Das iranische Wien: Our Times

 Iran 2002
Dokumentation 65 min.
Das iranische Wien: Our Times

Spätestens mit dem Gewinn des Bronzenen Leoparden 1995 in Locarno für ihren Film RUSARI-YE ABI / DAS BLAUE KOPFTUCH ist ihr Name Cineasten zum Begriff geworden. Rakhshan Bani-E'temad, 1954 in Teheran geboren, gilt als die prominenteste Regisseurin ihres Landes, kann für sich reklamieren, dass ihre Arbeiten zahlreiche Auszeichnungen auf internationalen Festivals erhalten haben, und auch in Iran sowohl bei Kritikern als auch Publikum positive Aufnahme finden. In RUZ-EGAR-E MA, einer Dokumentation über die Wahlen 2001 in Iran, verfolgt die Regisseurin erst die Kampagne ihrer Tochter und deren Freunde für die Wiederwahl von Mohammed Katami, um sich dann mit dem Schicksal einer Frau zu beschäftigen, die unter Repressionen zu leiden hat. »Ich war an dem Thema schon lange interessiert, wollte einen Film über die Wahl machen und war in derselben Situation wie jeder andere auch, das heißt ich war verwirrt von dem ganzen Prozess. Obwohl sie Kandidatinnen sein wollten, wussten die Frauen, die gegen Katami antraten, dass sie keine Chance hatten, gewählt zu werden. Aber schon durch den bloßen Umstand, sich auf Listen setzen zu lassen, sagten sie etwas aus, gaben sie ein Statement über ihre Stellung in der Gesellschaft ab.« 700 Kandidaten bewarben sich um das Amt, darunter 48 Frauen, eine davon porträtiert RUZ-EGAR-E MA. Der Film zeigt das Schicksal der 25-jährigen Witwe Arezou Bayat, die von einem besseren Leben für ihre 9-jährige Tochter und ihre blinde Mutter träumt.

Details

Pegah Ahangarani, Arezu Bayat, Reza Davoudnejad, Ehsan Delaviz, Baran Kosari
Rakhshan Bani-Etemad
Soheil Noruzi

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken