fundortes den berüchtigten mexikanischen Banditen Carrasco aufgreift, scheint der Fall klar. Doch vier Zeugenaussagen schildern die Vorgänge, die zum Tod des Mannes führten, völlig unterschiedlich …

Unter dem Kommando von Captain Vladimir Arseniev soll im Jahre 1902 ein kleines Expeditionsteam nach Sibirien wandern. Auf ihrem beschwerlichen Weg durch die Taiga lernen sie den einsamen Jäger und Nomaden Dersu Uzala kennen und lassen sich von dem erfahrenen Mann durch das unübersichtliche Waldgebiet bis zum Chanka See führen. Im Laufe der Reise werden Dersu und der Captain, nicht zuletzt als Dersu ihm das Leben rettet, sehr gute Freunde. Als sich der letztendlich doch eigenbrötlerische Jäger verabschiedet, fällt es Vladimir Arseniev besonders schwer. Fünf Jahre später wird Captain Arnseniev mit einer weiteren Expedition am Ussuri betraut. Als sich der Captain und sein alter Freund Dersu in den Tiefen des Waldes wiedersehen ist die Freude groß und erneut lässt sich der Trupp von dem Jäger durchs Dickicht führen.

Japan im 16. Jahrhundert. Einmal im Jahr fällt eine Räuberbande in abgelegenes Provinznest ein und klaut den dort ansäßigen Bauern alle Vorräte und Wertsachen. Um dem Einhalt zu gebieten, wenden sich diese hilfesuchend an umhervagabundierende Samurai. Sieben Wanderkrieger entschließen sich aus unterschiedlichsten Motiven, den Landwirten beizustehen. Gemeinsam machen sie sich daran, das Dorf in eine Festung und die Agronomen in Hilfssoldaten umzurüsten, und schließlich weicht auch ihre ursprüngliche Söldnermentalität einem aufrichtigen Gefühl der Solidarität.

Dank des Einsatzes der beiden Hauptmänner Washizu und Miki kann ein Aufstand gegen den Fürsten Tsuzuki niedergeschlagen werden. Auf dem Weg zu Tsuzukis Schloss im Spinnwebwald begegnen die beiden einer mysteriösen Erscheinung, die ihnen prophezeit, dass Washizu schon bald Herr des Schlosses sein wird, ebenso wie später Mikis Sohn. Nach anfänglichen Zweifeln bewahrheiten sich andere Teile der Prophezeiung, wodurch Washizu in einen Konflikt zwischen seiner Loyalität und seinen Ambitionen gerät. Auf Drängen seiner Frau ermordet er schließlich Tsuzuki. Er wird Herr des Spinnweb-Schlosses, aber auch zunehmend von Ängsten und Zweifeln geplagt...

Zwischen Himmel und Hölle

— Tengoku to jigoku (High and Low)

Eine Kidnapper-Story nach der Vorlage des amerikanischen Krimiautors Ed McBain, mit Mifune Toshiro in der Hauptrolle und transportiert in die vor Gegensätzen platzende Stadt Yokohama.

Ein Hochsicherheitsgefängnis in Alaska: Oscar „Manny“ Manheim sitzt lebenslänglich ein und gilt im Zuchthaus als Legende. Sehr zum Leidwesen des Direktors, der ihn schon lange auf dem Kieker hat. Gemeinsam mit dem jungen Buck, der wegen Vergewaltigung einsitzt, gelingt ihm eines Nachts die Flucht in die Kälte. Das ungleiche Gespann landet irgendwann in einem Zug, der quer durch Alaska fährt. Dessen Schaffner fällt allerdings nach kurzer Fahrt mit einem Herzstillstand von der Lok. Der eingeleitete Nothalt führt nur zu durchgebrannten Bremsen, nicht zur Verlangsamung. Während Manny und Buck denken, dass alles in Ordnung ist, versucht die Einsatzleitung den Zug irgendwie unter Kontrolle zu bringen – zumal der Plan ihn entgleisen zu lassen schnell zu den Akten gelegt wird, da sich die Bahnarbeiterin Sara noch an Bord befindet. Ohne jede Aussicht auf einen Stopp rast der Zug direkt auf eine Katastrophe zu …

Zwei arme Bauern helfen zur Sengoku-Zeit dem General Rokurota Makabe dabei, eine Ladung Gold durch feindliche Gebiete zu transportieren. Was sie nicht wissen, ist das das stumme Mädchen, das mit dabei ist, die Prinzessin des Akisuki-Landes ist, die in Sicherheit gebracht werden muss. Der Film inspirierte George Lucas zu seinem Krieg der Sterne.

Akira Kurosawa | film.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat