Die besten Sci-Fi-Filme zurzeit auf Amazon Prime

Constantin Film

Science-Fiction ist nicht dasselbe wie Fantasy. Aber die Genregrenzen sind fließend, vor allem wenn Zeitreise im Spiel ist. Einen Klärungsversuch haben wir hier schon einmal unternommen: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Fantasy und Sci-Fi?

Doch heute haben wir uns in den endlichen Weiten von Amazon auf die Suche nach den besten Science-Fiction-Filmen im Prime-Video-Abo gemacht. Das sind die besten Sci-Fi-Filme zurzeit auf Amazon Prime:

 

Ghost in the shell (2017)

Constantin Film

Visuell eindrucksvoller und temporeicher Actionfilm. Scarlet Johansson in der Live-Action-Verfilmung der legendären Manga-Comicvorlage, die schon als gleichnamiges Anime (1995) zum Kultfilm wurde. Major Mira Killian wurde nach einem Unfall in einen Cyborg verwandelt und zur perfekten Waffe einer Elite-Einsatztruppe gemacht. Auf der Jagd nach dem Cyber-Terroristen Kuze macht sie Entdeckungen, die ihre Mission in Frage stellen. Sie versucht herauszufinden, wer sie vor ihrem Leben als Cyborg war.

 

Source Code (2011)

Kinowelt

Großartiger Zeitschleifen-Thriller im Stil von "Und täglich grüßt das Murmeltier". Der US-Soldat Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) erlebt die letzten acht Minuten vor einem Terroranschlag im Kopf eines verstorbenen Opfers immer wieder. Er befindet sich in einem fahrenden Zug und muss den Terroristen ausfindig machen, um den bereits angekündigten nächsten Anschlag zu verhindern. Regisseur Duncan Jones ist seit "Moon" für seine unerwarteten Wendungen bekannt – und er macht seinem Ruf auch bei diesem Film alle Ehre.

 

Looper (2012)

Constantin Film

Weiter geht's mit dem nächsten Zeitreise-Thriller. Im Jahr 2040 ist Zeitreise möglich, aber streng verboten. Doch das hält Auftragskiller nicht davon ab, die verbotene Technologie als Mordinstrument zu nutzen: Die Zielperson wird in die Vergangenheit geschickt und dort gekillt. So gibt es keine Spuren. Nach 30 Jahren erhalten die jungen Killer einen Bonus für die Ermordung ihres eigenen älteren Ichs. Als der junge Killer Joe (Joseph Gordon Levitt) den Auftrag erhält seinen "Loop" zu beenden, zögert er einen Moment und lässt sein älteres Ich ( Bruce Willis) entkommen.

 

Predestination (2014)

Verleih

Und noch einmal Zeitreise: Ethan Hawke spielt einen namenlosen Barkeeper, der einmal Zeitreise-Agent war. Beim Versuch mittels Zeitreise einen Terroranschlag des Terroristen "Fizzle Bomber" zu verhindern, wurde er schwer verletzt. In seiner Bar erzählt ihm eines Tages ein Mann seine tragische Lebensgeschichte, die mit den Worten "Als ich ein kleines Mädchen war ..." beginnt. Was folgt ist eine ziemlich verworrene, aber umso spannendere Geschichte.

 

Daybreakers (2009)

Verleih

Schluss mit Zeitreise (vorläufig), aber bleiben wir bei Ethan Hawke in einem spannenden Zukunftsszenario: "Daybreakers" ist ein Sci-Fi-Vampirfilm. In der Zukunft sind beinahe alle Menschen zu recht zivilisierten Vampiren geworden. Doch die Vampire haben nicht nachhaltig gewirtschaftet. Die wenigen Restbestände reichen bald nicht mehr aus, um den Hunger der Vampirbevölkerung nach Menschenblut zu stillen. Daher forscht der Vampir Dr. Edward Dalton an einer künstlichen Ernährung für Vampire. Dabei entdeckt er, dass Vampirismus heilbar ist. Doch das blutsaugende Establishment ist davon gar nicht begeistert, was Dalton zur Verbrüderung mit seinem Futter zwingt.

Und ja, zugegeben, Vampire sind eigentlich ziemlich Fantasy. Wegen des dystopischen Zukunftsszenarios, das irgendwie schon wieder Sci-Fi ist, drücken wir hier ein Auge zu.

 

Death Race (2008)

UPI

Dystopische Zukunft ist auch das wesentliche Stichwort bei diesem Actionreißer mit Jason Statham. Die ebenso temporeiche wie blutige Neuverfilmung des B-Movie-Klassikers mit Sylvester Stallone und David Carradine lässt die tödlichen Autorennen wiederaufleben. Statham landet unschuldig im Gefängnis und muss dort als Rennfahrer für die skrupellose Gefängnisdirektorin Hennessy einspringen, die auch das lukrative Rennen als TV-Spektakel inszeniert. Aber mit Statham legt man sich bekanntlich nicht an.

 

Snowpiercer (2014)

Thimfilm

Noch ein dystopisches Zukunftsszenario: Im Jahr 2031 hat der Versuch, die globale Erwärmung zu stoppen, die Erde in eine Eishölle verwandelt. Die letzten Reste der Menschheit fahren in einem gigantischen Zug rund um den Planeten, der von der einzigen verbliebenen Energiequelle angetrieben wird. Die Gesellschaft im Zug ist hierarchisch in Kasten organisiert: Die Elite lebt ganz vorne im Zug in Luxus, die unterste Kaste in Armut ganz hinten. Doch der rebellische Curtis (Chris Evans) organisiert einen Aufstand.

 

A.I. Künstliche Intelligenz (2001)

Warner Bros.

"A.I." war ursprünglich ein Projekt von Stanley Kubrick. Umgesetzt hat es Steven Spielberg auf Basis einer Kurzgeschichte von Brian Aldiss. Letztendlich ist aus dem Abenteuer des Roboterjungen David eine Science-Fiction-Variante von Pinocchio geworden.

 

Pixels (2015)

Sony Pictures

Nach all der Dystopie ist Komödie längst überfällig: Space Invaders, Pac-Man und Donkey Kong ziehen in den Krieg. Die Erde wird von Außerirdischen in Form von Kultfiguren aus 80er-Jahre-Videospielen angegriffen, weil sie diese Spiele als Kriegserklärung missinterpretiert haben. US-Präsident Will Cooper (Kevin James) holt seinen Jugendfreund Sam (Adam Sandler) zu Hilfe, der in den 80ern der absolute Videospiel-Champion war. Klingt verrückt, ist aber ein echter Spaß.

 

Transformers (2007)

UPI

Die wohl erfolgreichste Verfilmung von Spielzeug, dementsprechend kurzweilig ist auch die Handlung: Zwei außerirdische Roboterfraktionen tragen ihren epischen Krieg auf der Erde aus. Die Autobots sind den Menschen wohlgesonnen, die Deceptions nicht so. Zwischen die Fronten kommen Sam (Shia LaBeauouf) und seine Freundin Mikaela, gespielt von Megan Fox – für viele das ansehnlichste Argument für die Transformers-Filmreihe. Im Prime-Abo sind die ersten drei Teile enthalten.

 

Leon Must Die (2017)

Schauspieler auf Laien-Niveau, minimales Budget und dann auch noch Science-Fiction? Eine Low-Budget-Produktion im Science-Fiction-Genre endet meist nicht gut. Und auch diese deutsche Billigstproduktion ist auf den ersten Blick absoluter Trash. Aber irgendwie kratzt Regisseur Lars Henriks  die Kurve in Richtung einer Art von Si-Fi-Rom-Com im Youtube-Style. Man kann daher "Leon Must Die" auch als modernes B-Movie-Juwel betrachten, wie man es heute nur noch bei Streaming-Anbietern, aber sicher nicht mehr im Kino zu sehen bekommt: Der titelgebende Leon ist unheilbar krank und erfindet daher eine Möglichkeit, seinen Verstand digital zu speichern und so unsterblich zu werden. Leider führt seine Erfindung die Menschheit in der Zukunft an den Rand des Untergangs. Die Killerin Aqua wird daher in die Vergangenheit geschickt, um Leon zu töten. Aber sie verliebt sich in Leon. Wie unprofessionell!

 

Terminator 2 (1991)

Verleih

Da wir schon bei zeitreisenden Auftragskillern sind: "Teminator 2 – Judgment Day", vielleicht sogar die beste Fortsetzung eines Kultfilms aller Zeiten, ist zurzeit im Prime-Abo enthalten. Das Original aus dem Jahr 1984 leider nicht.

 

12 Monkeys (1995)

Verleih

Mit " Terminator 2" sind wir auch bei den Klassikern im Prime-Abo angekommen. In "12 Monkeys" geht's schon wieder um Zeitreise: Cole (Bruce Willis) wird in die Vergangenheit geschickt, um die Ursache für eine Seuche zu finden, die beinahe die ganze Menschheit ausgelöscht hat.

 

Brazil (1985)

Verleih

Wir bleiben beim Regisseur Terry Gilliam: Der dystopische Sci-Fi-Klassiker erzählt die Geschichte von Sam Lowry (Jonathan Pryce), einem kleinen Angestellten in einem düsteren, autoritären Bürokratenstaat.

 

E.T. – Der Außerirdische (1982)

UPI

Das bewegende Drama von Steven Spielberg rund um den kleinen Außerirdischen, der auf der Erde vergessen wird, hat auch heute nichts von seiner Spannung und Emotionalität verloren.

 

Tank-Girl (1995)

Verleih

Die Comic-Verfilmung mit Lori Petty als Tank Girl ist eine durchgeknallte Endzeit-Variante von "Mad Max". Die Erde ist nach einer Katastrophe zur Wüste geworden. "Tank Girl" und die Rippers, genetisch gezüchtete Kängurumenschen, nehmen den Kampf gegen den bösen Konzern auf, der das Wasser kontrolliert und alle schikaniert.

 

Die Klapperschlange (1981)

Verleih

"Escape from New York", so der Originaltitel, war 1981 ein Überraschungshit im Kino und schaffte es zum Kultfilm im Action-Genre. Im Jahr 1997 ist ganz Manhattan ein abgeriegeltes Hochsicherheitsgefängnis, in das nur die übelsten Schwerverbrecher kommen. Drinnen gibt es kein Gesetz. Als die Air Force One ausgerechnet hier abstürzt, wird der ehemalige Kriegsheld Snake Plissken hineingeschickt, um den US-Präsidenten zu retten.

Leider ist der Action-Klassiker von John Carpenter extrem schlecht gealtert. Kurt Russel läuft in schrulligen Leggings herum und sämtliche Charaktere wirken wie aus einem skurrilen Broadway-Musical entsprungen. Als B-Movie-Klassiker hat der Film aber einen gewissen Charme.

 

Sie leben! (1988)

Verleih

Wir bleiben bei John Carpenter: Als der einfache Arbeiter John Nada einen Karton mit Sonnenbrillen entdeckt, nimmt er sich eine davon und denkt sich nichts dabei. Doch mit der Brille sieht er plötzlich überall Propaganda, die ihn zu hemmungslosem Konsum und Unterwürfigkeit auffordert. Und dann laufen auch noch diese Totenkopf-Aliens herum. John wird zum Gejagten als die Aliens erkennen, dass er sie mit der Brille sehen kann.

 

Faculty – Trau keinem Lehrer (1998)

 

Verleih

Ähnliche Idee, anders umgesetzt: In der Herrington High School haben sich Aliens in den Körpern der Lehrer eingenistet. Elijah Wood erkennt die Gefahr. Alle halten ihn für einen verrückten Nerd. Doch der Nerd hat recht und bald befinden sich sechs Schüler im Kampf gegen eine schleichende Alien-Invasion. Robert Rodriguez ("From Dusk Till Dawn") setzt hier eine actionreiche Highschool-Variante des Horror-Klassikers "Die Körperfresser kommen" um.

 

Kommentare