Boys, Girls and a Kiss

 USA 2000

Boys and Girls

Romanze, young 94 min.
5.30
film.at poster

Eine bezaubernde romantische Komödie um wahre Liebe und schnelle Liebschaften, inszeniert von Erfolgsregisseur Robert Iscove

Gegensätzlicher könnten Jennifer (Claire Forlani) und Ryan (Freddie Prinze Jr.) gar nicht sein. Sie: sexy, spontan, selbstsicher und leidenschaftlich. Er: unsicher, zurückhaltend, ehrgeizig und immer vernünftig. Und dennoch werden die beiden auf dem College zu unzertrennlichen Freunden. Sie gehen zusammen aus, reden über alles und trösten sich gegenseitig, wenn sich ihr aktueller Traummann oder ihre jüngste Traumfrau mal wieder als Flop entpuppt haben. Plötzlich merken Jennifer und Ryan, dass sie eigentlich wie geschaffen füreinander sind...

Details

Freddie Prinze jr Claire ForlaniJason Biggs
Robert Iscove
Stewart Copeland
Andrew Miller, Andrew Lowery

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • ur fad
    Schon der Film "Den Einen oder Keinen" lockte nur mehr eine Handvoll Leute in die Kinos.Bei "Boys Girls and a Kiss" setzte sich dieser Trend fort,was ja auch nicht verwunderlich ist.Ein langweiliger Film mit dümmlichen Dialogen die ihren Höhepunkt am Schlusss des Filmes, im Flugzeug,finden.Und als Krönung gibt es während des Nachspanns noch eine Einspielung die an Blödheit nicht mehr zu überbieten ist.

  • ur lieb....
    Freddie Prinze jr. ist ja bereits auf diese Rolle festgefahren....doch in diesem Film muss einmal nicht seine Ausstrahlung über viele Schwächen hinweg retten, denn
    dieses mal ist der Film sogar wirklich gut....mit einigen Schwächen zwar, aber eine romantische Stimmung kommt durchaus auf....6/10....eine ausführliche Kritik zu
    dem Film gibts übrigens auf http://beam.to/filmkritik

  • Jetzt zur Kritik
    Dann also jetzt die Kritik zum Film: Der Film erinnert sehr an Harry und Sally. Die beiden lernen sich nicht bei einer Autofahrt,
    sondern im Flugzeug kennen. Das Muster ist aber gleich - sie treffen sich in regelmäßigen Abständen und werden Freunde.
    Die "eine Nacht" scheint aber ihre Freundschaft zu zerstören. Und heraus kommt natürlich ein Happy End mit der Erkenntnis, dass
    Frauen und Männer nicht einfach "nur" Freunde sein können.
    Ich werde an meiner Toleranz noch arbeiten; aber die Leute die die Kleidung anderer mit Schoko und Caramel beschmutzen,
    sollten sich vorher überlegen, ob sie so etwas tolerieren würden - dann kann ein Kinobesuch für alle nett sein.

  • Nett, aber nicht mehr
    Wir wollten das Regenwetter an diesem Samstag nützen und uns eine nette Liebesgeschichte anschauen. Ist ja schließlich ein Kuschelwetter.
    Die Geschichte ist im großen und ganzen ganz nett. Auf Überraschungen und unerwartete Handlungen sollte man allerdings nicht hoffen.
    Ich warne aber alle über 16: geht nicht in die Nachmittagsvorstellung. Außer ihr wollt ein Kino voll pubertierender Gschrapen erleben.
    Das Publikum ist hauptsächlich weiblich und bekommt schon beim harmlosesten Kuss einen Kicheranfall. Außerdem hatten wir das große "Glück",
    dass hinter uns ein paar nette geistig minderbemittelte möchtegern Jugendliche saßen, die das Essen auf die übrigen Kinogäste verteilten.
    Aber da die meisten Zahnspangen und Pickel haben, war es wahrscheinlich besser, die angebissenen Toffifee und Pommes zu verstreuen -
    schließlich bleibt das Essen auf den Zahnspangen kleben und man bekommt von den Süßigkeiten noch mehr Pickel! An alle Pickelgesichter:
    benehmt euch nächstes Mal!

    Re:Nett, aber nicht mehr
    war das jetzt ne Kritik über den Film oder über das Publikum?;-)

    tja, Pech gehabt, wenn du am Nachmittag ins Kino gegangen bist.
    Kann passieren, aber eine kline Tolleranz gegenüber anderen Menschen sollte man doch haben, oder nicht?