Bandidas

 F/MEX/USA 2006
Komödie, Action, Western 20.10.2006 95 min.
5.70
film.at poster

Neuvariante des Louis Malle-Klassikers "Viva Maria!", in der Penelope Cruz und Salma Hayek als Outlaws Männerherzen höher schlagen lassen.

Maria ist die ungezähmte Tochter eines Campesinos, der von den Schergen einer amerikanischen Bank getötet wird, die das Land in Besitz nehmen will, um ungestört eine Eisenbahnlinie bauen zu können. Sara wiederum wurde in Europa ausgebildet, muss aber ebenso miterleben, wie ihr Vater, Direktor einer kleinen Bank, ums Eck gebracht wird. Die beiden ungleichen Damen tun sich mit einem amerikanischen Detektiv zusammen und überfallen Banken, um sich an den Mördern ihrer Väter zu rächen.

Details

Salma Hayek, Penelope Cruz, Steve Zahn u.a.
Joachim Roenning, Espen Sandberg
Luc Besson, Robert Mark Kamen.
Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Banditinnen
    Die beiden Bandidas Maria (Penelope Cruz) und Sara (Salma Hayek) sind von Haus aus optische Hingucker und beide haben auch schon bewiesen, dass sie schauspielerisch was drauf haben. Auf ersteres setzten wohl die beiden Regisseure Sandberg/Ronning vor allem, denn letzteres können beide hier nicht beweisen.
    Klar, dass man bei Klamotte auch schon mal auf Altbekanntes stößt wie Banküberfall, Zugüberfall etc., auch dass alles vorhersehbar ist, ist keine Überraschung. Selbst Sam Shepard kann als freundlicher, älterer Schießlehrer nicht viel retten. Schon eher punktet der Sherlock Holmes-Verschnitt Quentin (Steve Zahn). Seine Figur ist zwar nicht völlig neu, aber als Kussprojekt auf Probe ist er ganz amüsant, und hier können die beiden sexy Hexies ihr angeborenes Talent voll einsetzen. Die anderen wenigen Gags sind mittelmäßig, das Outfit der Heldinnen dafür vom Feinsten. Sagt der Bankdirektor beim Testen der Sicherheitsanlage im Boden zum Gehilfen “Treto aufo Bodo.“ Na ja!?
    Es drängt sich natürlich der Vergleich zu ‘Viva Maria‘ auf. Da war bereits die Vorgeschichte von ganz anderer Qualität. Die Bardot und die Moreau hatten Charme, hier gibt’s Melodramatik und Klamauk. Die hatten pfiffigen Esprit, hier sind es Plattitüden. Die Französinnen haben so ganz nebenbei den Striptease erfunden, die Bandidas kämpfen im griechisch-römischen Stil um die Position von Quentins Hut als Feigenblatt. Das alles ist so wie eine gelungene Überraschung beim Kindergeburtstag.
    Ganz hübsch, aber nicht großartig.


  • ein weiteres hollywood-remake das nichts taugt. schön anzusehen sind die Frauen ja, ein paar lustige szenen gibts auch, aber sollte das alles sein?...