Asesino

 Israel 2002
Dokumentation 60 min.
film.at poster

Während der argentinischen Militärjunta "verschwanden" in den 1970er Jahren über 30.000 Menschen spurlos - 3.000 davon waren jüdischer Abstammung.

Während der argentinischen Militärjunta "verschwanden" in den 1970er Jahren über 30.000 Menschen spurlos - 3.000 davon waren jüdischer Abstammung. Die Regisseurin Nurit Kedar beschreibt solche Schicksale, die einen fassungslos machen.

Clara und Marcos Weinstein wurden von bewaffneten Soldaten bedroht, die ihren Sohn suchten. Drei von Laura Braunsteins vier Kindern "verschwanden". Sara Rus, eine Überlebende von Auschwitz, verlor ihr einziges Kind Daniel. Sie gehörten zu den Tausenden, die bei der israelischen Botschaft in Buenos Aires Hilfe suchten. Doch Israel ignorierte diese Menschenrechtsverletzungen, da es gute Waffengeschäfte mit der argentinischen Junta machte. Erst im Juni 1983, als Argentinien erste Schritte in Richtung Demokratie machte, wurde in der Knesset über diese Verschwundenen diskutiert.

In ihrem Film stellt Nurit Kedar auch die wichtigsten Persönlichkeiten von Abuelas de la Plaza de Mayo und Memoria Activa vor. Sie kämpfen noch immer für Gerechtigkeit und gegen das Vergessen.

Details

Nurit Kedar
Tal Yardeni
Dror More
Nurit Kedar

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken