Die Staatsoperette

1977

IndependentMusikfilm / Musical

Die Zeit der Auflösung der Ersten Republik als Operette und Farce.

Min.67

Die STAATSOPERETTE sollte am 26. Oktober 1977, dem österreichischen Staatsfeiertag, zur Ausstrahlung kommen. Der Film wurde im Vorfeld in beispielloser Weise skandalisiert. Systematisch wurde der Öffentlichkeit ein Eklat suggeriert. Das Bemerkenswerte daran ist, dass die Entrüstung auf einem Gerücht basierte. Grund der Empörung konservativer Kreise war vor allem die Tatsache, dass so ein ernstes Thema wie die »Katastrophenzeit der Ersten Republik« als Operette entstand. Bevor überhaupt einer die STAATSOPERETTE gesehen hatte, wurde sie nach bloßem Hörensagen, in verdächtig kanonischer Sprachregelung, als »Machwerk« vorverurteilt. Man sprach von einem »Auftakt zu einem neuen Kirchenkampf« und beschwor sogar die Gefahr eines Bürgerkrieges herauf. Am Abend des 30. November 1977 war es dann soweit: DIE STAATSOPERETTE wurde, obwohl von ÖVP-Kuratoriumsmitgliedern als »vom staatspolitischen Aspekt her geradezu gefährlich« taxiert und trotz der im ORF eingegangenen Bombendrohung, endlich der Öffentlichkeit vorgeführt. (Elisabeth Büttner/Christian Dewald)

  • Schauspieler:Marie Theres Escribano, Emmy Werner, Erwin v. Gross, Fritz Haki, Rudolf Jusits, Ernst Meister Peter Turrini

  • Regie:Franz Novotny

  • Kamera:Peter Lauscher, Hans Havlik, Hans Tamminger, Helmut Stluka

  • Autor:Franz Novotny, Otto M. Zykan

  • Musik:Otto M. Zykan

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.