Die Grenze

 SI 2009

Hranica

Dokumentation 72 min.
film.at poster

Als die Sowjetarmee 1944 das tschechoslowakische Transkarpatien besetzte, war klar, dass es von der Sowjetunion annektiert werden würde. Diese Entscheidung war eine Katastrophe für das Dorf Slemence, das sich aufgrund einer willkürlichen Grenzziehung am 30. August 1946 durch die Rote Armee in zwei Hälften getrennt sah.

Der eine Teil verblieb in der Tschechoslowakei, der andere wurde der Ukraine zugeschlagen. Von einem Moment auf den anderen wurden Familien, FreundInnen und Liebende auseinandergerissen. Die Felder, die sie bestellten, und selbst der Friedhof wurden geteilt. Eine Schneise wurde geschlagen, in der ein 3 m hoher Stacheldrahtzaun errichtet wurde, der später unter Strom gesetzt wurde. Wachtürme wurden hochgezogen und Bewaffnete patrouillierten entlang dieses Eisernen Vorhangs inmitten des kommunistischen Lagers.
Der Film zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie die Menschen auf beiden Seiten in dieser absurden Situation versuchten, dennoch Kontakt zu ihren Angehörigen und FreundInnen auf der anderen Seite zu halten, auch wenn es ihnen nicht möglich war, einander zu besuchen.

Details

Jaroslav Vojtek

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken