Die Farben des Paradieses

 Iran 1999

Rang-e khoda

Independent 88 min.
Die Farben des Paradieses

Der sehbehinderte Mohammad geht auf eine Blindenschule in Teheran. Sein Vater schämt sich für ihn und schickt ihn nach dem Tod der Mutter zu einem blinden Tischler in die Lehre.

In einer Blindenschule in Teheran beginnen die Sommerferien. Alle Kinder werden von ihren Eltern abgeholt, nur der kleine Mohammad (Mohsen Ramezani) muss noch lange auf einer Bank im Schulgarten warten, bis sein Vater (Hossein Mahjoub) endlich mit großer Verspätung auftaucht. Das Wiedersehen wird durch die schlechte Laune des Vaters getrübt, der sich für die Sehbehinderung seines Sohns schämt und ihn am liebsten im Internat lassen würde. Nur widerwillig bringt er Mohammad zurück in die Berge auf den Hof, wo seine beiden Schwestern und seine Großmutter (Salime Feizi) bereits sehnsüchtig auf ihn warten. Gemeinsam mit ihnen entdeckt der Junge auf Spaziergängen und beim Blumenpflücken die Umgebung. Er nimmt die Schönheit und Vielfalt der Natur in all ihren Facetten und in ihrem Reichtum auf eine ganz spezielle Art und Weise wahr und erlebt sie viel intensiver als seine Familie.

Doch die Tage der Freude sind gezählt. Mohammads Vater möchte nach dem Tod seiner Frau wieder heiraten. Er glaubt, dass der blinde Junge seinem Glück im Weg steht und gibt ihm bei einem ebenfalls blinden Tischler in einem anderen Dorf in die Lehre. Für Mohammad bricht eine Welt zusammen und auch die Großmutter und die Schwestern sind untröstlich. Doch am Ende muss der Vater einsehen, dass man sein Kind nicht verleugnen kann.

DIE FARBEN DES PARADISES ist ein wunderbarer, faszinierender Film über den wahren Wert und die Schönheit des Lebens, "gesehen" mit anderen Augen.

Details

Mohsen Ramezani, Hossein Mahjub, Salemeh Feizi, Farahnaz Safari, Elham Sharifi, Behzad Rafice, Mohamad Rahmani, Morteza Fatemi, Masoome Zinati
Mahid Majidi
Alireza Kohandairy
Hashem Attar, Mohammad Davudi
Majid Majidi
filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • ein film fürs auge
    schon lange keine so schönen bildkompositionen mehr im kino erlebt - um so bedrückender wirkt daher die erzählung - meines erachtens eine sehr gelungene produktion - anschauen!!!

    Re:ein film fürs auge
    DEN FILM KENNE ICH, HABE ES VOR PAAR JAHREN GESEHEN.
    AM ANFANG IST DER FILM SEHR POETISCH, FAST HEITER, TROTZ DES VATERS, DER NUR EINEN WUNSCH HEGT, NÄMLICH ZU HEIRATEN.
    IN DER MITTE DES FILMS AHNT MAN DIE GEFAHR DIE VON SEINEM VATER AUSGEHT UND HOFFT TROTZDEM DAS ER ZUR EINSICHT KOMMT UND SEINEN SOHN LIEB GEWINNT. AM ENDE DES FILMS HABE ICH GEWEINT, IST DER SOHN ERTRUNGEN ODER HAT ER ÜBERLEBT???