Der Apfel

 Iran 1998

Sib

Drama, Independent 85 min.
film.at poster

Zwei Mädchen werden zwölf Jahr lang von ihrem Vater im Haus gehalten.

Zwei iranische Mädchen werden zwölf Jahr lang von ihrem Vater, einem einfachen Mann mit radikal-islamischen Ideen im Haus gefangen gehalten.

Eine Fernsehreportage über diesen Vorfall inspirierte die damals noch nicht achtzehnjährige Samira Makhmalbaf, Tochter des berühmten iranischen Regisseurs Mohsen Makhmalbaf, zu diesem Filmdebut. Sie überzeugte alle Beteiligte, deren eigene Geschichte vor der Kamera noch einmal nachzuspielen. So entstand in nur elf Tagen ien Film mit einer "Dritten Wirklichkeit", weder Fiktion noch Dokumentation. Samira Makhmalbaf spricht mit diesem Film zugleich für eine neue Generation iranischer Filmemacher. Das Einsperren der Töchter im Film wird zum Sinnbild für die politisch verordnete Abriegelung des Landes und für eine Gesellschaft, die sich am Ende doch dem Abenteuer Freiheit stellen muss.

Details

Massoumeh Naderi, Zahra Naderi, Ghorban Ali Naderi, Azizeh Mohamadi, Zahra Saghrisaz
Samira Makhmalbaf
Mohamad Ahmadi, Ebrahim Ghafori
Mohsen Makhamalbaf, Samira Makhmalbaf
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken