Count Down am Xingu

 2012
Dokumentation 
film.at poster

Ohne Rücksicht auf ihre Rechte, werden immer wieder indigene Völker aus ihrer Heimat vertrieben, ihrer Lebensgrundlagen beraubt.

Rund 600 Quadratkilometer Urwald werden durch das Wasserkraftwerk vernichtet, der bislang völlig unberührte Fluss Xingu zu einem toten See aufgestauft, zehntausende Flussbauern, Indigene und Bewohner der Stadt Altamira zwangsweise umgesiedelt. Dies alles, um internationale Bergbau- und Aluminiumkonzerne mit preiswertem Strom zu versorgen. Mit dabei - die deutsche Firma Voith Hydro (join venture Siemens /Voith), die Turbinen für Belo Monte liefern will.

Gegen das riesige Staudammprojekt kämpfen seit Jahren soziale und indigene Bewegungen in Brasilien - unterstützt durch eine internationale Protestbewegung.

"Count Down am Xingu" schildert das rechtlich fragwürdige Vorgehen der neuen brasilianische Regierung und den Widerstand vor Ort. U.a. kommen Vertreter des indigenen Widerstandes wie Sheila Juruna Machado, der katholischen Bischof und Träger des alternativen Nobelpreisses, Dom Erwin Kräutler, und Hollywoodschauspielerin Sigourney Weaver zu Wort. Ausserdem berichten wir über europäische Firmen (u.a. den deutschen Turbinenbauer Voith Hydro), die sich an Belo Monte beteiligen wollen.

Details

Martin Keßler

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken