Der rote Engel

 J 1966

Akai tenshi

Drama, Romanze, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 95 min.
8.00
film.at poster

China, 1936: Nishi ist Krankenschwester in einem Armeelazarett, wo die Verwundeten eher verwaltet als verarztet werden: Verletzungen behandelt man tendenziell mit Amputationen (die abgesägten Glieder füllen Tonnen), und alle halbwegs Genesenen werden sofort wieder an die Front geschickt, während die Vollversehrten, mit denen kein Massaker mehr zu machen ist, nicht nach Hause dürfen, damit an der Heimatfront niemand auf regimekritische Gedanken kommt. 08/15-Pandämonium - 24/7. Und Nishi mitten drin: Mit einem Arzt geht sie für eine außerordentliche Bluttransfusion ins Bett, detto aus Nächstenliebe mit einem Handlosen, der sich danach das Leben nimmt. In seiner Drastik - in gnädigem Schwarzweiß - eines der enigmatischesten Werke Masumuras: Zelebriert wird hier ein Mitleid ohne Grenzen, das auch dann nicht endet, als klar ist, dass der Krieg alles zermalmt, zerquetscht, zerschmettert, zerstört. Nishi: heilige Mutter Kannon der Schlachtfelder. (R.H.)

(Text: Filmmuseum)

Details

Wakao Ayako, Ashida Shinsuke, Kawazu Yusuke, Akagi Ranko, Ikegami Ayako
Masumura Yasuzô
Ryôzô Kasahara

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken