Das Beil von Wandsbek

1951

DramaLiteraturverfilmung

Fleischermeister Teetjen soll in der Nazizeit für den Scharfrichter einspringen.

Min.111

Ein folgenschwerer Entschluss im Hamburg des Jahres 1934: Fleischermeister Teetjen leidet unter der Konkurrenz eines großen Warenhauses. Verbittert tritt er in die NSDAP ein, auf eine neue Chance hoffend. Diese wird ihm tatsächlich geboten: Der Führer wird erwartet, doch der vaterländische Makel von vier zum Tode verurteilten Kommunisten, die noch immer nicht hingerichtet sind, lastet nach wie vor auf der Stadt. Nachdem der Scharfrichter erkrankt ist, bietet der SS-Standartenführer Footh, ein Reeder im zivilen Leben, seinem früheren Kriegskameraden an, für die Summe von 2000 Mark die vier Delinquenten ins Jenseits zu befördern. Teetjen willigt in der Hoffnung ein, die Tat würde geheim bleiben. Er zerbricht jedoch seelisch daran, umso mehr, da seine Rolle als Henker bekannt wird. Die Mehrheit der Leute im Viertel wendet sich entsetzt von ihm ab, der Kundenstock wird immer kleiner ...

  • Schauspieler:Erwin Geschonneck, Käthe Braun, Willy Kleinau, Claus Holm

  • Regie:Falk Harnack

  • Kamera:Robert Baberske

  • Autor:Falk Harnack, Hans Robert Bortfeldt

  • Musik:Ernst Roters

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.