Chiko

 Deutschland 2008
Krimi 11.07.2008 ab 16 92 min.
6.90
film.at poster

Schonungslos und authentisch erzählt der Film die Geschichte eines Lebens, das auf der Überholspur beginnt und im Abgrund endet.

Chiko (Denis Moschitto) will ganz nach oben. Gemeinsam mit seinem besten Freund Tibet (Volkan Özcan) will er sich als Drogendealer Einfluss und Reichtum verschaffen. Ein Weg, der nur über den Big Boss Brownie (Moritz Bleibtreu) führt. Mit Mut und Schlagfertigkeit verschafft sich Chiko dessen Aufmerksamkeit, und schon bald bekommen er und Tibet ihre Chance. Als aber Tibet ihren neuen Geschäftspartner hintergeht, kommt es zu einer Zerreißprobe: Brownie will mit ihm nichts mehr zu tun haben. Und Chiko muss sich entscheiden, was zählt: die Loyalität zu seinem besten Freund - oder sein Bedürfnis nach Anerkennung, Respekt und Macht, sein unbedingter Wille, es ganz nach oben zu schaffen.

Zwischen Freunden und Feinden, zwischen Liebe und Hass, zwischen Leben und Tod: Schonungslos und authentisch erzählt CHIKO die Geschichte über ein Leben, das auf der Überholspur beginnt und im Abgrund endet. Regie führt Fatih Akin-Entdeckung Özgür Yildirim, in den Hauptrollen spielen Denis Moschitto als Chiko, Moritz Bleibtreu als Dealer Brownie sowie Volkan Özcan als Chikos bester Freund Tibet, in Nebenrollen zu sehen sind u.a. Reyhan "Lady Bitch Ray" Sahin, Fahri Ogün Yardim und Lucas Gregorowicz.

Details

Denis Moschitto, Moritz Bleibtreu, Volkan Özcan, Fahri Ogün Yardim, Reyhan Sahin, u.a.
Özgür Yildirim
Matthias Bolliger
Özgür Yildirim
Einhorn
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • echt krass - Teil 1
    Deutschland kann ein hässliches Gesicht haben, Moritz Bleibtreu sowieso, und Drogendealer sind dass letzte.

    Die Handlung:

    Also da sind 2 Freunde, Kumpels, seit langem. Sie leben in Hamburg, in den sogenannten Hoods, und ich wundere mich wieso die Deutschen alles veramerikanisieren. Also CHIKO und der TIBET. Nein nicht dass Land, sondern der Typ heißt so. Bescheuerter Name was. Die 2 Typen waren immer arm. Ihr Leben ist arm aber sie haben Träume, Geld, Spaß, und ja TIBET hat eine MAMA, die braucht eine neue Niere und dafür brauchen sie Geld. Also wird man kriminell. Schließlich will man ja nicht enden wie ein Hartz 4 Empfänger, die haben nichts und leben Ihr ganzes Leben mit nichts. Nein, ein bisschen Status und Luxus gehört dazu und da ist auch MAMA.
    Irgendwann taucht BROWNIE (Moritz Bleibtreu) auf. Der ist Musikproduzent und ein PAPA. Er dealt mit Drogen, und er ist groß im Geschäft. Er hat einen Mercedes, eine Menge Geld, und vor ihm haben fast alle Angst, denn er ist ein gefährlicher Großer. CHIKO ist fasziniert von ihm, er will da hin wo BROWNIE ist.

    Na Ja gesagt getan, CHIKO hat einen Auftrag. 5 Kg Marihuana oder so verkaufen. TIBET meint dass ist alles Spaß, nimmt dass locker. Und ja was macht er? Er zweigt 2 Deka ab. Doch BROWNIE bekommt davon Wind und erschlägt ihn fast. CHIKO erfährt natürlich davon und nimmt ne Pistole und fährt zu CHIKO und will ihn töten. Den BROWNIE. Was macht CHIKO, nun Geld lockt, er steigt stattdessen in den Kokainhandel bei BROWNIE ein und vergisst TIBET. Natürlich stellt sich Geld ein, Freunde, Huren, Gangsta Typen, und eine neue Schauspielerin, ne Türkin die ne Hure spielt. Richtig gut muss ich sagen.

    Irgendwann kommt CHIKO drauf dass hinter all den Drogen, Geld und dem Luxusleben eigentlich nichts steht, einfach nur Mist, Gewalt, keine Hoffnung, nur Depressionen, und er muss sich ändern.

    Meine Meinung:

    Ja ich muss sagen, arg, die Sprache ordinär, die Handlung übel, so richtig grausam deutsch, ich mag solche Filme eigentlich nicht, Kunst und Arthaus Filme sind dass eigentlich, sehr anspruchsvoll, sehr genau, Laienhaft, aber wirklich arg, dauernd die Gewalt, schießende streitende Türken, und da soll man freundlich zu Türken sein? Nicht einfach, denn in dem Film streiten sich dauernd Türken und in 2. Linie Deutsche, Türken sind hier Proleten, Deutsche sind hier meistens arme Sozialschmarotzer, so am Rand, aber was zählt, ist dass Gesellschaftspoträt und ja die Tragödie von Tibet, dem Typen. Da kommt keine Freude auf, ne überhaupt nicht, Rache, Gier, Gewalt, und eine sehr gute Performance die alle abgeben. Doch ist mir der Film zu düster. Dauernd in der Nacht usw. Ne danke.

    Bei den Berliner Filmfestspielen hat der Film gut abgeschnitten, und der Typ den Chiko spielt der hat 20 Kg antrainiert, ja ein Muskelpaketchen ist er geworden, ja ein bisschen. Der Film wurde von Fatih Akýns und Klaus Maecks Produktionsfirma Corazón International produziert. Das 1,5 Millionen Euro betragende Budget wurde mit Unterstützung der Hamburger Filmförderung und des NDR bereitgestellt. Für Reyhan Sahin ist es die erste Rolle in einem Spielfilm. Für Regisseur Yýldýrým, der zuvor nur preisgekrönte Kurzfilme gedreht hat, ist es sein Langfilmdebüt. Gedreht wurde in Hamburg (u.a. Mümmelmannsberg, Harburg, Steilshoop, Billstedt), Hannover und Umgebung.

    So gesehen könnte man sagen - Chiko (ist) ein eigenständiger, auf handwerklich hohem Niveau inszenierter Gangsterfilm mit herausragenden, authentischen Darstellern. Eine mit rigoroser Kompromisslosigkeit ausgestattete Milieustudie mit ausreichend Potential, um bei seiner Zielgruppe zum Kultfilm zu avancieren. Eine Stil-sichere Rise-and-Fall Story, perfektes Genre-Kino, leider ist der Film für mich zu dunkel, zu gewalttätig, irgendwie so trist, realistisch aber trist gar nicht fröhlich. Aber verdammt gut gespielt, man muss einfach ne gute Wertung geben.

    Geheimtipp - Teil 2
    Krass ist bei dem Film da nicht geliebt wird, da viel geschimpft wird, nichts ist lustig und romantisch. Alles eigentlich nur grausam.

    80 von 100

  • sehr gut
    also ich muss sagen das mich der film sehr überrascht hat. es passiert unglaublich viel, auch viel gegen die zuschauererwartung.
    ich fand den film wirklich sehr sehr gut, es ist halt sehr derbe kost auf die man nicht immer lust hat. also nicht wirklich was für schwache nerven.