Cremaster 5

1997

Avantgarde

Den narrativen Abschluß des Cremaster-Zyklus bildet eine tragische Liebesgeschichte, angesiedelt im Budapest des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Eine Oper, deren Hauptfiguren die "Kettenkönigin" Ursula Andress und zahlreiche von Barney selbst verkörperte Charaktere sind (darunter eine männliche Diva und Harry Houdini, der in Fesseln von der Donaubrücke springt). Ein Klagelied über Trennung und Verlust, von Barney als Mysterienspiel der sexuellen Metaphern und wandelbaren Flüssigkeiten inszeniert. Zum Abschluß fallen zwei Tropfen ins Wasser und lösen zwei vollendet nach außen schwingende Kreise aus: ewige Erneuerung oder Erinnerung an ein zugrunde gehendes System. Entsprechend dem zyklischen Charakter des Cremaster-Quintetts, entsprechend auch Barneys Grundkonzeption - der Orchestrierung von Schwebezuständen - kann es kein wirkliches Ende geben.
Filmmuseum

  • Schauspieler:Ursula Andress, Matthew Barney, Joanne Rha, Susan Rha

  • Regie:Matthew Barney

  • Kamera:Peter Strietmann

  • Autor:Matthew Barney

  • Musik:Jonathan Bepler

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.