Bis das Blut gefriert

 GB/USA 1963

The Haunting (1963)

Horror 112 min.
7.60
Bis das Blut gefriert

Vier unerschrockene Gäste wollen dem Geheimnis eines verfluchten Hauses auf die Spur kommen.

In der alten Villa "Hill House" soll es nicht mit rechten Dingen zugehen: Das Haus sei verflucht und durch und durch böse, heißt es. Nachdem es zu mysteriösen Todesfällen gekommen ist, wollen vier Menschen, darunter ein Professor, die übernatürlichen Phänomene des Spukschlosses untersuchen.

Details

Julie Harris, Claire Bloom, Richard Johnson, Russ Tamblyn, Lois Maxwell u.a.
Robert Wise
Humphrey Searle
Davis Boulton
Nelson Gidding nach Shirley Jackson

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Das Spukschloss
    Dieser Klassiker des Grusel-Horrors von Robert Wise enthält fast alle Elemente späterer Filme dieses Genres. Nur sind sie hier manchmal bloß angedeutet oder kommen nur verdeckt zu Einsatz.
    Da ist zunächst die Musik, die weh tut wie Zahnschmerzen. Sie reagiert punktgenau im Takt auf die Handlung. Das vergrößert den Effekt ins Gigantische.
    Ein Off-Kommentar begleitet und schafft Distanz zur Handlung. Er kann aufklären, aber auch Ängste schüren.
    Dem Ganzen liegt natürlich eine mysteriöse Geschichte zugrunde, deren Anfänge Generationen zurückliegen. Vor langer Zeit ist hier vor Ort mindestens ein Mord oder ein Selbstmord geschehen, der nie aufgeklärt wurde. Das gibt Raum für Spekulationen und ist eine Grundlage für den Spuk im Haus.
    Die eingeschobenen Dialoge verwenden Fachausdrücke wie ’Psychochinese’ und führen zum Thema hin. Sie versuchen den Schlüssel zu einer anderen Welt zu finden. Manches sieht man, manches ahnt man nur. Da kommt Psi ins Spiel und schafft die Brücke zu einer anderen Welt.
    Dann muss etwas Unheimliches passieren: Geräusche, Wimmern, Stöhnen, lauter werdendes Hämmern. Es bewegt sich etwas: Türfüllungen wölben sich, der Türgriff wird gedreht.
    Hier ist der Gipfel der Erkenntnis: das Haus beobachtet uns, es lebt, es will Nel (großartig Julie Harris). Es zerstört sich selbst. Hier ist es eine wackelige Wendeltreppe, die die Zuschauer auf die Folter spannt.
    Eine dichte Inszenierung hält uns gefangen. Steigert die Spannung bis die Auflösung kommt. Hier sind es Nels Gewissensbisse und Schuldzuweisungen wegen des Todes ihrer Mutter. Die haben ihre Todessehnsucht verstärkt. Ihr Gesicht verleiht der Angst Profil.
    So ist es letztlich auch ein Coming-Off-Age einer älteren Jungfer. Eine die auszog sich selbst zu finden.