Der Duft der grünen Papaya

 Vietnam / Frankreich 1993

Mui du du xanh- L'odeur de la papaye verte

Drama, Romanze 104 min.
7.40
film.at poster

Nach zehn Jahren Dienst bei einer Saigoner Kaufmannsfamilie winkt einem Dienstmädchen durch die Liebe eines Komponisten der soziale Aufstieg

Mui ist eine Waise, die als Dienerin in einen fremden Haushalt nach Saigon geschickt wird. Der Vater der Familie trinkt. Die Mutter trauert um ihre verstorbene Tochter. Die Beziehungen zu den einzelnen Familienmitgliedern prägen Mui, doch erst Jahre später wird sie ihre Gefühle in Worte fassen können. Sie wird sich erinnern an den Duft der grünen Papaya.

Mit dieser in Vietnam gedrehten französischen Produktion machte Tran Anh Hung seine Heimat als Filmland jenseits der Hollywoodprodukte über den Krieg bekannt. Der Regisseur von CYCLO zeigt in diesem Film bereits seinen meisterhaften Umgang mit filmischen Mitteln. Furiose Kamerafahrten und eine erotische Atmosphäre machten aus dem Film einen Publikumserfolg. (Text: Filmarchiv)

Details

Tran Nu Yên-Khê, Lu Man San, Truong Thi Lôc, Nguyen Anh Hoa
Tran Anh Hung
Tôn-Thât Tiêt
Benoît Delhomme, Laurence Tremolet
Tran Anh Hung

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Sozialer Aufstieg
    Ein ganz leiser, preisgekrönter Film, der über weite Strecken ohne Worte auskommt. Die wunderschönen oft etwas dunklen Bilder sprechen für sich. Es gibt einen Einblick in den Alltag einer vietnamesischen Familie. Ein drei Generationenhaus bekommt ein kleines Mädchen als Dienerin, das am Ende auch noch den Prinz küsst. Es ist ein optischer Genuss, ganz zu schweigen von den kulinarischen Köstlichkeiten, die man sieht. In fast dokumentarischer Distanz werden Machtverhältnisse von Herrschaft und Bediensteten schon im zarten Alter dargestellt und erheitern fast nebenbei durch lustige Situationskomik. Aber auch Großaufnahmen aus dem Reich der Winzlinge verdeutlichen Macht und Ohnmacht. Die Ruhe, die der Film ausstrahlt, kann manchen Hektiker zum Wahnsinn treiben.