Ararat - 14 Ansichten

 NL/D/Armenien 2007

Ararat: 14 Views

Krimi 75 min.
3.90
film.at poster

Facettenreiche Hommage an den mythischen Berg.

In der armenischen Hauptstadt Jerewan wird dem Münzhändler Phil von einem Mann eine wertvolle Münze angeboten. Als er erfährt, dass sie einem Kollegen gehörte, der gerade mit seiner ganzen Familie ermordet wurde, verständigt Phil die Polizei und flüchtet schließlich aus der Stadt. In einem Ort in der Nähe des Berges Ararat unterrichtet er den Sohn eines pensionierten Generals und verliebt sich in dessen hübsche Tochter. Als er in die Stadt zurückkehrt, trifft er in seiner Wohnung auf den Polizeiinspektor und den Killer.

Details

Mikael Vatinyan , Artak Poghosyan, Sergey Tovmasyan, Karen Mirighanyan, Suzzan Avetisyan, u.a.
Don Askarian
Don Askarian

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Director's Intention
    Westliche Funktionäre von Film waschen einträchtig die Scheiße und das Blut von den Schuhen der persischen Mollahs und der chinesischen Nomenklatur ab. Sie sind dumm oder verkaeuflich - in solchem Kontext ist eine dritte Definition nicht moeglich - dafür ist aber die Kombination beider Eigenschaften vollkommen. Viele von ihnen geben sich vermutlich hin, oder tun so, als ob sie sich dem folkloristisch- ethnographischen Brei hingeben:
    also, das ist der graue, industrielle Westen, so eine Reihe von seelenlosen Hochhaeuser auf dem Hintergrund des Himmels und gegenueber - ein heisser Schwanz oder Mushi im vielfarbigen Kollier, und der Schrei des ungewaschenen Schamanen, wobei der Letztere, vermutlich, nein – sicher, von irgend-einem Oberst AD gespielt wird.

    Die post-sowjetischen Republiken sind filmisch hin-und-hergeschoben zwischen der Schulter, der quadratischen Schulter von Weissrussen Lukaschenko(sieht aus wie ein profi Henker) und der Pelzmuetze, der stinkender Pelzmuetze von Turkmen - Bashi(oder wer traegt es heute?) - sie organisieren sogar Festivals, und was haben sie von ehemaligen (stimmt es wirklich, dass die noch ehemalig sind?) Denuzianten oder Stasi-Mitarbeitern erwartet - sie haben die gesegnete Zeiten, als die Berlinale mit der Beständigkeit der gebührenpflichtigen Dirne die Preise dem KGB Brei -den sowjetischen Filmen – odert den Sowjetischen Panzern? – aushaendigte.
    Don Askarian