Bright Star - Meine Liebe.Ewig.

 GB/AUS/F 2009

Bright Star

Drama, Romanze 25.12.2009 120 min.
7.00
Bright Star - Meine Liebe.Ewig.

Jane Campion erzählt die wahre Romanze zwischen dem romantischen Dichter John Keats und der Schneiderin Fanny im England des frühen 19. Jahrhunderts.

Es ist eine Liebe, die zum Scheitern verurteilt scheint: Zu groß sind die Unterschiede zwischen der zwar klugen und schlagfertigen, aber nicht sonderlich gebildeten Schneiderin Fanny (Abbie Cornish) und dem jungen und sehr begabten, aber auch reichlich schwermütigen Poeten John (Ben Whishaw). Gleich von zwei Seiten wird ihre Beziehung torpediert: Fannys Mutter stellt sich ihnen entgegen, weil John kein Geld besitzt. Johns väterlichem Mentor Mr. Brown missfällt die hübsche Fanny, weil er sie für eine bloße Ablenkung von der Dichtkunst hält. Immer wieder voneinander getrennt, bleibt den Liebenden nur ihr inniger Briefwechsel, um einander nah zu sein. Doch als John schwer erkrankt, spitzt sich die Lage dramatisch zu...

Details

Abbie Cornish, Ben Whishaw, Paul Schneider, Thomas Sangster, Jonathan Aris u.a.
Jane Campion
Mark Bradshaw
Greig Fraser
Jane Campion
Tobis

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Tod eines Dichters
    Jane Campion erzählt von den letzten Lebensjahren des großen Romantikers John Keats (Ben Whishaw) wahrheitsgetreu und wie von ihr nicht anders erwartet in eindrucksvollen Bildern. Die Atmosphäre stimmt und auch die Problematik, die das Leben des Dichters bestimmte, wird treffend dargestellt. Lyrik ist eine brotlose Kunst. Davon kann man keine Familie ernähren, folglich auch nicht heiraten. Im Gegensatz zu ihm ist seine große Liebe Fanny (Abbie Cornish) Modedesignerin und Näherin und verdient ihren Lebensunterhalt. Da wir aber Anfang des 19. Jahrhunderts leben, schließt das eine das andere aus.
    Fanny schwankt in ihrem Liebeskummer anfangs zwischen Schmachten und Schmollen, wohingegen er von Krankheit und Armut getrieben zwischen Kreativität und Erfolglosigkeit hin und herpendelt, nur seiner Lyrik verbunden.
    Auch intellektuell liegen Welten zwischen den beiden. Dies nutzt der zynische Freund Charles Brown (Paul Schneider) weidlich aus und bringt wenigstens etwas Leben in die zähe Handlung, die viel zu dialoglastig, zu statisch und handlungsarm ist. Hier werden wichtige Werke von Keats erwähnt und durch Zitate verdeutlicht, u.a. auch das für den Titel verantwortliche Gedicht. Ebenso ergeht es gesprächsweise Byron, Coleridge und Wordsworth. Nur tolle Aufnahmen reichen nicht. Ben Whishaw mimt den kränklichen Dichter ganz passabel, Abbie Cornish bringt ihr Leid auf den Punkt. Alles Mittelmaß. Schön anzuschauen.