Das Haus meines Vaters

A, AT, 2012

IndependentSpielfilm

Ein abgründiger Heimatfilm in Echtzeit...

Min.65

Andrej lebt in Frankfurt. Ein Anruf lässt ihn an den Ort seiner Kindheit zurückkehren, in das Haus seines Vaters. Mit Handkamera in einer beinahe durchgängigen Einstellung gefilmt, wird der Besuch zur Spurensuche mit ungewissem Ziel. Das Vergangene vermittelt sich über den Dialog mit einer ehemaligen Schulfreundin, vielmehr aber noch über das Dazwischen - Gesten und Gesprächspausen. Eine Übung in Unmittelbarkeit, packend unaufgeregt.

  • Schauspieler:Nenad Smigoc, Martina Spitzer

  • Regie:Ludwig Wüst

  • Kamera:Klemens Koscher

  • Autor:Ludwig Wüst

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.