Der Apfel ist ab

 D 1948
Komödie, Musikfilm / Musical 121 min.
film.at poster

Eine psychologische, politische und »religiöse« Satire um einen Mann zwischen zwei Frauen.

Eine psychologische, politische und »religiöse« Satire um einen Mann zwischen zwei Frauen, der im Traum Himmel, Paradies und Hölle zur Zeit Adams, Evas und der Schlange erlebt - und schließlich eine dritte Frau, eine »Synthese« der ersten beiden, wählt.

Die nach dem Kriegsende wiedererstarkte Kirche in Deutschland bekam Informationen über das Sujet des Films und ging bereits vor der Premiere laut gegen DER APFEL IST AB vor. Der Münchner Weihbischof Neuhäusler empörte sich in einer Predigt über die »unglaubliche Kabarettisierung des biblischen Schöpfungs- und Sündenabfallberichts mit einer Darstellung abscheulicher Perversitäten.« Käutner erinnerte sich: »Angegriffen wurde der Film wegen Verletzung des Dogma. Das wurde alles als blasphemisch angesehen. Ich halte den Film für eine amüsante Zeitsatire, nichts weiter, nicht einmal eine politische, nicht einmal in Gedanken antikirchlich. « Die Kirche erreichte ihr Ziel: das Publikum blieb aus. (Text: Filmarchiv Austria)

Details

Bobby Todd, Bettina Moissi, Joana Maria Gorvin, Arno Assmann, Helmut Käutner, Irene von Meyendorff
Helmut Käutner
Helmut Käutner, Bobby Todd, nach der musikalischen Komödie von Kurt E. Heyne

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken