Cherie Bitter (aka. So wie wir waren)

 USA 1973

The Way We Were

Drama, Romanze 118 min.
7.10
Cherie Bitter (aka. So wie wir waren)

Eine rebellische Studentin und ein reicher Erbe erleben im Amerika der 30er Jahre eine bittersüße Romanze.

Details

Barbra Streisand, Robert Redford, Lois Chiles, Patrick O'Neal, Sally Kirkland u.a.
Sydney Pollack
Marvin Hamlisch
Harry Stradling Jr.
Arthur Laurents

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Hubbell & Katie
    Komplizierte Liebesgeschichte ohne Happy End. Die beiden kennen sich seit der Uni. Hubbell Gardiner (Robert Redford) der aus gutem Hause stammende Frauenschwarm und die sozialistische Pazifistin Katie Morosky (Barbra Streisand). Anhand der gemeinsamen Lebensläufe schildert Sydney Pollack die Zeit um den 2. Weltkrieg in den USA. Da gibt es genügend Diskussionsstoff, der heute etwas antiquiert wirkt. Sollte man über den Pazifismus Witze reißen? Ist Politik überhaupt nur etwas Ernstes? Sie lieben sich und streiten sich, schlafen mit einander und trennen sich wieder. Vergleichbar mit den 68ern bei uns, findet das im Amerika zwanzig Jahre früher statt. Dabei spielt die politische Hexenjagd der McCarthy Ära eine nicht ganz unwichtige Rolle. Außer dem historischen Hintergrund ist aber auch die Darstellung der Beziehung zwischen Hubbell und Katie wichtig. Die beiden können Pausen füllen. Wenn zum Glen Miller Sound fast nichts im Bett passiert, weil er sturzbesoffen ist und sie sich doch näherkommen, ist das schon gekonnt gemacht, sehr intim. Keine akrobatische Turneinlage sondern gefühlte Emotionen. Unsichtbar aber spürbar. Da flirrt es zwischen ihnen. Und doch können sie nicht miteinander leben. Der Liebeskummer zerreißt Katie schier. Ihr Telefonat unter Tränen ist schauspielerische Supersahne.
    Sie hat nicht den richtigen Stil, hat zu wenig Geduld. Ihre Wege trennen sich. Nach Jahren ein zufälliges Zusammentreffen. Zwei Fremde begegnen sich, die sich früher einmal sehr gut kannten. Da war alles viel unkomplizierter und schöner. Keiner hat sich verändert. Ein Zeitbild, in dem der Verstand mit den Emotionen im Clinch liegt.