Die Schelme von Schelm

 F/D/H 1995
Animation 75 min.
film.at poster

Das Städtchen Schelm wird vom Zauberer Darko zerstört.

Als Gott die Welt erschaffen hatte, beauftragte er drei Engel, jeweils einen Sack mit Intelligenz, Weisheit und Dummheit gleichmäßig über die Erde zu verteilen. Ausgerechnet über Schelm (= die polnische Stadt Chelm) platzte der Sack mit der Dummheit, und der gesamte Inhalt ergoss sich über diesen Ort.

Die Bewohner halten sich seitdem für die Weisesten der Weisen. Aaron, ein elfjähriger Waisenjunge, findet im Hause seines Onkels Schlemihl in Schelm eine neue Heimat. Er erkennt sofort, wie es in Wahrheit in den Köpfen der Schelmer aussieht. Als der Zauberer Darko mit einem üblen Trick das Buch der Wunder in seinen Besitz bringt und mit dem zum Leben erweckten Golem das ganze Dorf zerstört, feiern die Schelmer das Ereignis ahnungslos als Lichterfest. Die einzigen, der jetzt noch helfen können, sind Aaron, seine kluge Ziege Zlateh und der knapp 412 Jahre alte Kobold Lantuch. Sie verjagen den Zauberer und seinen Golem und verhindern, dass weiteres Unheil angerichtet werden kann. Die Bürger von Schelm zerstreuen sich nach der Zerstörung ihres Dorfes über die ganze Welt.

Das Drehbuch beruht auf Geschichten von Isaac Bashevis Singer, der meinte: "Gehst du weg von Schelm, kommst du zurück nach Schelm. Bleibst du in Schelm, bist du sicherlich in Schelm. Alle Wege führen nach Schelm. Die ganze Welt ist ein riesiges Schelm."

Details

Stimmen: Manuel Straube (Aaron), Michael Rüth (Schlemihb| Willi Röbke (Darko), Katrin Fröhlich (Lantuch)
Albert Hanan Kaminski
Michel Legrand
Erzsébet Nemes
Jacqueline Galia Benousilio, Albert Hanan Kaminski (nach Geschichten von Isaac Bashevis Singer

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken