Blue Crush

 USA 2003
Drama, Romanze 08.08.2003 104 min.
5.60
Blue Crush

Drei Sufergirls trainieren für den perfekten Ride durch die größten Pipes der Welt.

In Anne Maries (Kate Bosworth) Leben gibt es nur eines, was zählt: der perfekte Ride durch die größten Pipes der Welt. Denn sie träumt davon eines Tages das Pipe Masters am North Shore von Oahu zu gewinnen - gegen alle Gefahren und gegen die ganze männliche Konkurrenz. Um dafür vom Morgengrauen bis zum letzen Sonnenstrahl trainieren zu können, lebt Anne Marie in einer kleinen Hütte direkt am Strand, die sie sich mit ihren Freunden Eden (Michelle Rodriguez) und Lena (Sanoe Lake) und ihrer rebellischen kleineren Schwester Penny (Mika Boorem) teilt. Geld ist knapp. Doch es reicht, da alle in den umliegenden Tophotels jobben. Aber Geld ist auch nicht wichtig - nur die Pipe zählt. Bis eines Tages ein Footballteam mit dicker Brieftasche und Quarterback Matt Tollman (Mathew Davis) in ihr Leben treten. Und erstmals in ihrem Leben ist sich Anne Marie nicht mehr sicher über ihre Ziele: Will sie (nur) die Frau eines Siegers oder selbst eine Siegerin sein ...?

Details

Kate Bosworth, Matthew Davis, Michelle Rodriguez, Sanoe Lake, Mika Boorem, Chris Taloa, Kala Alexander
John Stockwell
Paul Haslinger
David Hennings
Lizzy Weiss, John Stockwell
UIP

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Etwas primitiv, Teil 2 der Filmkritik
    Doch ANNE verliebt sich zu sehr in ihn, vergisst für den Wettbewerb zu trainieren und hat Streit deswegen mit EDEN, denn die ist nicht eingeladen, ANNE als einzige Hawaiianerin schon, und hat auch Streit mit den Einheimischen der Insel, mit einigen Raufbolden, die was dagegen haben das ein Ausländer wie MATT die schönsten Surfplätze der Insel mit ANNE nutzt und noch dazu mit Ihr zusammen ist.

    Die beiden scheinen ein gutes Paar zu werden, und schon kommt der Tag an dem der Surfwettbewerb beginnt.

    Genauso wie in ¿ Endless Day ¿ oder ¿ Tag der Entscheidung ¿ sieht man hier in der Story die Ähnlichkeiten mit ¿ Lilo & Stitch ¿ hat sehr viele gute Surferaufnahmen. Das rettet den Film vor dem Langeweileuntergang. Die Story ist ja ganz nett, aber dauernd das gleiche, und noch dazu so ne unrealistische Story, wo sich ein Mädchen sofort in nen wunderschönen reichen Typen verliebt und an gar nichts anderes mehr denken kann ist nicht nur unrealistisch sondern auch schon oft da gewesen. Die Szenen sind natürlich klasse, wie in einer Dokumentation. Und da sage noch einer das Frauen nicht das gleiche wie Männer können, wenn nicht sogar besser. Arbeiten, Surfen, sich flach legen lassen, Putzen, also ne Menge Arbeit. Das ganze am Ende, also der Wettbewerb wurde mit Profis in Oahu gedreht im berüchtigtem North Shore Gebiet, wo Wellen von 5 ¿ 7 Meter keine Seltenheit sind. Das sind die Pipes, die Monsterwellen. Unten ist eine Art Riff, wer da rauffällt, wie ANNE vor 3 Jahren im Film, deswegen hat sie damals keine Wettbewerbe mehr gewonnen, sie hat auch irre Angst das Ihr das wieder passiert, ist wirklich gefährlich dran, denn das sind messerscharfe Korallen.
    Die 19 Jährige Schauspielerin ANNE ist eigentlich im Reitgeschäft zu Hause, und hat für den Film extra Surfen gelernt, aber ich glaube das die meisten Szenen von Stuntmen ausgeführt wurden. LENA ist die einzige richtige Surferin in dem ganzen Film so viel ich weiß, aber von der sieht man nichts.
    EDEN spielt so ne richtige Provinzpomeranze, eigentlich nichts besonderes, und MATT ist so der richtige einfache Lover der einfach nur Geld hat, und spielt auch nichts besonderes. Die Kameraaufnahmen sind einfach wunderschön. Und die ganze Story ist so richtig für die Bravolesende Teenagergemeinde gemacht, und vor allem für Jungs, die frühpubertär endlich sehen wollen, was Mädchen unter einer Weste anhaben, eh stark, nen Bikini. Der Film dauert 103 Minuten, und ein Drittel sind Surfszenen. Zu empfehlen ist der Film als richtiger Sommerfilm, allerdings nur bedingt, weil er das Geld eigentlich nicht wert ist, die ganze Story ist einfach zu seicht.

    60,01 von 100

  • eine etwas einfache Story, aber gute Aufnahmen, Teil 1 der Kritik
    Blue Crush


    Also da gibt es ein Mädchen. Das Lebt auf Hawaii. Es heißt ANNE MARIE CHADWICK. Die ist Surferin. Sie arbeitet nebenbei in einem großen Hotel, auf der Insel, wo sehr reiche Leute absteigen. Sie ist dort ein Zimmermädchen. Ihre Freundin EDEN ( Michelle Rodriguez ), ist Ihre beste Freundin, die arbeitet mit Ihr mit, genauso wie Ihre Freundin LENA. Die 3 kennen sich schon seit Jugend an, und haben sich nie getrennt, und sind immer zusammen gewesen. Die Schwester von ANNE heißt PENNY, die ist 14 und geht nicht gerne zur Schule, und hängt am liebsten in den einschlägigen Lokals herum, und unterhält sich mit besoffenen Freunden, da sie Ihre Freiheit nicht verlieren will und lebt das Leben eines Proleten. ANNE hat die volle Verantwortung für PENNY und kommt schwer zurecht, darum helfen Ihr auch Ihre Freundinnen. Die Mutter ist mit einem anderen Mann zusammen und lebt in Amerika. Fast das ganze Jahr über hat sie und Ihre Freundinnen nur eines im Kopf, Surfen, die beste Welle erwischen, und gleich in der Frühe aufzustehen, um surfen zu gehen, und dann geht¿s in die Arbeit. So richtig Surfsüchtig sind die 3 Mädels, und können einfach nicht loslassen von dem Sport, überhaupt weil in 21Woche so ein Wettbewerb stattfindet, das alljährliche Surftube, wo aus der ganzen Welt Sportredakteure und Talentsucher kommen, um eine Art Wundertalent unter die Lupe zu nehmen und unter Vertrag. ANNE war mal als Kind so gut und berühmt, das sie als Titelbild einer der größten Zeitschriften gelandet ist.

    Im Hotel hat sie so Ihre Schwierigkeiten, überhaupt als ein Footballteam absteigt, das aus Amerika kommt, und das ist von der NFL. MATT TOLLMAN ist der Quaterback, und er reist mit seinen 2 besten Freunden. LESLIE und JJ. 2 so richtige fette Typen. Spitzenfootballer eben. Die sind richtige Schweine. Das Zimmer ist vollgekotzt, ein Kondom gerissen liegt herum, alles am Boden, LENA steigt natürlich auf das Kondom und kriegt es nicht vom Schuh und das ganze übervolle Kino lacht, 3 Leute im Lachrausch, und meine Freundin schläft mittlerweile. ANNE reicht es, sie geht raus sucht die Gäste von 215, findet LESLIE stellt ihn vor allen Leuten zur Rede, und verliert den Job.

    Kein Geld für die Miete, hat sie nur mehr eine Möglichkeit Ihren Tag zu retten, surfen zu gehen, bis an den Zeitpunkt wo sie zufällig MATT sieht, und Ihr anbietet, 150 $ zu zahlen, für einen Tag, um surfen zu lernen.
    Klar das sich die beiden näher kommen, und klar das er gleich für eine Woche im Voraus zahlt.
    Machen natürlich die Freunde von Ihm auch, LESLIE und JJ, die ganz nette Kerle sind.
    Geldprobleme sind gelöst

    Doch ANNE verliebt sich zu sehr in ihn, vergisst für den Wettbewerb zu trainieren und hat Streit deswegen mit EDEN, denn die ist nicht eingeladen, ANNE als einzige Hawaiianerin schon, und hat auch Streit mit den Einheimischen der Insel, mit einigen Raufbolden, die was dagegen haben das ein Ausländer wie MATT die schönsten Surfplätze der Insel mit ANNE nutzt und noch dazu mit Ihr zusammen ist.

    Die beiden scheinen ein gutes Paar zu werden, und schon kommt der Tag an dem der Surfwettbewerb beginnt.

    Genauso wie in ¿ Endless Day ¿ oder ¿ Tag der Entscheidung ¿ sieht man hier in der Story die Ähnlichkeiten mit ¿ Lilo & Stitch ¿ hat sehr viele gute Surferaufnahmen. Das rettet den Film vor dem Langeweileuntergang. Die Story ist ja ganz nett, aber dauernd das gleiche, und noch dazu so ne unrealistische Story, wo sich ein Mädchen sofort in nen wunderschönen reichen Typen verliebt und an gar nichts anderes mehr denken kann ist nicht nur unrealistisch sondern auch schon oft da gewesen. Die Szenen sind natürlich klasse, wie in einer Dokumentation. Und da sage noch einer das Frauen nicht das gleiche wie Männer können, wenn nicht sogar besser. Arbeiten, Surfen, sich flach legen lassen, Putzen, also ne Menge Arbeit. Das ganze am Ende, also der Wettbewer

  • Re: bin überrascht!
    der film war total gut mit spitzen aufnahmen und dem richtigen spritzer humor und liebe nebenbei da ich selber auch surfen geh war ich total begeistert von der story!!SUPER