Breakfast on Pluto

 IRL/GB 2005

Breakfast on Pluto

Tragikomödie 22.09.2006 135 min.
7.30
Breakfast on Pluto

Der Film erzählt von der Suche nach Liebe und Geborgenheit des jungen irischen Transvestiten Patrick "Kitten" Braden, der es im London der 70er Jahre zu einiger Berühmtheit bringt.

Patrick wächst bei einer Pflegemutter auf: Ma Braden ist die boshafte, trinkfeste Chefin des örtlichen Pubs. Schon als er zehn Jahre alt ist, hat Patrick eine Vorliebe für die Kleider und Lippenstifte seiner Stiefschwester. In seinen Teenager-Jahren, als Glam-Rocker mit beträchtlichem Mascara-Verbrauch, legt Patrick sich immer wieder mit den dörflichen Autoritäten an - bis er schließlich auf der Suche nach seiner leiblichen Mutter das bigotte Irland verlässt und nach London geht. Doch "Kitten" findet sich nur schwer in dem grausam-grotesken Leben der Metropole zurecht. Auch die Suche nach seiner Mutter gestaltet sich zu einer wahren Odyssee, bei der er den skurrilsten Menschen begegnet, beinahe umgebracht wird - und schliesslich an dem einzigen Ort landet, von dem er glaubte, ihn für immer hinter sich gelassen zu haben: seine Heimatstadt...

Zum zweiten Mal, nach "The Butcher Boy", hat Neil Jordan (DAS ENDE EINER AFFÄRE, THE BUTCHER BOY - DER SCHLÄCHTERBURSCHE) einen Roman von Patrick McCabe verfilmt. In ebenso heiteren wie dramatischen Episoden brilliert Cillian Murphy (RED EYE, BATMAN BEGINS) als der junge Transvestit Patrick "Kitten" Braden an der Seite von Stephen Rea (V FOR VENDETTA), Liam Neeson (KINSEY) sowie Sänger Bryan Ferry in einer Nebenrolle.

Details

Cillian Murphy, Stephen Rea, Brendan Gleeson u.a.
Neil Jordan
Anna Jordan
Neil Jordan nach Patrick McCabe
Sony Pictures

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • tja Neil was sollte das werden ? :)
    Entweder ist die Geschichte nicht sehr erzählenswert, oder sie wurde schlecht erzählt. Ich fand jedenfalls kaum Gefallen an der Inszenierung...wirkte so als ob man sich nicht auf das Genre einigen konnte...und am Ende war er weder lustig noch spannend noch interessant genug um seine Existenz zu rechtfertigen; von Originalität ganz zu schweigen...meine Meinung.