Die Frau am Fenster

 Frankreich/ Italien/ Deutschland 1976

Une femme à sa fenêtre

Drama 110 min.
6.30
film.at poster

Die Frau eines italienischen Diplomaten verliebt sich 1936 in Athen in einen Kommunisten, der vom griechischen Militärregime verfolgt wird.

Ein Film, der vor allem von den schauspielerischen Leistungen der Hauptdarsteller getragen wird.

Wie Godards LE MÉPRIS / DIE VERACHTUNG ist die Mehrecks-Beziehungsgeschichte in DIE FRAU AM FENSTER voller Anspielungen auf antike Stoffe. Die Geschichte beginnt im Jahr 1936, von den Hochburgen faschistischer Bewegungen in Europa nähert man sich der Gegenwart an. In diese Handlung passt auch die österreichische Abstammung Romy Schneiders, ihre Figur erzählt von der Dollfuß-Regierung im »Austro-Faschismus«. Er habe sie nicht persönlich gekannt, berichtet der Drehbuchautor Jorge Semprun, aber die Rolle mit Romy Schneider als Vorbild im Kopf geschrieben. Ihr Vater sei Franzose gewesen, sagt die Figur einmal, sie selbst sei in Österreich geboren. »Die Frauenzimmer«, seufzt Schneider in der Originalfassung einmal auf Deutsch. Es gäbe bei Romy und ihrer Rolle der Margot, so Regisseur Granier-Deferre, eine Übereinstimmung an Emotionalität, »mit dieser außerordentlichen, so seltenen Fähigkeit, nein zu sagen, nachdem man ja gesagt hat, alles umzuwerfen, mutig die Richtung zu ändern.« (Filmarchiv Austria)

Details

Romy Schneider, Philippe Noiret, Victor Lanoux, Umberto Orsini, Delia Boccardo
Pierre Granier-Deferre
Carlo Rustichelli
Jorge Semprún, Pierre Granier-Deferre

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken