Blumen lieben oben

 Deutschland 1999
Dokumentation 83 min.
film.at poster

Eine 16jährige verschwindet aus einer oberschwäbischen Kleinstadt. Sechs Jahre später wird ihr Skelett auf einem Dachboden in Berlin-Kreuzberg
gefunden.

Eine Zeitlang haben wir den Film "Niemandes Sohn mehr sein" genannt -
wie bei Rilke in einem Manuskript an den Rand geschrieben: "Niemandes
Sohn mehr sein, das ist schließlich die Kraft aller jungen Leute, die fortgegangen
sind."

Am Ostermontag 1979 verschwindet die 16jährige Ingrid aus der oberschwäbischen
Kleinstadt Saulgau. Sechs Jahre später wird ihr Skelett auf einem Dachboden in Berlin-Kreuzberg
gefunden.

Die Palette von Dokumenten aus Großstadt und Provinz - bis hin zu 30er-Jahre-
Fasnachtshexen, Beuys'"Be-Rheinigung" und Love-Parade-Verkleidungen
- zwingt den Autor, der in Saulgau aufwuchs, auch eigenen Rätseln
nachzugehen. Trügerische Erinnerungen werden zu dokumentarischen Szenen, und das
Dokumentarische spielt mit dir. "Du denkst: Was bei mir unten ist, haben die Blumen oben . . ."

Erwin Michelberger, Oleg Tcherny

For a while we called this film "To be nobody's son any more", referring to an
annotation made by the German poet Rilke in the margin of one of his
manuscripts:"To be nobody's son any more. This, after all, is the strength of
all young people who have left their home."

On Easter Monday, 1979, 16-year-old Ingrid disappeared from a small town
in Upper Swabia named Saulgau. Six years later, her skeleton was found in
an attic in the Berlin district of Kreuzberg.

An array of different material and objects from both the big city and the
small town - including Shrove Tuesday witches from the thirties, artist Josef
Beuys' "Be-Rheinigung" as well as the costumes of Berlin's Love Parade - force
the filmmaker, who also grew up in Saulgau, to investigate his own enigmas.
Deceptive memories are transformed into documentary scenes which toy
with your own expectations.
"And you think, what I've got down there, the flowers have on top . . ."

Erwin Michelberger/Oleg Tcherny

Details

Erwin Michelberger
Miki Yui
Andreas Faigle
Erwin Michelberger

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken