Aliens vs. Predator 2

 USA 2007

AVPR: Aliens vs Predator - Requiem

Horror, Science Fiction, Action 26.12.2007 ab 16 94 min.
4.70
Aliens vs. Predator 2

Im diesem Action-Spektakel liefern sich die beiden größten Horrorkreaturen der Welt den brutalsten Kampf aller Zeiten - direkt vor unserer Haustür!

In "Aliens vs. Predator 2" duellieren sich die zwei Kultkreaturen des Science-Fiction-Genres erneut bis aufs Messer: Ein Predator-Raumschiff stürzt in der Nähe der US-Kleinstadt Gunnison im Bundesstaat Colorado ab. An Bord befinden sich neben den Predators zahlreiche gefangene Aliens sowie das Mischwesen Predalien. Die Aliens nutzen eine Auseinandersetzung an Bord dazu, auszubrechen und die Predators auszulöschen. Doch von Bord des zerstörten Schiffes aus erreicht ein Notsignal den Heimatplaneten der Predators, wo sich ein einzelner Jäger Richtung Erde aufmacht, um den Aliens den Garaus zu machen.

Die Horror-Action-Experten Colin und Greg Strause ("The Brothers Strause") wollten ihren Zuschauern mehr bieten als ein Massaker zwischen Aliens und Predator in einer Kleinstadt irgendwo in Colorado, Und sorgten kurzerhand für Nachwuchs in der Riege der Ur-Biester: Das Predalien war geboren.

Das Predalien ist ein Alien, das aus einem Predator geschlüpft ist und dabei einige Merkmale seines Wirts angenommen hat. ("Es ist 80 % Alien, 20 % Predator", sagen die Regisseure.) Vom Alien stammen das Exoskelett, das hochkonzentrierte Säureblut, der Skorpionschwanz und die peitschenartige Zahn-Zunge. Der Predator hat ihm sein Insekten-Kinn und die - stark Alien-isierte - "Dreadlocks" vererbt. Noch wichtiger: Durch die Predator-DNA hat sich die Fortpflanzung verändert. Statt des traditionellen Zyklus von Königin und Ei über Facehugger und Chestburster würgt das Predalien gleich fertige Chestburster-Embryonen aus - direkt in den Mund seines Opfers.

Details

John Ortiz, Steven Pasquale, Johnny Lewis, Reiko Aylesworth, David Paetkau, u.a.
Colin Strause, Greg Strause
Brian Tyler
Daniel Pearl
Shane Salerno
Centfox
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Leider nicht so gut - Teil 2
    Interessant vielleicht am Rande: Colin und Greg Strause geben mit ¿Aliens Vs. Predator 2¿ ihr Kinodebüt. Die Werberegisseure haben ihre Wurzeln in der Spezialeffekteabteilung, wo sie beispielsweise an 300, Shooter, Fantastic Four - Rise Of The Silver Surfer oder Poseidon arbeiteten. Und sie sind Fans beider Reihen, wie sie bekennen. Offensichtlich Grund genug, das Brüderpaar auf den Regiestuhl zu setzen. Ach ja, die Kelly, die hat was drauf, ja die Filmkelly, denn aus dem Making-Of Special erfährt man von Shane Salerno, dass Reiko Aylesworth aus dem Irak zurückgekommen ist, was im Film selbst nicht direkt erwähnt wird. Ach ja die Regisseure waren übrigens für die Effekte im Bombastisch herrlichen Film ¿300¿ verantwortlich.

    So und jetzt zum Positiven:

    1. Ich finde das ganze sehr interessant da ich ein Alien Fan bin
    2. Ich finde die Machart des Filmes echt süß, eigentlich eher Cool
    3. Toll dass der Film so nahtlos an seinen Vorgänger anschließt
    4. Toll dass die ganze Besatzung ausgelöscht wird
    5. Toll finde ich dass der Anführer der Predatoren sich alleine auf die Suche macht, ein Kämpfer eben
    6. Toll dass man sieht wie er sich wirklich gut verteidigt.
    7. Die Idee mit dem Hybriden finde ich wirklich gut.
    8. Es war gut dass normalen Aliens in den Film integriert wurden.
    9. Toll das die Geräuschkulisse rund um den Predator wieder so war wie im 1987 er Schwarzenegger Film.
    10. Die Idee mit einem Hauptdarsteller der wirklich was am Kasten hat ¿ Dallas ¿ finde ich sehr gut
    11. Eine unbekannt Schauspielerin, eine Frau beim Heer, als Fastheldin, ja die Idee ist super.
    12. Früher gab es ein Fade to Black wenn es zu grausam wurde, Schwarz wurde alles, jetzt gibt es eine harte und
    kompromisslose Brutales Draufsetzen mit der Kamera beim Zerfetzen was aber nicht so unnötig wirkt.
    13. Die geile Blonde Freundin von Ricky im Film, Jesse ist ein absolut geiles Megageschoß, 20 ist die Holde, sie
    spielt zwar nicht besonders gut aber sie wirkt als Augenweide echt famos.
    13. Der Hauptdarsteller vom Alien ist der 1971 geborene Ian Whyte, 2,16 Meter groß, das passt super.
    14. Endlich gibt es den Hauptkampf den ich mir immer schon wünschte, und zwar jedes Mal wenn ich am
    Sonntag in der Frühe aufwache nach einer guten Nacht mit voller Sex und ich denke mir immer dann, he ich
    Jetzt endlich glücklich denn ich habe gesehen wie das Alien Monster und der Predator miteinander kämpften.

    So und wie hat mir der Film gefallen, meine Freundin ist sauer auf mich, im Kino waren wenige Leute, der Anspruch, Na ja und ich vergebe, weil ich Alien Fan bin

    Knappe 69,99 von 100





    Hier im Forum kommt der Bericht gar nicht, man kann also nicht auf Antworten gehen, das ganze erscheint erst nach Tagen, was ist da los?

  • Da rockts - Teil 1
    Die Handlung kurz erzählt:

    Der 2. Teil beginnt genau dort wo Teil 1 endete. Der überlebende Predator schwerverletzt am Weg zum Heimatplaneten hat ein Alien mit sich geschleppt im Bauch. Das entwächst und tötet die ganze Besatzung. Durch den folgenden Amoklauf des Hybriden stürzt das Schiff in den Wäldern um Gunnison, Colorado ab. Bevor ein überlebender Predator seine Selbstzerstörung aktivieren kann, wird er von der Kreatur getötet. Somit können der Hybrid sowie ein paar bereits an Bord vorhandene Facehugger aus dem Schiff in die umliegenden Wälder entkommen.

    In der Zwischenzeit ist der Exsträfling DALLAS HOWARD nach Gunnison zurück gekehrt und besucht seinen besten Freund EDDIE MORALES und seinen Bruder RICKY der Probleme mit einer hübschen Frau ¿ JESSIE hat und dem baldigen Exfreund von JESSE ¿ DALE eine auf die Fresse kriegt.

    RICKY ist beim Örtlichen Pizzadienst beschäftigt. WOLF, ein Säuberungspredator macht sich vom Heimatplaneten auf den Weg um alle Spuren von Aliens zu beseitigen, und das Alien selber, doch dieses vermehrt sich wie die Karnickel

    So zuerst mal wende ich mich der negativen Seite zu so wie ich es in dem Film sehe.
    1. Der Film ist zu kurz
    2. Der Film ist keine würdige Fortsetzung zu dem Vorgänger
    3. Es spielen keine bekannten Schauspieler mit die ich als gut und bekannt oder wichtig erwähne.
    4. Es spielt sich viel zu viel in der Nacht ab
    5. Man sieht die Monster oder den Predator nie genau
    6. Er säubert weder seine Wunde so genau und spannend wie im Urfilm, und er ist alleine
    7. Nichts weist auf seine Vorgeschichte hin
    8. Das Militär ist wohl blind dass die das Raumschiff nicht sahen
    9. Wieso trennt sich das Raumschiff in 2 Teile vor dem Eintritt in die Erde
    10. Der Planet wo der Predator herkommt dürfte nicht weit weg sein, denn er ist in 3 Filmminuten auf der Erde
    11. Die Darsteller spielen nicht besonders bis auf einen
    12. Der Hauptdarsteller im Film ¿ Dallas ¿ war im Knast, wieso?
    13. Dallas ist mit dem Sheriff auf Du, wieso?
    14. Die Logik fehlt etwas
    15. Das ganze wirkt wie ne groß aufgeblasene unscharfe TV Produktion
    16. Das Alien schlüpft aus dem Predator Körper, also ein Hybrid, wieso aber ist es nicht so als Hybrid
    gekennzeichnet, wieso gibt es keine Untertitel die sagen, Hallo Zuseher, das Alien ist jetzt stärker und bösartiger, und es wirkt anders. Für mich wirkt es normal obwohl ich Alien Filme mag, und kenne, finde ich keinen Unterschied, gerade am Schluss merke ich vielleicht einen Hauch von Andersheit.
    17. Wieso gab es nicht mehr Predator Alien Hybriden?
    18. Wieso hatte das Predator Alien Tier Dreadlocks?
    19. Wieso hat der Predator Dreadlocks?
    20. Wieso müssen die Tiere nie aufs Scheißhaus gehen?
    21. Warum gibt es so wenige Szenen wo wirklich Spannung ist, wo man das Alien vermuten konnte und es ist
    aber nicht da oder da usw.?
    22. Wieso war das offene Ende so bescheuert und lässt so viel Platz für Spekulationen?
    23. Wieso muß der Film wieder so brutal sein?
    24. Ich mag so blutig unnötig blutige Filme ohne Spannung nicht, wieso war die 45 Millionen US $ Produktion
    so ein Flop? Na ja sie spielte knapp 40 Mille in den USA ein, sagt doch eh alles oder?
    25. Wieso war der Kultfaktor nicht zu spüren?
    26. Wieso hat er den Bullen Ray im Wald gehäutet? War das nötig?
    27. Wieso war ein Hybrid Alien im Film aber lauter normale Aliens?
    28. Wie vermehren sich die eigentlich? Sah man nicht
    29. Musste das Alien alle Schwangeren Frauen und Babys im Spital killen?
    30. Wozu verwackelte Aufnahmen, Schleimspuren in Großaufnahme, Stroboskop ähnliche Effekte?
    31. Die Figurenzeichnung, nach dem Ende des Filmes habe ich mir nichts gemerkt, so schnelllebig ist der Film.
    32. Wieso waren die Hauptdarsteller so uninteressant?
    33. Wieso müssen 2 arme Obdachlose in der Kanalisation wohnend da raus?
    34. Wieso war der Polizist so ne uninteressante anspruchslose Flasche im Film?

  • Machwerk
    So ein unglaubliches Machwerk. Noch schlechter als der erste AVP. Eine lose Aneinanderreihung von Szenen, krankhafte Versuche einer "Handlung" , und nichtmal die "Schreckszenen" sind wirklich zum Fürchten. Nicht mal ansatzweise die Spannung/Originalität der Originalfilme, geschwiege denn des Ur-Alien-Movies. Einmal mehr der Beweis dass man auch zum Verbreiten von Angst & Schrecken einen guten Regisseur wie z.B. Ridley Scott braucht. Rausgeschmissenes Geld.