Blackmail (aka. Die Erpressung)

 GB 1929
Thriller 84 min.
7.00
Blackmail (aka. Die Erpressung)

Die Freundin eines Polizisten tötet einen Mann in Notwehr und wird daraufhin erpresst. Hitchcocks letzter Stumm- und erster Tonfilm.

Alice White ist die Tochter eines Londoner Kaufmanns. Ihr Freund, der Scotland Yard-Detective Frank Webber scheint mehr an seiner Arbeit als an ihr interessiert. Als Frank sie eines Abends in ein Restaurant ausführt, beginnt sie mit einem Künstler am Nebentisch zu flirten. Es kommt zu einem Streit zwischen Frank und Alice, der damit endet, daß Frank sie alleine läßt. Der Künstler läd sie daraufhin in sein Atelier ein, um ihr ein paar Skizzen zu zeigen. Sie ist damit einverstanden, auch damit, als er ihr später vorschlägt, ihm leichtbekleidet Modell zu sitzen. Damit hat das Spiel für Alice aber bereits seine Grenzen erreicht. er zudringlich wird, ersticht sie ihn in Notwehr mit einem Küchenmesser.

Frank Webber wird auf den Fall des erstochenen Künstlers angesetzt. Er erkennt Alices Handschuh am Tatort und läßt ihn verschwinden. Aber es gibt noch jemanden, der über die Verwicklung Alices in den Fall bescheid weiß: ein Krimineller hat die Szene beobachtet und den anderen Handschuh an sich genommen. Nun versucht er Alice damit erpressen.

Während Frank den Verbrecher jagt, versucht Alice auf der Polizeistation ein Geständnis abzulegen. Am Ende der Jagd fällt der Verbrecher durch die Kuppel des Britischen Museums. Die Polizei hält ihn für den Mörder, der Fall ist für sie abgeschlossen. Frank holt Alice von der Polizeistation ab, noch bevor sie dazu gekommen ist, ihr Geständnis abzulegen.

Blackmail ist Hitchcocks letzter Stummfilm und gleichzeitig sein erster Tonfilm. Vom Studio dazu gezwungen, den Film stumm abzudrehen, bereitete er gleichzeitig eine zweite Version mit Ton vor. Die Schwierigkeiten dabei waren groß. Die Hauptdarstellerin Anny Ondra konnte kaum Englisch und mußte, während sie stumm die Lippen bewegte, von einer hinter der Dekoration stehenden Schauspielerin synchronisiert werden. Dennoch gelang es Hitchcock, das neue Medium für sich zu nutzen und neue, dem Tonfilm angepasste Effekte zu kreieren. So gelingt es ihm, das wiederholt im harmlosen Kontext ausgesprochenen Wort Messer zu einer Alice ständig begeletenden Mahnung an ihre Schuld zu machen.

Details

Anny Ondra, Sara Allgood, John Longden
Alfred Hitchcock
Campell, Connley, Hubert Barth, Henry Stanford
Jack Cox
Alfred Hitchcock

Kritiken

Kinoprogramm

Film bewerten

0

User Kritiken