Disfarmer: A Portrait of America

 Kanada 2010
Dokumentation 
film.at poster

Man erfährt in Lavuts Dokumentation einiges über die Mechanismen postumen Ruhms.

Irgendwann begann Mike Meyers damit, sich Disfarmer zu nennen. Er war der Fotograf des kleinen Ortes Heber Springs in Arkansas. Er galt als Sonderling und wurde nach seinem Tod vergessen. Solange, bis jemand die eigenwillige Kraft seiner Porträtaufnahmen erkannte und Disfarmer als Chronist der menschlichen Verfasstheit zwischen Great Depression und WK II in die Geschichte der Fotografie einging. Man weiß bis heute nicht viel über Leben, Denken und Fühlen dieses Mannes, man erfährt in Lavuts Dokumentation aber einiges über die Mechanismen postumen Ruhms. Und man sieht eine Menge berührender Bilder offenbar beunruhigter Leute, die vor Disfarmers Kamera ungewollt ihre sorgenvolle Seele preisgeben.

(Text: Viennale 2011)

Details

Martin Lavut

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken