Brother (2000)

 J/USA 2000
Action 11.05.2001 114 min.
film.at poster

Ein Yakuza besucht seinen kleinen Bruder in Los Angeles. Er gerät in einen blutigen Bandenkrieg im Drogenmilieu.

Der Yakuza Yamamoto muss Tokio wegen eines Bandenkriegs verlassen. Er flieht nach Los Angeles zu seinem kleinen Bruder. Der sollte eigentlich studieren, hat sich aber längst als Drogendealer selbständig gemacht. Durch ihn gerät Yamamoto erneut zwischen die Fronten zweier gewalttätiger Banden.

Details

Takeshi Kitano, Kuroudo Maki, Omar Epps, Masaya Kato
Takeshi Kitano
Jô Hisaishi
Katsumi Yanagishima
Takeshi Kitano
filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Wollen sie Krieg?
    Ob Ernst oder Spaß? Was soll die Diskussion? Der Film ist so wie die meisten von Kitano, sie sind wie das wirkliche Leben, mal todernst, manchmal wahnsinnig lustig, und hin und wieder beides gleichzeitig. Kitanos lakonische Frage "Wollen sie Krieg?" sagt es ja eh recht deutlich. Und daß Kitano einen recht schrägen, boshaften Humor hat sieht man ja in "Kikujiro´s Sommer" und "Takeshi´s Castle" Und wer den Film trotzdem nicht mag, soll sich doch an die Worte am Ende des Films halten: "Diese Japaner sind unergründlich.."

    Aber kann mir einer sagen warum heuer bis jetzt die besten Filme aus Japan bzw. Hongkong kommen? "Audition", "Prinzessin Mononoke", "Gorgeous / Under Control"... alles aus Asien, ich hoffe es werden noch ein paar mehr!

    Re:Wollen sie Krieg?
    ... und "in the mood for love" und "crouching tiger & hidden dragon", ebenfalls zwei - jedenfalls für mich - wunderbare asiatische filme.

  • AD Kicherer
    Es liegt doch wohl mehr beim Zuschauer selbst, wann er was lustig findet oder nicht.
    Zumal wenn man Kitanos Background in Japan kennt (siehe z.B. Takeshis Castle
    auf DSF) bzw. "Kikujiros Sommer", kann man nicht ernsthaft behaupten, dass
    Kitano alles (inkl. Gewalt) komplett todernst nimmt. Die Kategorisierung
    "japanischer Film" halte ich fuer einen grossen Irrtum. Es gibt genauso bei
    Filmen aus Japan Komoedien, Gangsterfilme, etc. Weiters ist sich Kitano bewusst,
    dass sein groesstes und treuestes Publikum (fuer seine Kinofilme) n i c h t in Japan ist.
    Zuletzt ist auch der Vergleich "DeNiro des Asikinos" schwach und platt - fast schon
    kronenzeitungswuerdig.

  • Kicherer
    @Alex:
    halbseitig gelähmt isser auch nicht so wirklich. Die kaputte Gesichtsmuskulatur kommt von einem schweren Motorradunfall, den er knapp überlebt hat.

    Sodala, zum Film:
    Dass viele Menschen mit dem Streifen nichts anfangen können ist offensichtlich.
    Einerseits wird laut nachgedacht, ob es sich um eine Komödie handelt.
    Hinter mir im Kino sind ausserdem ein paar Typen gesessen, die _andauernd_ gekichert haben, wenn irgendwer getötet wurde.
    Es ist klar, dass da viel Gewalt auf einem Haufen ist - die Gewalt ist aber _nicht_ witzig (wie das vielleicht in Pulp Fiction der Fall war). Wenn man mit derart viel und eindringlich dargestellter Gewalt nicht anders umgehen kann, als sie komisch zu finden, sollte man sich besser ein anderes Genre suchen. Definitiv nicht geeignet ist man dann als Zuschauer für einen japanischen Film.
    Und Genau das wars: ein seeeeeehr japanischer Film, mit Menschen und Handlungen, die einem Europäer ewig verschlossen bleiben. Mit sehr viel drastischer Gewalt, die aber nie zwecklos oder gar "lustig" ist.
    Und mit Beat Takeshi, der gleichzeitig furchtbar verloren und bedrohlich wirkt - ein DeNiro des Asia-Kinos sozusagen.
    Empfehlenswert? Sicher - allerdings nicht für jeden.

  • seltsam außergewöhnlich
    Als ich mich aus dem Saal des Atelier Kinos (Wollzeile 1010 Wien - kleiner Tipp für den schon verzweifelten Filmfan über mir) schlenderte, konnte ich nicht wirklich sagen was ich da eigentlich gesehen habe. Brother ist für mich zwar ein Juwel von einem Film, aber irgendwie kann ich trotzdem nicht sagen ob mir der Film wirklich gefallen hat. Mich würde interessieren was sich der Regisseur dabei gedacht hat, als er diesen Film drehte. Ich bin mir nicht sicher ob er eine groteske Komödie oder einen Brutalo-Actionthriller drehen will, für mich jedenfalls ist er beides zugleich. Imponiert hat mir vor allem der Hauptdarsteller (=Regisseur) des Films. Der querschittsgelähmte Schauspieler erzeugte mit einer Gesichtshälfte mehr Ausdruck als jeder andere mit dem ganzen Gesicht. Eigentlich lebt der Film nur von seiner Mimik und von der gut durchstrukturierten Story. Die Regie und die Kameraführung sind bemerkenswert, die Nebendarsteller tragen ebenfalls ihres zum Filmgenuss bei, nur der Score ist (vor allem zu Beginn) sehr gewöhnungsbedürtig wird dann aber erträglicher. Ich werde mir Brother mit Sicherheit auf DVD noch einmal ansehen um klarzustellen ob mir der Film wirklich gefällt. Bis dahin kann ich diesen Film getrost als außergewönlich einstufen und vergebe deshalt 9 von 10 Punkten und das Prädikat BESONDERS WERTVOLL.

  • Brother
    Wieso wird dieser verdammt geile Film, der in Deutschland schon seit 18.01.2001 läuft, in Österreich nicht gezeigt? Ich komm mir vor wie im ärgsten Entwicklungsland!

    Re:Brother SPIELTS
    He den Film spielt es im Cine Star! Das ist das neue Kino im 10.!! Bei der Twincity!!