Die letzten Tage

The Last Days

USA, 1998

Dokumentation

Fünf ungarische Juden besuchen ihre alte Heimat und erzählen von ihren Schicksalen während der Nazi-Diktatur.

Start10.03.2000

1994 baute James Moll gemeinsam mit seiner Partnerin June Beallor die von Steven Spielberg ins Leben gerufene "Survivors of the Shoah Visual History Foudation" auf. Die Stiftung hat sich die Einrichtung eines digitalen Archivs von Zeitzeugnissen über die Judenverfolgung während des Dritten Reiches zur Aufgabe gemacht und konnte bislang mehr als 50.000 Berichte von Augenzeugen aus 57 Ländern zusammentragen und aufarbeiten.

Der Film spürt den Schicksalen fünf ungarischer Juden nach, die Opfer von Hitlers Endlösung wurden. Noch 1944, als längst klar war, daß Deutschland den Krieg verlieren würde, setzte Nazi-Deutschland mit verstärktem Aufwand gezielte Maßnahmen ein, um die jüdische Bevölkerung Ungarns restlos auszumerzen. Von den Dörfern der Karpaten bis in die letzten Winkel der Metropole Budapest: Die grausame Menschenverfolgung endete für die Juden unweigerlich im Konzentrationslager Auschwitz.

Augenzeugenberichte und bislang unveröffentlichtes Archivmaterial veranschaulichen diesen Leidensweg, der mit der Bildung von Ghettos begann und über die Deportation zur Zwangsarbeit und zum Sterben im Lager führte. Ein Interview mit einem ehemaligen KZ-Arzt setzt in diesem Zusammenhang einen besonderen Akzent. Die Ausrottung der
ungarischen Juden wurde mit schier unfaßbarem Eifer und Effizienz vorangetrieben, und hierauf liegt der Schwerpunkt dieser Dokumentation.

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.