Der Mann, der niemals lebte

 USA 2008

Body of Lies

Drama, Thriller, Action 21.11.2008 128 min.
7.10
Der Mann, der niemals lebte

Leonardo Di Caprio und Russel Crowe in einem spannungsgeladenen Geheimdienst-Drama von Action-Spezialist Ridley Scott.

Roger Ferris (Leonardo DiCaprio) ist der beste Mann des US-Geheimdienstes: Er
bewährt sich in Situationen, in denen das Leben eines Menschen nicht mehr wert ist als
die Information, die man aus ihm herausholt. Bei seinen weltweiten Einsätzen im
Spannungsfeld zwischen dem Nahen Osten und Washington hängt Ferris' Leben oft von
der Stimme am anderen Ende einer abhörsicheren Telefonverbindung ab: Sie gehört dem
mit allen Wassern gewaschenen CIA-Agenten Ed Hoffman (Russell Crowe).

Hoffman führt seinen Krieg per Laptop im Wohnzimmer eines Einfamilienhauses: Er jagt eine neue Leitfigur der Terrorszene, die den Erdball mit einem Bombenteppich überzieht und dabei selbst dem ausgeklügelsten Geheimdienst-Network der Welt immer wieder Schnippchen schlägt. Um diesen Terroristen aus der Reserve zu
locken, muss Ferris sich in dessen finstere Welt einschleusen. Doch je näher er sich an
sein Ziel heranarbeitet, desto deutlicher spürt er: Vertrauen ist ein äußerst gefährlicher
Luxus - aber auch seine einzige Chance, diesen Einsatz zu überleben...

Details

Leonardo Di Caprio, Russel Crowe, Mark Strong, Golshifteh Farahani u.a.
Ridley Scott
Marc Streitenfeld
Alexander Witt
William Monahan
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Leos Plan
    Über 90 Minuten werden wir mit dem relativen spannungsarmen Vergleich gefüttert zwischen einem coolen Schreibtischtäter (Russell Crowe), der fern ab von jeglicher Gefahr Agenten dirigiert und einem solchen (Leonardo DiCaprio), der vor Ort seinen Hals riskiert. Trotz heftiger Gefechtsszenen, einem exotischen Ambiente und den beiden überzeugenden Akteuren will der Funke nicht so recht überspringen. Wenn nicht in der letzten halben Stunde noch eine Schippe draufgelegt würde, könnte man das Ganze vergessen. Deshalb wurde auch noch eine etwas distanzierte Liebesgeschichte eingeschoben und so erhält Leos Plan zusätzlichen Schub, obwohl er dann doch nicht von Erfolg gekrönt ist.
    Ironischerweise mögen die arabischen Kids lieber Hamburger und Spaghetti und ein hochrangiger Folterknecht meint so ganz nebenbei zu Leo „Die Kavallerie wird nicht kommen!“ (Wir kennen das aus vielen Western!) Und dann kommt sie doch. Überraschung!?
    Mittelprächtige Unterhaltung, die einen nicht vom Hocker haut, weil alles einfach viel zu glatt geht. Und der Originaltitel ‘Lügengebäude‘ trifft den Kern der Sache besser als der deutsche, der sich in die endlose Titelreihe einordnet mit ‘Der Mann, der…‘ Und da gibt es tolle und weniger tolle Filme. Der hier gehört zur letzteren Kategorie.

  • Scheiß Politik - Teil 1
    Der Film wird deine Gedankenwelt ändern. Er wird dafür sorgen dass du vielleicht ein bisschen mehr die Terroristen verstehst, wieso die USA der Satan ist, wieso die in den Irak einmarschiert sind, wieso die am absteigenden Ast sind, und wieso es sich wagt so ein Volk wie die Iraker zu wehren, wieso es Terror gibt und wieso man Amerika hasst. Sicher gibt es andere Filme die den Terror verständlich machen, und es ist ja schon gefährlich genug darüber zu reden oder zu denken, aber mal ehrlich was machen wir wenn wir besetzt werden? Wie wehren uns. Was macht der Terrorist? Er wehrt sich eigentlich. Was macht die USA? Sie wehren sich auch. Was ich damit sagen will?

    Der Film polemisiert nicht, er polarisiert und mal wieder nicht, er beschimpft, er beleidigt, aber sehr wenig, viel mehr er stellt einen Standpunkt klar, er hat eine klare Geschichte in mitten im Leben, mitten im Krieg, mitten im Irak, in Syrien, in Dubai, in Amerika, in Jordanien. Niemals habe ich in den 123 Minuten vom neuen Ridley Scott Film gemerkt dass der Film sich lustig macht, wem verarscht. Nein er stellt beide Parteien als gut und Böse hin. Ich hätte gerne mehr von der Bevölkerung gesehen die in dem Film von Aisha dargestellt wurde.

    Die Handlung ist ja eigentlich schnell erzählt:

    Der lang dienende in Jordanien lebende CIA-Agent ROGER FERRIS (Leonardo DiCaprio) ist Anti-Terror-Spezialist im Nahen Osten. Er hat die Aufgabe mit den Einheimischen Kontakt zu knüpfen vor allem Politischen Kontakt, auch zu Regierungsvertreter, vor allem aber zu Leuten die mit dem Terror zu tun haben. Er spricht fließend Arabisch und ist der beste Mann vom CIA derzeit. Nach Vor kurzem hat Washington ein paar Agenten losgeschickt die eine heikle Aufgabe leider vermasselt haben, bei der sein Arbeitspartner und ein Informant sterben, kann FERRIS noch im letzten Moment einige Compact-Discs und Videobänder retten, welche in einer Feuerstelle verbrannt werden sollten. Dass ganze spielt sich in einer Wüstengegend in der Nähe von Amman ab.

    Anhand dieser stellt er fest, dass einer der Anführer einer terroristischen Organisation in Jordanien lebt. Es geht um Scheich AL SALEEM der Anführer einer berühmten Terrorzelle ist die jüngst in Europa einige Anschläge zu verantworten haben, leider auch in Amerika. Diesen Herrn spielt ein 43 Jähriger Israeli, was eine mutige Besetzung ist.

    Die Terroristen sind für die hoch technologisierte CIA schwer zu fassen, weil sie ohne Mobiltelefone und nicht mit Hilfe des Internets agieren und alle Aufträge mündlich, per Zeichensprache oder auf kleinen Zetteln in toten Briefkästen übermitteln. Sein Vorgesetzter ED HOFFMAN (Russell Crowe als nicht gestresster Familienvater) schickt ihn in das Land, damit FERRIS als Leiter der dortigen Einheit persönlich den Terroristen sucht. FERRIS verbündet sich mit dem intelligenten Chef des jordanischen Geheimdienstes, HANI (der aussieht wie der arabische Alec Baldwin, elegant, galant, ritterlich und hoch gefährlich). Doch der politische Druck ist seit Selbstmordattentaten in Manchester und Amsterdam so groß, dass Hoffman zu einem risikoreichen Manöver gezwungen ist, welches ebenfalls schief geht: Um an den Kopf der Terrororganisation zu kommen, bauen die beiden auf dem Papier eine Terrororganisation auf und stehlen dafür die Identität eines islamischen Architekten.

    Meine Meinung und Infos:

    Der Film ist ungefähr so wie ne Mischung zwischen „Heat“ und ein bisschen „Collateral“ und dazu ein paar andere Filme wie „Departed“ und genauso eine gute Rolle spielt der Olle Leonardo. Für das Gute kämpft er, muss einen hohen Preis bezahlen, befindet sich als Schaf unter den Wölfen. Er hält viel aus, lebt gefährlich, also wenn man sich vorstellt so einen Job zu haben, nein Danke. Hoch gefährlich, stressig, und dauernd auf der Flucht. Aber eher innerlich. Er hat keine Familie. Er hat keine Freunde. Er lebt alleine. Und er spielt verdammt gut.

    Sehr anspruchsvoll - Teil 3
    Was völlig außer Acht gelassen wurde ist der 11. September, Osama bin Laden und Saddam Hussein kamen nicht vor, leider, und der Film fängt an wie „Spygame“ den ich auch nicht so mochte. Wer sehr gut gepasst hat meiner Meinung nach ist Crowe als CIA Chef von der Aktion da. Gut auch zu sehen dass Leonardo di Caprio als Spitzenagent auch nachlässt und selber nachdenkt und nicht wie ein Roboter agiert und Menschen tötet.

    Was ich nicht verstand Hoffmann redet über Ferris in höchsten Tönen und was der nicht schon alles erreicht hat. Und keine einziges Mal begehrt Ferris auf, kein einziges Mal beschimpft er Hoffman, nie beschwert er sich, will dass oder jenes, er agiert wie ein Roboter, nur am Ende kommt so was wie freier Wille und Verständnis auf. Dass ist meiner Meinung nach ein großes Manko. Ich glaube Crowe hat 30 Kg für den Film raufgefressen. Im Film leider leidet seine Rolle unter fehlenden Erklärungen. Nie erfährt man was über ihn, er ist einfach da und dann wieder nicht als wäre er eine Qualle wo man durchsehen kann.

    Was ich an dem Film vermisste ist der fehlende Anti Terrorkrieg der hier angesprochen wird, nie hört man davon was, nie über Geschichte und ja irgendwann dachte ich, schön ich sehe Bilder, aber da ist ehrlich gesagt zu wenig was einem mitreißt, obwohl der Film spannend ist, nein, aber nicht perfekt. Das ganze wirkt etwas oft wie eine Kulisse für das Drehbuch aber egal, im Kino entspanne ich mich meistens und denke darüber nicht weiters nach.

    In kurzen Worten könnte man sagen: Das Problem von Scotts Film ist aber auch noch ganz anderer Natur und hat sicherlich einiges zur lauwarmen Mundpropaganda beigetragen. Die Story ist einigermaßen kompliziert, und bis man einen echten Einstieg geschafft hat, ist fast schon ein Drittel des Films gelaufen. Die Figuren laden nicht unbedingt zur verstärkten Identifikation ein, und selbst wenn DiCaprios Undercover-Agent zunehmende Sympathiewerte entwickelt, reicht das bei weitem nicht aus, um sich auch Sorgen um dessen Schicksal zu machen – zumal sein Leben bis fast zum Schluss nur sehr eingeschränkt in Gefahr ist. Russell Crowes Schreibtischtäter hingegen ist nahezu so gesichtslos in seiner Fokussierung auf die Errettung der Zivilisation mit allen Mitteln, dass er noch nicht einmal zum Hassobjekt taugt. Die faszinierendste Gestalt hingegen, der undurchschaubare jordanische Geheimdienstchef Hani, beunruhigend elegant und gefährlich interpretiert von Mark Strong, bleibt zu sehr Nebenfigur, als dass er die Leerstellen der anderen Charaktere ausgleichen könnte.


    Was mir auch gefehlt hat ist dass der Film politischer hätte sein können dass er eine Romanze gehabt hat, dass hat in den Film nicht so gut gewirkt aber dass macht ja nichts. Ich fand man hätte die besser machen können oder weg lassen sollen. Der Films technisch perfekt aber er reißt dich nicht mit so wie ich es hoffte.

    Gut aber nicht perfekt – 85 von 100

    Grausliches Leben - Teil 2
    Das Drehbuch ist vielleicht nicht dass spannendste, dauernd muss man sich anstrengen worum es geht, und man darf nicht den Faden verlieren. Der Film hat wenig Dialoge eigentlich, aber dafür ist er spannend gemacht leider ist er oft zu akademisch kompliziert. Wer mir sehr gut gefallen hat ist auf alle Fälle der Chef vom Jordanischen Geheimdienst, man sieht wirklich dass er als Verbündeter der USA agiert und man merkt in jeder Bewegung dass er jederzeit ein gefährlicher Gesprächspartner und Verbündeter sein kann. Einfach herrlich wie er wirkt. Und was mir noch gefallen hat, er ist ein richtiger Ritter. Ein Mann mit Charakter, ein großer Unterschied zu den Amerikanern aber seien wir mal ehrlich, die Leute haben oft nur ein Land zu retten und zu beobachten Amerika muss sich um die ganze Welt kümmern oder nicht?.

    Was an dem Film auch interessant ist. Das Produktionsunternehmen Warner Bros. beauftragte im März 2006 William Monahan mit dem Drehbuch. Ein Jahr später wurde die Scriptvorlage von David Ignatius mit dem Titel Penetration als Roman veröffentlicht und erhielt den Titel Body of Lies, weswegen auch das Filmprojekt umbenannt wurde. Als Hauptdarsteller wurde Leonardo DiCaprio gewonnen, der zu diesem Zeitpunkt noch über die Details seines Vertrags verhandelte. Währenddessen suchte Ridley Scott in Marokko geeignete Filmsets

    Man glaubt gar nicht was alles in dem Film steckt. Ich dachte echt dass die dauernd herumgefahren sind, von einem Land ins andere. Ich warte ja nur noch auf einen Film über die Hamas, und ich bin ehrlich gesagt froh dass ich endlich den Film gesehen habe, und dass ihn Ridley Scott gemacht hat. Es ist ein sehr wichtiger Film, ein politischer Film, ohne aber irgendwem zu verarschen dass gefiel mir an dem Film sehr gut.

    Übrigens für eine in England spielende Szene wurde echte Ausrüstung der britischen Polizei verwendet. Was ich an den Dreharbeiten gut heiße, die Explosionen sind alle echt, nichts ist hier im Film digital gemacht worden, ich glaube eigentlich gar nichts. So und jetzt die Kritik. Ich muss sagen dass „American Gangster“ eigentlich besser war, spannender und wenn man sich bedenkt was da für Superstars mitspielen, wieso eigentlich hat Ridley nicht dafür gesorgt dass das Drehbuch dich umhaut. Der Film hätte total dass Zeug dazu dass es dich umhaut.

    Zu viel wurde auf Politik, Anspruch und Direct to Video gezeigt. Alles wirkte wie echt, ja ist schon ein Erlebnis, aber nein ich möchte doch lieber einen Film sehen der so richtig altmodisch ist. Geht ja vielleicht nicht, aber ich hätte es mir bei dem Film gewünscht. Was man sich vielleicht denkt, die ganzen Landschaftsaufnahmen oder Stadtaufnahmen sind schön zu betrachten und man bekommt einen Einblick in die Nahe Osten Kultur. Manch einer vermutet hier dass es vielleicht eine Straffung für das Drehbuch ist und speziell durch die Darstellung der CIA, doch hätte dieser Aspekt sicherlich ausführlicher ausfallen können. Denn man sieht sehr wenig über die ganzen Vorgänge im Hintergrund. Mir hätte das ganze besser gefallen wenn es so wie „Der Staatsfeind Nr.1“ gewesen wäre.

    Was mir wiederum sehr gut gefallen hat ist die Technik. Der Film basiert eigentlich auf dem Roman von David Ignatius. Der war Journalist und hat 10 Jahre für das angesehene Wall Street Journal gearbeitet. Dort war er für CIA-Themen und den Nahen Osten zuständig. Heute ist er Mitherausgeber und Kolumnist der Washington Post. Wie gesagt Leonardo als Zielstrebiger Agent in diesem neuen Spionagethriller ist gut, und mir fällt der Titel ein, „Syriana“ der war auch so kompliziert, spannend akademisch, aber der Film hier heute war 10 x so spannend wie Syriana, der gefiel mir gar nicht.

    Jetzt wissen wir wenigstens dass der CIA eine kleine schmutzige weltweit tätige und viel zu mächtige Organisation ist, wo man mehr als Angst haben sollte wenn man was angestellt hat, denn die Möglichkeiten die haben ist so hoch, dass wir sie uns nicht mal träumen können.

  • Too much....
    Geheimdienst ist ein kompliziertes Geschäft - mit dem Wissen um diese Tatsache verlässt der/die Zuseher/in nach ca. zwei Stunden das Kino. Ständig ist man beschäftigt mit Fragen wie Wer sind die Guten und wer die Bösen und warum belügen sich jene, die eigentlich Freunde sind?, Wer kann wem vertrauen und warum? Und wo befindet sich Leo DiCaprio gerade - Amerika, Libanon, Syrien - oder einfach irgendwo mitten in der Wüste. Wozu gibts diese dramaturgisch gänzlich sinnlose Liebesgeschichte, und warum musste Russel Crow für den Film fast 15 Kilo zunehmen - einen unzuverlässigen, überheblichen Geheimdienstler und gleichzeitig liebevollen und aufopfernden Daddy hätte er mit normaler Figur auch spielen können. Den ganzen Film knobelt man an diesen Fragen herum und stellt am Ende fest, dass man die wichtigste Frage nicht beantworten kann: Worum gehts hier überhaupt und welche Geschichte wird mir hier erzählt?