Der Räuber Hotzenplotz (2005)

 D 2005
Komödie, Kinderfilm 23.03.2006 94 min.
5.40
film.at poster

"Sams"-Produzent Ulrich Limmer und Regisseur Gernot Roll verfilmen zwei der gleichnamigen legendären Erfolgsbücher der Hotzenplotz-Trilogie von Otfried Preußler.

"Ich raube mir, was mir gefällt, dafür bin ich bekannt", prahlt der Räuber Hotzenplotz (ARMIN ROHDE) - laut eigener Aussage der bedeutendste Räuber weit und breit. Und hätte er nicht ausgerechnet die geliebte Kaffeemühle der Großmutter (CHRISTIANE HÖRBIGER) geklaut, dann ... ja dann hätten sich der Kasperl (MARTIN STÜHRK) und der Seppel (MANUEL STEITZ) nicht auf die gefahrvolle Suche gemacht und dabei ihre Mützen nicht getauscht ("damit der Räuber uns nicht wieder erkennt") Dann wären vielleicht auch nicht der Wachtmeister Dimpfelmoser (PIET KLOCKE) und die Wahrsagerin Frau Schlotterbeck (KATHARINA THALBACH) samt Kroko-Hund (der in ein Krokodil verwandelte Hund) Wasti zusammen gekommen. Und die schöne Fee Amaryllis (BARBARA SCHÖNEBERGER) hätte für immer und ewig als eklige Unke in den Verliesen des bösen Zauberers Zwackelmann (RUFUS BECK) schmachten müssen Aber am Schluss bekommt jeder das, was er verdient: Feenkraut, Kartoffeln, ein Miniaturschloss, einen mit Sand beladenen Goldwagen - und die Großmutter ihre Kaffeemühle zurück.

Details

Armin Rohde, Rufus Beck, Katharina Thalbach, Piet Klocke, Barbara Schöneberger, Martin Stührk u.a.
Gernot Roll
Nicola Piovani
Gernot Roll
Ulrich Limmer, Claus P. Hant
Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Heimat Märchenhaft - Teil 1
    Ein bisschen über den Film und dazwischen meine Meinung:

    Der Film rockt. Als Christiane Hörbiger, die ja die Oma spielt meint, der Räuber Hotzenplotz, gespielt von Armin Rohde könnte Ihr alles nehmen außer der Kaffeemaschine, dachte ich im 1. Moment, wieso nicht gleich die Unschuld? Naja der Räuber hat einen Bart oben im Gesicht, ein ziemliches Gestrüpp, was andere Damen oder Herren vielleicht unter den Achseln haben, und manche Frauen haben auch ein bisschen Gestrüpp da irgendwo.

    Gefallen hat mir der einfache Anfang, wie ein Märchen aus der alten DDR Zeit, wo Kasperl und Sepperl, 2 Kinder, nur an eines denken, der Großmutter helfen, den Kuchen retten, die Äpfel sammeln für den Apfelkuchen für die Oma. Einfach eine herrliche Zeit.

    Der Polizist z.B. damals ist noch ein netter Wachmeister Dimpfelmoser gewesen, der trägt Oma nicht nur rein, sondern erkennt das es sehr schwer ist den Räuber zu fangen, nicht so wie heute, wo einem versprochen wird, das jedes Opfer gerächt würde, der DNA Test super funktioniert, aber leider, leider, gibt es ja solche Polizisten nicht.

    Ich finde das Gernot Roll mit der 2006 er Version fast eine so gute Version abgeliefert hat wie 1974 und 1979 der Regisseur Gustav Ehmck. Ist ja auch eine bekannte leider vernachlässigte Geschichte die einem sofort gefallen muß wenn man auf ¿7 Zwerge¿ steht und auf Märchen, und sich die auf DVD veröffentlichten Märchenfilme von der Firma Icestorm alle gekauft hat.

    Ganz herrlich und einfach schelmenhaft anmutig und wirklich irgendwie witzig muß ich mal Christiane Hörbiger erwähnen. Die am 13.10.1938 in Wien geborene Christiane spielt die Großmutter die im Film außer Großmutter ja keinen Namen hat. Anfangs hat mich das ein bisschen verwirrt, aber im Laufe der leider zu kurzen 95 Minuten Handlung gewöhnt man sich das eigentlich recht gut an, überhaupt wenn man sich gerne die Augsburger Puppenkisten Filme und Serien anschaut, die haben dort auch nur immer Bezeichnungen der Familiengrade.

    Ein bisschen über die Schauspieler:

    Und da war so eine Szene eben mit besagter Oma, übrigens die Hörbiger mit Ihren 68 Jahren sieht aus wie 67 und wirkt wie 40, wo sie eben am Rad entführt wurde, sie sieht ja schlecht, eben vom Räuber Hotzenplotz, und ihn ungefähr 20 x mit dem Polizeiknüppel am Schädel haut, alleine diese Szene wo sie über Wald und Flur, über Felder und Wiesen fahren, war einfach so witzig und süß, das ich mir dachte, wenn der Film raus kommt, sofort ein DVD Kauf.

    Oder die Idee, das der Kasperl und der Seppl den Räuber Hotzenplotz eben folgen wollen, wie bei Händel und Gretel die Idee mit den Erbsen, haben die eine Holzkiste genommen, Sand reingefüllt und ein Loch gebohrt. Der Räuber hat die natürlich gestohlen, schließlich stand ja in großen Buchstaben Gold drauf, und man konnte ihm so folgen anhand des rausrinnenden Sandes, wie ne Sanduhr die spazieren geht.

    Und dann wollen die ihm eben folgen, er durchschaut den Trick, legt falsche Spuren, und Seppl und Kasperl tauschen die Rollen. Der intelligente Kasperl in der Kleidung vom Seppl landet ja beim Räuber und der dumme Seppl, so ein richtiges Arbeits und Spiel Kind, landet in Aufmachung vom Kasperl beim Zauberer, beim bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann.

    Und dann war es noch komisch das die Fee Amaryllis auftaucht, blond, 1,73 Meter groß, Barbara Schöneberger, Baujahr 1974, Berlinerin, IQ 125 hat die Schauspielerin, ja die hat nicht so ganz gut gepasst, die sah zu intelligent aus, Feen sind eher nette dumme Dinger die mit Flügeln herumdüsen, wie ein Hubschrauber in einem Aquarium, und ja, sie hat nicht gut gepasst, stand eben blöd in der Gegend herum, hat sich mit dem Zauberer herumgeschlagen, wollte den 2 Kindern helfen. Ja und noch was gutes was man in den Film eingebaut hat, die Fee verliert in der Küche Ihre Zauberkraft, Auch da musste ich lachen. In Wirklichkeit verlieren Frauen die Lust am Sex in die Küche, sie die Kraft zum Zaubern, und warum?

    Sitzt, paßt, wackelt und-Teil2
    Tja, richtige Frauen gehören eben in eine Küche, und da hat das Zaubern nichts verloren.

    Ein bisschen über die Credits:

    Ne, Ne, Gernot Roll hat mit dieser Verfilmung wirklich den Vogel abgeschossen, einfach herrlich, auch wenn die CGI Tricks sichtbar waren, egal, es ist ein Kinderfilm und da soll man ja die Fantasie anstrengen. Herrlich allein die Idee schon das Seppl vom Räuber für Hausarbeit herangezogen ist, tja ein Armin Rohde, der ist hässlich, wer soll dem schon die saudreckige Küche putzen, und Kasperl wurde ja an den Zauberer verkauft, kann nicht fliehen, und ist ohne Fee aufgeschmissen. Einfach super süß.

    Die biedere Verfilmung hätte ruhig mehr an Brachialwitz oder Wortwitz gebraucht, sie wirkt eher wie eine brave Version von ¿7 Zwerge ¿ Männer allein im Wald¿. Ganz vergessen habe ich den einzigen Wachmann im Film, den Dimpfelmoser, so richtig dämlich, der Schauspieler hat das recht nett gemacht nur hätte er meiner Meinung nach nicht so dämlich für Kinder von unter 12 Jahren wirken müssen, sondern er hätte meiner Meinung nach eher gutmütig dämlich wirken sollen, nicht so übertrieben dämlich.

    Dann ist da noch die Hexe. Frau Schlotterbeck. Eigentlich gar keine Hexe, eher so was wie in Ausbildung, ne Astrologin auf Esoterik Kurs, die war witzig, konnte nicht zaubern, raucht Zigarren, ist geil auf Dimpfelmoser, der wiederum von einer neuen Uniform träumt und den Ruhm den Räuber zu fangen, und das ganze wirkt so süß wie in dem 60 er Jahre Defa Film ¿Die Heinzelmännchen¿.

    Wenn ich denke das Gernot Poll ¿Pura Vida Ibiza¿ gedreht hat ein Sautrottelfilm über das 16. Bundesland Ibiza, und jetzt der gute Familienfilm? Einfach herrlich. Mir hat er gut gefallen, überhaupt die ganze Story. Zum Schluss am Abspann gibt es so ein Hotzenplotz Video Lied, wie beim Film ¿Der Wixxer¿.

    Wie war es im Buch?:

    Der Kinderbuchautor Ottfried Preußler, ihm müssen wir danken. Den Namen Hotzenplotz nahm Preußler von einer Kleinstadt in Mährisch Schlesien, tschechisch Osoblaha. Es gab nur 3 Werke, die in 34 Sprachen übersetzt wurden, 6 Millionen Bücher sind verkauft worden.

    In der Geschichte gibt¿s noch die Stadt Buxtehude, die Fee wurde in einen Frosch verwandelt damals, der Zauberer hat den Räuber aus Wut in einen Gimpel verwandelt, so ein Kanarienvogel Tier, nicht die Kinder mit dem Zauberring, es gab auch einen Ring im Märchen wo die Kinder, Kasperl und Seppl 3 Wünsche frei haben, am Ende stirbt der Zauberer. Und es gab wie auch in dem Film den Langhaardackel Wasti der in ein Krokodil verwandelt wurde, was im Film gut rüber kommt, beim Pissen des Krokodiles, wie ein Hund, irre witzig und süß.

    Am Ende wird Hotzenplotz Restauranteröffner und Besitzer, Gasthaus zur Räuberhöhle im Wald bei Buxtehude. Ja er war ja im Gefängnis und ist dann gebessert worden, aber leider glaubt ihm das keiner, die Oma hat den Diebstahl über die spielende Kaffeemühle nicht verdaut, und ja wie im Film, das Lied, ¿Alles neu macht der Mai¿ wie im Märchen wurde auch hier gesungen. So zurück zum Räuber, die Oma sperrt ihn ein, er entwischt, will sogar nach Amerika flüchten, dann verschwindet der Kasperl, aber am Ende geht alles gut aus, und alle sind glücklich.

    Der Film verwendet übrigens Dinge aus dem Buch Teil 1 + Teil 2, z.B. das mit den Knallpilzen, so Rotkappen Pilze sind das, die man essen kann, einfach süß, und viel zu kurz.

    Ich kann nur sagen, ein Familienfilm erster Güte

    90 von 100