Brüno

 USA 2009

Brüno

Komödie 10.07.2009 81 min.
5.90
Brüno

Nach "Ali G" und "Borat" tobt nun auch Sacha B. Cohens drittes Alter Ego über die Leinwand und hat schon im Vorfeld für Aufregung in der Modewelt und Unruhe in erzkonservativen Gefilden gesorgt.

Mit seinem homosexuellen Bruno - teils Model, teils Reporter des Österreichischen Jungenrundfunks (OJRF) - schickt Comedy-Superstar Sacha Baron Cohen eine seiner ersten Schöpfungen auf einen internationalen Parcours der Provokation. Wie Borat und Ali G ist auch Bruno ein erprobter Held in Cohens Repertoire und hat mit seiner freizügigen Art schon so manchen Puritaner oder Modeschöpfer in die Verzweiflung getrieben. Für sein erstes Kinoabenteuer lud er beispielsweise im konservativen Arkansas zum "Cage Fight" mit heißen Girls ein und schockierte dann die einigermaßen homophoben Gäste mit knutschenden Muskelmännern im Käfig, er mischte sich in Mailand mit einem Haufen alter Kleider am Leib unter die Models und stolzierte über den Laufsteg einer exklusiven Modenschau, er versuchte sich in Los Angeles hartnäckig an einem Interview über Schwulenrechte mit Arnold Schwarzenegger und er holte sich in Berlin in einem angesagten Club als geschmacksverirrter DJ eine ordentliche Packung Buhrufe ab.

Details

Sacha Baron Cohen
Larry Charles
Erran Baron Cohen
Wolfgang Held, Anthony Hardwick
Sacha Baron Cohen
UPI

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • To all User!
    Hallo an alle User vor dem Pc.
    Je mehr wir uns über Tuvok brüskieren, umso mehr wird er weiter seine aus Zeitschriften abgeschriebenen Kommentare abgeben. Den genau das möchte er ja bezwegen, damit er die Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann. Gleichzeitig bin ich darüber erfreut dass ihr keine Schimpfwörter benötigt, um euren Unmut ausdruck zu verleihen.
    Fairplay und weiter so, euer Phonix.

  • Ermahnung
    Bei allem nötigen Respekt, Mr. Tuvok, der Sinn der User-Kommentare hier ist nicht, endlose, mit Fäkalsprache durchsetzte und psychotisch anmutende Litaneien abzulassen , sondern anderen Usern persönliche Eindrücke bezüglich eines Films zu geben, die halbwegs nutzbar sind. Den Stil Ihrer Postings kann man aber bestenfalls nur mehr als delirierend bezeichnen. Wie Tuvok sagen würde: Ihre Leistung war unangemessen.

    "Ermahnung" reicht nicht mehr
    Google mal nach Tuvok, dann wirst du feststellen, daß es viele Gutmenschen im Netz gibt die sich um Tuvoks Ergüsse nicht kümmern oder sie sogar verteidigen.
    Tuvok hat sich im Netz seit Jahren als Störenfried der übelsten Sorte etabliert.
    Es gibt daher auch einen nicht unerheblichen Personenkreis, im Besonderen Administratoren, welche Tuvok lieber gestern als heute ein für allemal aus dem Netz entfernen würden.

    Re:Ermahnung
    ...aber dann muss auch jede(r) andere die Gelegenheit haben, hier Gedanken abzulegen, auch wenn sie über Tuvok's Schreibstil sind. Ich habe das schon des öfteren gemacht da ich Tuvok einfach empörend finde. Das absolute 'Hilight' war für mich diese Brüno - Kritik. Er lehnt den Film aufgrund seiner "Christlichen Einstellung" ab, bedient sich aber einer Ausdrucksweise und einer bedenklichen Einstellung, die ihn nach Christlicher Lehre zumindest ins Fegefeuer bringen würden, wenn nicht schlimmer.
    Scheinbar wurde es jetzt auch irgendjemandem anderen zu viel, da das Tuvok-Pamphlet verschwunden ist!
    Und zum Film: Bei Borat bin ich vor Lachen fast vom Sessel gefallen. Ausnahme: die Szene bei der Familie wie er mit dem Plastiksackerl von der Toilette zurückkam war mir zu viel.
    Brüno habe ich vergleichsweise als lächerlich empfunden. Das Gekünstelte, Gestellte, Krampfhafte war zu offensichtlich, und fast jede einzelne Szene ware ein Abklatsch einer Borat-Szene, ohne je dessen Originalität und "Satirequalität" zu erreichen. Ganz ganz selten blitzt die Genialität des Borat'schen Humors auf, z.B. bei der Zehntelsekunde Hitlergruß, als ihn die Army-Schleifer wegen schlampigem Salutierens quälen. Leider viel zu wenig davon.
    Auch der Abspann mit den vielen Stars war echt Spitze, aber das wars für mich auch schon - an mehr als ein Schmunzeln kann ich mich nicht erinnern.
    Fast wieder ein Rückfall auf Ali G - Kinofilm-Niveau. Schade.

    Re:Ermahnung
    Ich freue mich über Deinen "Ermahnung", doch weiß ich nicht, wieso Du ihn gerade hier bei diesem Film anbringst. Die Ergüsse des "Mr. Tuvoks" sind wohl schon allen bekannt und ich habe meinen Weg gefunden. Ich lese sie nicht. Ich kann dem Schreiben dieser Person nichts abgewinnen und orientiere mich an den User-Kommentaren, die in einem Posting ihre Eindrücke schildern und mir dadurch bei der Filmauswahl helfen. Wenn viele negative Comments sind, lasse ich den Film, wenn es viele gute Empfehlungen gibt, steigern sich meine Erwartungen. Wenn ich TUVOK lesen, überspringe ich die mehrteiligen EINGABEN und wünsche IHM alles Gute. Ich denke, er braucht einen Weg, seine Gedanken loszuwerden und wenn er ihn hier findet, dann mag er seine Freude haben.

  • Blasphemisch - Teil 6
    Nach der Trennung von Lutz erkennt Brüno schließlich, dass wirkliche Superstars wie Tom Cruise, John Travolta und Kevin Spacey immer heterosexuell sind, was er nun auch zu werden beschließt. Dabei unterstützen ihn evangelikale Konversionstherapeuten und typisch heterosexuelle Betätigungen wie die Jagd, die militärische Grundausbildung und ein Besuch in einem Swingerclub.
    Mein Schlußfazit:

    Was ich von dem Film sagen kann? Nun er ist krank, er ist unnötig, er zeigt nichts Lustiges wirklich, er ist manchmal komisch, wir Menschen müssen krank sein um sich so einen Scheißdreck anzusehen. Der Film ist nicht interessant, er ist nicht lehrreich, er ist nicht gefühlvoll, er ist eine Mockumentary, eine Fake Dokumentation, er ist nicht schön, er ist nicht witzig, gut witzig, er ist nicht Mal intelligent witzig, er zeigt eine Welt in der ich sicher nicht Leben möchte, er ist nicht Mal gefährlich, er ist ordinär, er ist dämlich, er ist blasphemisch, der Film gehört in die Tonne in den letzten Mülle wo meine angeschissene Hose noch liegt vom letzten spannenden Horrorfilm den ich 2008 gesehen habe.

    Schlussendlich werde ich dem Film 33 % von 100 geben ja er hatte einige witzige Szenen aber das war es auch schon. Abschließend muss ich noch sagen auch wenn die Kritik hier oben heftig ausgefallen ist, ich versuche nur den Film in Worten rüber zu bringen damit man auch eine Ahnung hat um was es geht. Man sollte sich lieber das Geld sparen anstatt sich so einen Scheißdreck ansehen da gibt es bessere Filme wenn man schon ins Kino gehen möchte.

  • Porno Mist - Teil 5
    Aber wie gesagt alles muss man nicht sehen. Sicher sieht man in Filmen Leute die Sex haben Leute die sich töten aber wie gesagt dass ist oft angedeutet und ich finde bei vielen Szenen ist das einfach unnötig. Tja, Eine Szene, in der Cohen ein Interview mit La Toya Jackson, einer Schwester von Michael Jackson, führt und sich dabei Michaels Telefonnummer erschleicht, wurde von Universal Studios aus Respekt vor der Familie des verstorbenen Sängers komplett aus der Filmpremiere am 25. Juni entfernt. Ist auch gut so, aber wieso macht er das, hat er auf einmal Angst vor dem Neger Clan? Wieso hat die Produktionsfirma nicht geschafft blasphemische Szenen zu kürzen?

    Natürlich sind die meisten Szenen im Film gestellt, von Autoren so geschrieben immer sind Leute im Film die wissen was sie tun, genauso wie der Volltrottel Knoxville der sich in der MTV Serie ständig in Gefahr bringt und sich spaßhalber verstümmeln will, Also ich Frage mich wie krank ist die Welt wirklich? Brauchen wir so einen Kick damit wir bald sehen. Bei den Testvorführungen fanden viele Den Film gut, ich verstehe das nicht. Ich verstehe auch nicht wieso Leute z.B. Berlusconi anhimmeln, der Typ hat viele Frauen er geht fremd, er hat viel Geld und hilft keinem Menschen. Er ist ein Chauvinistenschwein und ist stinkreich und ich Frage mich immer noch wieso sich Leute Paris Hilton als Vorbild nehmen, ich nehme mir Vorbilder in Menschen die etwas Gutes für Menschen, Frauen die gebildet sind, Frauen die sozial sind, Männer die Menschen helfen, und Sozial Leistungen erbrachten ich habe Ehre vor Menschen die helfen, und vor Menschen die Ihren Glauben an GOTT Leben ohne sich zu genieren aber nicht vor Leuten die sich in der Öffentlichkeit wie Schweine produzieren, die Glauben die Welt wird von Ufos besiedelt, egal ob Scientology oder russische Oligarche vor solchen Leuten die Ihr Geld mit Betrug erwirtschaften habe ich 0 Achtung. Und genauso habe ich es nicht vor Baron Cohen.

    Das einzige was man positiv im Film begutachten kann, was die Handlung voranbringt, was dir die Realität zeigt, Aber gleichzeitig kann sie bei manchen Menschen die Abneigung gegen unsere Community erhöhen.« Seine Organisation forderte deshalb den Verleih Universal Pictures auf, dass Cohen am Ende des Films in einem Beitrag auf den satirischen Charakter seines Films hinweisen und sich für die Rechte Homosexueller sowie für Toleranz im Allgemeinen aussprechen soll. Universal lehnte das ab, die meisten Zuschauer würden die Absicht des Films auch ohne diese Erläuterung verstehen. Das sieht Aaron Hicklin, Chefredakteur des auflagenstarken US-Gay-Magazins Out, ähnlich: »Dem Film gelingt etwas sehr Wichtiges«, sagte er der New York Times. »Er zeigt, dass das Verhalten von Menschen sich komplett ändern kann, wenn sie feststellen, dass du schwul bist.


    So jetzt ist die Kritik aus, ich werde jetzt zur Handlung und zum Fazit kommen:

    Der schwule Österreicher Brüno moderiert die erfolgreiche Modesendung Funkyzeit mit Brüno, wird aber nach einem Eklat auf der Mailänder Modemesse gefeuert und entschließt sich, nach Los Angeles zu gehen, um eine Celebrity – nämlich „der größte schwule Filmstar seit Arnold Schwarzenegger“[2] und der „nächste österreichische Superstar nach Hitler“[3] – zu werden. Nur Lutz, der ehemalige Assistent seines Assistenten, hält zu ihm und unterstützt ihn bei seinen Bemühungen.
    Doch weder als Schauspieler noch als Komparse ist Brüno erfolgreich, auch ein Interview mit Paula Abdul wird abgebrochen, und eine von ihm konzipierte Fernsehshow (inklusive eines Interviewversuchs mit Harrison Ford) fällt beim Testpublikum durch. Brünos Friedensverhandlungen im Nahen Osten, ein geplantes Sexvideo mit dem Präsidentschaftskandidaten Ron Paul und der Versuch der Gründung einer wohltätigen Organisation bleiben ebenfalls erfolglos, und ein von ihm in Afrika angeblich gegen einen iPod eingetauschtes Baby wird ihm nach dem Auftritt in einer Talkshow wieder weggenommen.

  • Saumist - Teil 4
    wie er mit seinem Rad und einem langen Dildo ihm in den Arsch fickt, so ein Rad mit einer langen Stange die bei jedem Tritt der Pedale den Dildo in seine Arsch Spalte rammt, so redet Brüno auch im Film, dann hat er dem Typen eine Flasche Schampus in den Arsch gesteckt und ihn gewendet und dann ein Glas gefüllt, ja kann man sich nicht so gut vorstellen muss man nicht sehen, könnte lustig sein, aber ich bin ehrlich gesagt nicht krank dass ich mir so was ansehe. Ich bin kein Schwulenhasser wie viele blöder Amerikaner, die sich dann Zombiestreifen im Kino angucken sich Schlitzerfilme ansehen, unnötige Gewalt die ich absolut ablehne, wir haben sowieso genug außerdem mein Geist wenn er schon im Kino sitzt braucht nicht so einen Dreck zu sehen.

    Wir Menschen bekamen den Geist mit um was Gutes zu tun und wenn ich mir schon Filme ansehe, dann Filme die mein Herz erfreuen und mich nicht beleidigen auch wenn so was dabei ist wie „My Bloody Valentine“ in 3 D, aber dass war eher Interesse, der Film war nicht so gut, und da ich mir sicher fast alle Horrorfilme meines Lebens anschaute, und dank meiner besseren Hälfe so einen Dreck nicht mehr brauche um Vielleicht irgendwas zu suchen was man eh nicht in Filmen findet, nämlich Freude und Spaß, ne Danke, da poppe ich lieber meine Freundin 3 x am Tag und gründe mit Ihr eine Familie da habe ich mehr davon, da brauche ich so einen Scheißdreck nicht.

    Ich lehne sämtliche Filme ab, wo es blasphemisch zu sich geht ich mag gute Horrorfilme, ich mag keine extreme Gewalt, Leute die sich so was ansehen haben meistens irgendein Defizit, entweder in Ihrem Leben oder in Ihrem Herzen, ich habe selber so viel Dreck früher gesehen und ich weiß, Leute die auf extreme Gewalt oder Sex stehen Sado Maso oder Scheißefressende nackte Vollbusige Frauen haben eine krankhafte Neigung die nicht gut ist. Alle sind auf der Welt auf der Suche und letzt endlich landen die meisten alle bei GOTT unserem Schöpfer und Erlöser.

    Diese Kritik soll kein Sonntagsevangelium sein, ich bin kein Pfarrer, sondern rein eine subjektive Meinung von mir und meiner besseren Hälfte die sowieso mehr Grips hat als ich, was ja Frauen angeboren ist.

    Im Kino saßen viele junge Leute, wo ich mir früher nie getraut hätte ohne meine Eltern in einen Film zu gehen der eigentlich ab FSK 18 sein sollte, ein Film wo gezeigt wird in ordinärer Weise wie Männer gefickt werden wo es um Schwänze geht, wo man Pfarrer und Priester verarscht wo die Sau SASCHA Baron soweit geht und Christus eigentlich verarscht nein so was hasste ich schon im Film „Dogma“ den ich mir damals ansah, und dass erste was ich tag, ich nahm die DVD, die ich mir leider besorgt hatte und habe sie zerbrochen und in den Mistkübel geschmissen, ich finde so ein Dreck gehört nicht in meine Wohnung, nicht in mein Hirn, und ist eine Beleidigung für meine Seele und für meinen Geist.

    Es gibt gewisse Grenzen die man nicht übertreten soll. Und leider macht man das, alles muss man nicht sehen oder wird bald ein Film raus kommen wo man sieht wie ein Esel eine Frau in den Arsch fickt, und Vielleicht sehen wir noch ne geile iranische Nonne, damit es spannender wird, die vielleicht einer Bulldogge den Schwanz lutschen in einer Szene sah man wie Brüno mit dem Toten Milli Vanilli bei einem Tarot Meister Sex hat, wie er seinen Schwanz lutscht und seinen Arsch ausleckt, die Arschritze wohlgemerkt.

    Ich möchte nicht alles aus dem Film verraten, er ist lustig in vielen Szenen, er hat gute Szenen, er ist ein guter Schauspieler, keine Frage, aber ein Film fürs Kino, eine Art Dokumentation, sie ist weder lehrreich, sie ist nicht spannend der Film hat ne blöde Handlung, und er ist nicht ein bisschen interessant.

    Sicher ist es interessant zu wissen Die Produzenten des Films gründeten nicht weniger als 29 verschiedene Firmen, einige auch komplett mit Website, um potentielle Opfer in die Falle zu locken. Die Websites wurden kurz vor Veröffentlichung des Films wieder geschlossen.

  • Riesen Mist - Teil 3
    was gut ist, eine Sexszene in einer Swinger Party zeigt, wo im Kino 15 Jährige sitzen, die sich nicht Mal aufgeilen obwohl die heutige Jugend verroht ist nur weil Cohen seine eigene kranke Fantasie ausleben will und dem Publikum mit einer Dokumentarisch Stilistischen Wackelkamera zeigen will wie schön es ist wenn 3 Frauen auf einem Mann liegen Gruppensex wie in „Caligula“ und sich alle Öffnungen zum lecken vornehmen.

    Das passt nicht in einen Film rein den man sich gerne ansieht. Es passt in einen Hardcorestreifen rein den sich meiner Meinung auch nur Leute unbedingt reinziehen weil sie keine Alte haben oder gerade Mal 1 x im Jahr oder so wie man es als Mann macht, weil man mit seiner neuen Freundin eine geile Nummer am Wasserbett schieben will, dass hoffentlich nicht zerplatzt weil man so geil auf die Blonde Schnecke ist.

    Ich finde es lustig wenn Cohen in einer Talkshow wie der von Jerry Springe erzählt dass er sein kleines Negerkind dass sich Motherfucker Lieder anhört am Kopfhörer was ja noch geht, erzählt dass er es gegen einen Ipod eintauscht, und ja da kann man lachen, und auch wenn er dass Baby in einem Karton per Flugzeug aus Afrika geschleppt hat ja kann mal noch lachen weil man Reminiszenzen zu Madonna herstellen kann, denn heut zu Tage haben die ganzen Sänger Bitches nur eines im Sinn, Afrikanische Kinder zu kriegen und zu holen um damit im Kamerascheinwerferlicht noch berühmter zu sein, so was finde ich eigentlich nur abartig und gleich vorweg ich finde die ganzen Leute wie Britney Spears oder Paris Hilton, diese ganze beschissene Gesellschaft sind für mich keine Celebrities vor denen man Achtung haben sollte. Leute die Geld haben die sich geben wie Schweine, die mit einer nackten Möse vor der Kamera auftauchen wo sie die ganze Welt sieht, Leute die ein Scheiß Vorbild für die heutige Jugend sind, nein Danke, solche Leute brauche ich nicht. Ich akzeptiere dass solche Leute wie Schweine reagieren nein dank, ich brauchs nicht.

    Dann finde ich es echt ekelig, als Christ so was wie eine Verarschung zu sehen ich persönlich halte die Ehe als heiliges Sakrament und mit mir denken auch 50 % der Weltbevölkerung so, die anderen leider nicht, aber eine ordinäre Verarschung wo ein Priester verarscht wird, ein Mann Gottes, nein Danke so was brauche ich nicht, ich brauche auch keine Bilder wo ein Negerkind als Christus gekreuzigt auf einem Kreuz hängt, keine Gespräche von Brüno im Film der ja berühmt werden will, ob er dass Kind kreuzigen will von der Dame da die bei ihm sitzt, er macht da so Interviews, weil er ja zeigen will, wie blöd die Leute sind die Ihren Kindern alles angedeihen lassen wollen. Ja es ist lustig wenn er zeigt dass Mütter sogar zustimmen wenn Ihre Kinder mit Phosphor oder Sprengstoff hantieren sollen Hauptsache vor der Kamera, aber ich finde es abartig und unnötig zu zeigen und darüber zu reden ob ein Kind als JESUS Imitat da hängen soll. Für mich ist JESUS persönlich das heiligste was es gibt, er hat mich erlöst, er ist für uns gestorben, und da gebe ich meiner Freundin recht. Diese Szenen sind meiner Meinung nach tief blasphemisch und er sollte das Mal mit Mohammed machen Mal sehen ob er sich das auch traut, für mich ist so ein Typ ne dreckige Sau, ein Mensch der einfach Christus darstellt im Film - Also da war die Szene wo ein Schwulenbekehrer mit ihm redet der davon redet dass diese Lippen da sind JESUS zu huldigen, eine sehr schöne Szene und er macht sich darüber lustig weil er meint diese Lippen sind zum Schwänze lutschen da, und Christus ist in deinem Herz, er will lieber im Arsch von Christus stecken.

    Ich muss dass einfach so schreiben wie es ist, ich rege mich auch über den Film nicht so auf, es ist nur ein Film, aber meine Meinung sage ich so wie sie ist, der Film ist ein Scheißdreck. Ich finde es auch so was von ordinär und unpassend wenn Brüno am Anfang mit seinem Pygmäen Flugbegleiter Freund der auch schwul ist, Sex hat,