Diva

 Frankreich 1981
Romanze, Komödie 115 min.
7.30
film.at poster

Der junge Jules vergöttert die berühmte Sopranistin Cynthia: Am liebsten würde er rund um die Uhr nur ihrer Stimme lauschen.

Der Briefträger Jules () hat heimlich ein Konzert von Cynthia Hawkins aufgezeichnet, der Diva, die er so sehr verehrt, dass er ihr sogar ihr Kleid stiehlt. Ohne es zu wissen, befindet er sich auch im Besitz einer Kassette, die ihm eine Frau in die Tasche seines Mofas geworfen hat, bevor sie ermordet wird. Jules entkommt seinen Verfolgern - den Polizisten und den Gaunern auf der Suche nach der Kassette - dank Gorodish und Alba, die ihn aufnehmen.

Details

Frédéric Andréi, Roland Bertin, Richard Bohringer, Wilhelmenia Wiggins-Fernandez u.a.
Jean-Jacques Beineix
Jean-Jacques Beineix

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Diva und der Postbote
    Der Film hat seinen festen Platz im Film-Olymp. Er ist Kult, nicht nur wegen der genialen Handlung, auch nicht wegen der liebevollen Hommagen an Billy Wilder, John Landis u.a. oder den film noir, auch nicht wegen der fantastischen Musik. Er drückt das Lebensgefühl einer Generation aus, die ausgeflippt in einer neonerleuchteten Loft lebt, Airbrush sprayt und das Leben meditativ genießt und es als Performance gestaltet.
    Der Gegensatz: junger Postbote und Operndiva, die musikalisch eigentlich keine Berührungspunkte haben, schafft eine einmalige Ausgangssituation für diesen außergewöhnlichen Romantik-Thriller. Beide Teilbegriffe dieser Kategorisierung kommen ausgeglichen zum Tragen. Im Mittelpunkt steht die titelgebende Diva Wilhelmenia Wiggins-Fernandez (eine Black Beauty par excellence) deren göttliche Stimme alle verzaubert, nicht nur Opernfans, und die ein mehrmaliges Anschauen rechtfertigt.

  • Die Diva und der Postbote
    Der Film hat seinen festen Platz im Film-Olymp. Er ist Kult, nicht nur wegen der genialen Handlung, auch nicht wegen der liebevollen Hommagen an Billy Wilder, John Landis u.a. oder den film noir, auch nicht wegen der fantastischen Musik. Er drückt das Lebensgefühl einer Generation aus, die ausgeflippt in einer neonerleuchteten Loft lebt, Airbrush sprayt und das Leben meditativ genießt und es als Performance gestaltet.
    Der Gegensatz: junger Postbote und Operndiva, die musikalisch eigentlich keine Berührungspunkte haben, schafft eine einmalige Ausgangssituation für diesen außergewöhnlichen Romantik-Thriller. Beide Teilbegriffe dieser Kategorisierung kommen ausgeglichen zum Tragen. Im Mittelpunkt steht die titelgebende Diva Wilhelmenia Wiggins-Fernandez (eine Black Beauty par excellence) deren göttliche Stimme alle verzaubert, nicht nur Opernfans, und die ein mehrmaliges Anschauen rechtfertigt.