Der lebende Leichnahm

Živoj trup

D, SU, 1929

FilmDrama

Min.121

Das anachronistische zaristische Ehegesetz treibt Fedja in den Selbstmord. Seine Frau Liza liebt längst einen anderen, den Staatsrat Karenin. Um sich nach dem geltenden Recht scheiden lassen zu können, muss Fedja einen Ehebruch fingieren. Dieser scheitert an seinem Ekel an der Lüge, seinem inneren Widerstand, eine absurde religiöse Moral, die staatliches Gesetz geworden ist, zu befolgen. Fedja taucht unter, haust in Nachtasylen, bis er eines Tages wiedererkannt wird und mit Liza, die inzwischen Karenin geheiratet hat, der Bigamie angeklagt wird. Ohne Aussicht, frei gelassen zu werden, bringt sich Fedja im Gerichtssaal um.

»Pudowkin ist mimisch so äußerst sparsam und doch so erschütternd, [...] er klammert sich ausgestoßen, elend, an die schmutzige Wand des Asyls und erregt nicht nur Mitleid, sondern Empörung. Er geht unberührt durch eine Welt des Schmutzes, der Erniedrigung und wird zum Träger aller Hoffnungen auf eine bessere Welt.« (Die Welt am Abend, Berlin, 15.2.1929)

IMDb: 7.1

Powered by JustWatch
  • Schauspieler:Wsewolod Pudowkin, Maria Jacobini, Viola Garden, Nata Watschnadse, Julia Serda

  • Regie:Fedor Ozep

  • Kamera:Anatoli Golownja, Piel Jutzi

  • Autor:Boris Gusman, Anatoli Mariengof nach dem gleichnamigen Stück von Lew Tolstoi

  • Musik:Werner Schmidt-Boelcke

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.