Die zwei Leben des Mathias Pascal

Feu Mathias Pascal

F, 1925

FilmDramaLiteraturverfilmung

"Phantasmagorie mit realistischer Basis", nennt L' Herbier seinen Film über das zweite Leben eines Totgeglaubten - einen Film, den nicht wenige für seinen besten halten.

Min.171

"Von Pirandello inspiriert, von L'Herbier inszeniert, von Cavalcanti assistiert, dem wir die Dekors verdanken, vom großen Schauspieler Mosjoukine interpretiert, der selbst Autor mehrerer außergewöhnlicher Filme ist ... Man weiß nicht, was man zuerst bewundern soll", schreibt Henri Langlois. "Perfektion, Eleganz der Form, lebendiges Spiel, völliges Fehlen formaler Effekthascherei, wirklich ein außergewöhnliches Werk." Dichter zeigen sich in der Regel zurückhaltend gegenüber der Verfilmung ihrer Arbeiten. Luigi Pirandello 1925, ganz und gar nicht reserviert, in einem Brief an den Regisseur: "Heute verleihe ich meiner Begeisterung für Marcel L'Herbier Ausdruck, dessen Talent und Charakter ich unendlich schätze. Der Cineast versteht es, in die Ausführung des Films etwas zu legen, was im Roman nicht enthalten ist, und doch dem Original maximale Treue zu bewahren. Erstmals hege ich Vertrauen in die stumme Kunst." (Harry Tomicek)

IMDb: 6.9

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Die zwei Leben des Mathias Pascal finden.

  • Schauspieler:Ivan Mosjoukine, Marcelle Pradot, Michel Simon

  • Regie:Marcel L'Herbier

  • Kamera:Paul Guichard, Jean Letort, Fedote Bourgassoff, Jimmy Berliet

  • Autor:Marcel L'Herbier nach Luigi Pirandello

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.