Dogville

 DK/Schweden/F/Norwegen/NL 2002
Drama, Avantgarde 31.10.2003 177 min.
Dogville

Wie aus dem Nichts taucht eine junge Frau in einem kleinen amerikanischen Bergdorf auf und sucht dort Unterschlupf.

Die bildschöne Grace (Nicole Kidman) ist auf der Flucht vor einer Gangsterbande. In der isolierten Berggemeinde Dogville in den Rocky Mountains findet sie Zuflucht. Unterstützt von der Fürsprache des jungen Idealisten Tom (Paul Bettany), dem selbst ernannten Sprecher des Städtchens, wird Grace von der kleinen Gemeinde aufgenommen und vor ihren Häschern versteckt. Als Gegenleistung erklärt sich Grace bereit, jedem Einzelnen in der Stadt bei der Arbeit zur Hand zu gehen. Nur kurz währt die Idylle. Denn als ein Suchtrupp in Dogville nach Grace forscht und von den Bürgern wieder weggeschickt wird, verlangen die guten Menschen von Dogville ein höheres Entgelt für das Risiko, einer Flüchtigen Unterschlupf zu gewähren. Auf die harte Tour muss Grace lernen, dass Gutheit in dieser Gemeinde ein relativer Begriff ist. Aber Grace hat ein Geheimnis - ein gefährliches Geheimnis. Gut möglich, dass Dogville es bedauern muss, jemals die Zähne gefletscht zu haben ...

Lars von Trier offenbart uns eine neue Art des Filmens. Seine Erfahrung und sein künstlerisches Talent machen diesen DOGVILLE zu einem außergewöhnlichen Meisterwerk

Details

Nicole Kidman, Harriet Andersson, Lauren Bacall, Jean-Marc Bar, James Caan, Ben Gazzara...
Lars von Trier
Per Streit
Anthony Dod Mantle
Lars von Trier
Polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • aussergewöhnlich
    heute abend habe ich meine meinung über nicole kidman geändert. sie ist eine großartige schauspielerin! der film ist es ebenfalls und alle die ihn langweilig finden sind warscheinlich nach 2 stunden aus dem saal gegangen. bin noch immer ein wenig benommen! (ähnlich wie nach apocalypse now)

  • Kritik-Tip
    Für alle, die eine wirklich gute Kritik über den Film lesen wollen: Im Magazin "M" (liegt in vielen Kn#inos zur freien Entnahme auf) ist ein umwerfender Artikel und ein Interview mit Lars von Trier. Wirklich empfehlenswert!

  • Doggy Style
    Von Trier will uns hier etwas über die menschliche Seele und indirekt auch über Amerika beweisen. Mit Brecht¿schen Minimalismus inszeniert er eine Theaterproduktion mit filmischen Mitteln. Nicole Kidman flieht vor Gangstern, gelangt ins Bergdorf Dogville, öffnet ihr Herz für die Einwohner und wird schlussendlich aufs Schlimmste ausgenutzt. Was lange Zeit wie ein klassisches, aber unspektakuläres Drama über die Leiden einer Frau in einer ungerechten Gesellschaft wirkt, setzt am Ende ein großes Ausrufezeichen. In den letzten Minuten fasst von Trier all seine Absichten in prägnanten Reden und Taten zusammen und gibt uns einige Aufgaben mit auf den Weg nach Hause. ¿Dogville¿ könnte die Kürzung vertragen, die ja in einigen Ländern im Unlauf ist, aber prinzipiell sind der Film, das Konzept und die Schauspieler großartig.

  • Der bisher beste Lars von Trier Film !!
    IMHO der bisher beste Lars von Trier Film. Ich finde ihn sogar besser als Breaking the Waves.

    Hier stimmt einfach alles. Die Kamerarbeit, von Lars persönlich vorgenommen, das Produktionsdesign und das Casting, allen voran Nicole Kidman in der Hauptrolle. Fantastisch !!!

  • beklemmend
    Ganz gleich wie sehr die Meinungen zu "Dogville" auseinandergehen und das wird zutreffen da die Thematik sehr polarisierend ist, Lars von Trier hat diesmal sicherlich einen der markantesten Filme der letzten Jahre in die Welt gesetzt.
    Beginnend als schräge, theaterartig anmutende eigenartige Inszenierung mit Hörspielcharakter dreht sich das Wasserwerk unaufhaltsam, wird schwerer und schwerer. Die Bedrückung steigt und kennt keine Grenzen.
    Am Schluß wird man zurückgelassen mit einem intensiven Gefühl der Zerrüttung, ohne wirklich Erleichterung zu erfahren...absolut empfehlenswert.

  • Die Zeit verging schnell - Teil 4 der Filmkritik
    Alles in allem ein Film für Leute mit viel Verständnis, der schwer zu bewerten ist, da er ein Film ist der nicht in ein gewisses Konzept passt. Aber ich kann ihn trotzdem das er langweilig ist und auf einer Bühne sich abspielt trotzdem jeden empfehlen, da er eine gewisse Eigenartigkeit an den Tag legt mit einem Schuss Anmut

    75 von 100

    Re: Die Zeit verging schnell - Teil 4 der Filmkritik
    also bitte wer bist Du eigentlich?
    Arbeitsloser Societyjournalist, von "Welt der Frau" ausgemustert?
    ...ich kann nur hoffen, Du bist wahnsinnig jung und im Lern- sowie Experimentierstadium.
    Gegen die Langeweile Deiner Schreiberei können Sie geholfen werden.

    Re: Re: Die Zeit verging schnell - Teil 4 der Filmkritik
    Ich bin zwar gelinde gesagt nicht begeistert von unzähligen Seiten Blabla, die dann in extremen Ausmass diese Webseite verstopfen (für sowas gibts ne eigene Homepage, dort schreibt man das und postet hier von mir aus auf film.at den Link !) aber irgendetwas in mir sträubt sich gegen diese immer wieder aufschäumende, um fast zu sagen ketzerische methodik (ich bezieh mich jetzt rein auf den Inhalt des geposteten link)...

  • Lustiger und spannender hätte er sein sollen - Teil 3 der Filmkritik
    eigenartigen urtümlichen ländlichen Ehrlichkeit erfüllt die so die Leute in Kleinstädten einfach haben.

    BEN ist ein Truckfahrer. Er bildet sich ein was besonderes zu sein und ein Fuhrunternehmen zu besitzen, das in Wirklichkeit ein keiner Pickup ist mit der er die Waren von den Ernten nach Georgetown die Canyon Road hinunterführt um das alles zu verkaufen, und auch Waren wieder hinaufführt, und so manche gefährliche Fuhre geführt hat. Er ist ehrlich, einfach und wenn es einen Dorftrottel gäbe, dann wäre er das, da er von nichts eine Ahnung hat, keine Frau und 1 x in der Woche das Hurenhaus besucht, von dem jeder weiß, aber jeder schweigt so richtig laut wie es halt in einer Kleinstadt oft üblich ist. Und nachdem GRACE davon erfahren hat, ist es das erste Mal in seinem Leben das er sich für seine Lüste und Genüsse nicht zu genieren braucht da sie ihm Selbstbewusstsein beigebracht hat.

    Aber es wird noch vieles anders kommen als man es erwartet hat.





    Meinung und Fazit:

    Anfangs dachte ich, meine Güte was ist das für ein schwacher blöder langweiliger Film, der noch dazu auf einer 30 x 30 Meter großen Bühne sich abspielt. Die Maße sind nur ungefähr geschätzt. Es sind einige Kulissen aufgebaut, wo man nur wenig sieht, die Wohnungen sind sichtbar, da sie mit Kreide am Boden angemalt sind, so nach dem Motto, das ist das Haus von Jeremiah usw. Der Hund ist nicht echt , es ist nur eine Zeichnung am Boden, und die Türen werden nur pantomimisch geöffnet, was alle Anwesenden sehr gut beherrschen. Der Film unterteilt sich in 9 Kapitel die alle 15 ¿ 20 Minuten auftauchen, und eine passende Überschrift haben. Die Story ist anfangs fade, aber zu Ende hin wird sie spannender, und man merkt erst im Laufe des Geschehen das es sich um eine tiefergründige philosophische Parabel handelt, die eigentlich die Welt wie sie ist eben zeigt, wo die Akteure, die Hauptfiguren spielen, was die verschiedenen Leiden und Glücklichseinsituationen und die Menschen mit Ihren Gemüt und Ängsten versinnbildlichen sollen.
    Allesamt die im Film mitspielen, haben sehr gut gespielt, und man muss mal bedenken, eine Art Theater im Kino, das ist was seltenes, da hat man einfach ein anderes Gefühl, denn man muss mitdenken, man ist nicht so sehr von Action und Ausstattung abgelenkt, und man fühlt sich wie ein Maturant in der Schule der eine Rezension über Berthold Brecht schreiben muss, denn diese Geschichte ist eine Mischung zwischen Brecht und ¿ The Hours ¿.Der Film konzentriert sich eigentlich die ganze Zeit um das wesentliche, um die Hinter und Beweggründe der Menschen, warum sie so handeln, und funktionieren und wieso sie so sind wie in dem Film, und versucht erst gar nicht viel zu erklären, sondern lässt dem Zuseher die ganze Denkarbeit über die Leute einzuschätzen wie sie sind. In dem Film gibt es einen Erzähler der im Amerikanischen Original von John Hurt gesprochen wird, der die Geschichte anfangs sehr oft erklärt, und vieles erzählt, was dann nachlässt in den Momenten in denen Lars von Trier, der Regisseur meint, wir hätten es verstanden. Was eine Gewöhnungsphase bedeutet, aber trotzdem gut funktioniert.
    Man sitzt da einfach im Kino schläft anfangs ein, doch wenn man sich ein bisschen zusammenreißt bekommt man einen höchst anspruchsvollen Film serviert wie ich ihn noch nie gesehen habe, außer wie gesagt auf Theaterbühnen. Geführt wird der Film von einer Art Handkamera wie in den Dogma 95 Filmen, doch hat der Film mehr als ein Dogma Film zu bieten, was auch sehr außergewöhnlich ist.
    Spaß gibt es in dem Film keine, wie auch keine Action oder Horror, aber dafür eine Menge Anspruchsvolle Szenen und würde man die Szenen zerpflücken, könnte man Analogien zu den Lebensweisen der verschiedensten Charaktere feststellen die auf unserem Planeten so herumfleuchen.
    Alles in allem ein Film für Leute mit viel Verständnis, der schwer zu bewerten ist, da er e

  • Sehr anstrengend der Film - Teil 2 der Filmkritik
    Eine gute Chance das Vertrauen der Gemeinde zu erringen ist, das er die Gemeinde eben dazu überredet, das GRACE jedem zur Hand gehen kann, wie er es halt benötigt, und ihm Arbeiten abnimmt, die er sonst nicht machen kann, doch haben die Leute in dem kleinen Kaff keine Arbeit für sie. Das ändert sich aber bald, denn

    MA erlaubt GRACE die Stachelbeerbüsche hinter dem Haus zu pflegen auf die sie so Wert legt, und die keiner angreifen darf. Jäten, Unkraut zupfen, das alles gehört dazu.

    BILL HENSON spielt immer Dame mit TOM und verliert, doch nach einiger Zeit hilft ihm GRACE und ersetzt dem Schwächling der ein bisschen introvertiert ist seinen Verstand durch weibliches Geschickt und so gewinnt BILL in dem Vertrauen das er gespielt hat, mit einigen kleinen geschickt gelenkten Ratschlägen das Damespiel gegen TOM und das nicht nur einmal, aber dafür zum Ersten Mal in seinem Leben.

    Chloë Sevigny ¿ LIZ ¿ die Schwester von BILL. Viele Leute haben geglaubt, das TOM immer hingeht um LIZ zu sehen ,die wiederum glaubt er ist in sie verliebt und sich sehr über die Anwesenheit von GRACE freut, da sie hofft das TOM von Ihr ablässt, doch in Wirklichkeit hat TOM ganz andere Avancen die LIZ gar nicht für möglich gehalten hat, in diesem Augenblick und zu dieser Zeit. LIZ hat aber noch mehr zu bieten, ist alleine stehend, und ein glücklicher Mensch. Sie wird noch eine große Rolle in diesem Theaterfilm spielen.

    MARTHA, sie ist eine alte Jungfer, keinen Mann, kein Freund, und etwas beleidigt vom Leben, läutet sie täglich um 19:00 die Glocke um TOM daran zu erinnern, das er wie täglich gegen BILL Dame spielt.
    Sie spielt auf einer Orgel ohne den Blasebalg zu treten, da sie meint das sie dann nicht gottesfürchtig ist.
    Sie wartet auf den Priester der diese Aufgabe übernimmt und versucht mit Noten zu spielen ohne was zu hören, bis GRACE dann diese Rolle übernimmt, ohne das sich die dankbare MARTHA dann schuldig fühlen muss, gegen ein Kirchengebot zu verstoßen das in Wirklichkeit sich nur in Ihrem Kopf abspielt.

    Ben Gazzara - JACK MCKAY ¿ ein alter Blinder Mann. Er lebt alleine, keiner besucht ihn oder eher selten, er ist blind, er gesteht sich das nicht so ganz ein, keiner in der Gemeinde redet darüber, sein Fenster ist gegen Osten gegen die Berge gerichtet, er träumt vom Osten, vom Licht, er weiß das täglich der Schatten von der Kirchturmholzspitze auf das Ö in Öffnen gerichtet ist im Laden von MA damit die Leute nicht vergessen täglich einzukaufen, und er fühlt sich glücklich. GRACE nimmt ihm nichts ab, er ist stolz und eitel, aber sie vertraut ihm und hört ihm zu, er redet mit Ihr und schüttet Ihr das Herz aus, was bisher in seiner Gemeinde, hier in der Stadt oder in der Jugend von ihm, bisher fast keiner machte. Er vermisst eine Frau, hat keine richtige Familie, und braucht sehr viel Zuneigung. Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist er nicht senil.
    Er ist ein richtiger Bürger der Stadt, er sagt zuerst Nein und dann denkt er irgendwann nach, doch nach einiger Zeit hat er Ja gesagt, zu GRACE, wie die anderen.

    Stellan Skarsgård ¿ CHUCK ¿ er ist ein Schwerarbeiter, er erntet Äpfel, kümmert sich um seine Ernte, er ist ein richtiger Draufgänger. Er hat 6 Kinder und eines als Baby, er ist dauernd weg, er arbeitet hart, und ist von Anfang an gegen GRACE die er dann aber nach Monaten schätzen lernt, da sie arbeitsam, fleißig und eine gute Zuhörerin ist, und gegenüber seiner Frau VERA, die als stoische Lehrerin in der Stadt die einzige Bildung besitzt, da sie gescheit ist, die Kinder nach griechischen Gottheiten benannt hat, sich mit ihm über die Ernte, die Natur und über Sträucher unterhält. Und so gewinnt sie CHUCK herzlich lieb und mag sie, da sie ein guter Mensch ist. CHUCK ist der Typ der nicht viel redet, der nicht viel macht, außer arbeiten, aber das was er macht hat Hand und Fuß und ist von einer eigenartigen urtümlichen ländlich

  • Sehr anspruchsvoll der Film - Teil 1
    Dogville



    Der Film dauert 175 Min. und ist eigentlich eine ganz neue Erfahrung in dem großen Dschungel von Hollywoodverseuchten Pseudoproduktionen. Dargestellt wird diese wirklich außergewöhnliche Produktion auf einer Bühne, als wäre das ganze Leben ein Theater, und dieser Film zieht den Zuseher in den Bann dieses Theaters, um ihm auf längere Zeit die letzten Gehirnwindungen hinauszupulen, und beizubringen den Hintergrund mit dem Herzen zu sehen, als irgendwelche Special Effekte mit den Augen.

    Mitwirkende:

    Nicole Kidman ¿ GRACE ¿ Eine Frau die wirklich Power hat. Sie ist eine von den Frauen die nett sind, die freundlich sind, und die eine Vergangenheit haben die keiner wissen darf. Eines Tages stürzt sie in die Stadt Dogville. Die Leute sind freundlich zu Ihr, aber wissen nicht ob sie GRACE überhaupt aufnehmen können. Entdeckt hat sie TOM zu dem kommen wir später. Diese Stadt mit 15 Erwachsenen, 6 Kindern, 1 Baby, 1 Hund namens MOSES, ist so was wie eine Sackgasse in der heutigen Gesellschaft, ein Sinnbild für die Verlorenheit und Tristesse bevor der Winter zu uns kommt. Denn in dieser Stadt gibt es fast nichts. Es gibt nur hart arbeitende Leute, und ein paar Stachelbeersträucher. Es gibt eine Bank für Verliebte, ein paar kleine Gassen, ein Auto, ein Telefon, und die Rocky Mountains.

    Lauren Bacall ¿ MA GINGER ¿ Eine Dame die ein Geschäft besitzt. Es ist ein kleiner Laden. Er ist klein aber oho. Es gibt z.B 7 Porzellanfiguren die wirklich schön sind, die auch gut gearbeitet sind, die für GRACE eine Art eigenes Besonderes darstellen. MA ist eine der Frauen die resolut sind, die wissen was sie wollen, die aber auch sehr gefährlich werden können. Sie ist eine Frau die Ihre Einsamkeit mit dem täglichen Geschäft unterdrückt das daraus besteht das was täglich passiert wie eine Hausmeisterin weiterzuerzählen. Sie ist Kino, Radio und TV in einer Person.

    Paul Bettany ¿ TOM EDISON. Eine wahrhaft schillernde Gestalt in dieser Stadt, und fast die Hauptrolle in diesem Film, weil von ihm sehr vieles abhängt. Er wandert eines Tages durch die Stadt setzt sich auf die Altweiberbank, baumelt seine Seele in den Sternen, hört den Hund kläffen, dreht sich um, und entdeckt GRACE wie sie in die Stadt kommt, und sieht sie auf der Elm Street, auf der er entlangschländert tief in Gedanken versunken. Elm heißt Ulme, in dieser Stadt wächst keine Ulme, sehr zum Unmut der Eichhörnchen. Sie mit den Alabasterhänden wie LIZ später bemerkt, als sie im Laden von MA steht. Er nimmt sie zu sich und leitet im Gemeindezentrum, das gleichzeitig eine Kirche sein soll, eine Versammlung ein und versucht die Leute dazu zu bringen, trotz der Tatsache das GRACE eine Fremde ist, sie aufzunehmen und Ihr mit Gastfreundschaft zu begegnen. Der Vater von TOM ist ein Doktor gewesen, der mit zunehmenden Alter ein Hippochonder wird, und der mit seiner Pension den Lebensunterhalt bestreitet. TOM ist ein angehender Schriftsteller und Philosoph und versucht immer das beste aus dem Menschen zu holen, und den Leuten beizubringen auf sich mehr zu schauen, überhaupt in dieser Kleinstadt, wo er die Rolle eines Politikers übernimmt. Er war mal Autor und will alles was er gesammelt hat niederschreiben aber dazu kommt es nicht. Alle sind einverstanden GRACE 2 Wochen eine Chance zu geben. Um zu sehen ob sie in die Gemeinschaft sich einfügen kann, da es Ihr Wunsch ist, sich auch einzufügen.

    Nicht beachtet hat man die Tatsache das Gangster auf dem Weg sind, die sie holen wollen, aber TOM verratet sie nicht, und nimmt auch die Visitenkarte zwar an, aber ruft nicht den Mann an der in dem Auto sitzt, - James Caan ¿ und der ihn bittet, ihn anzurufen falls er was von einer Frau hört die geflüchtet ist. Natürlich hat die Gemeinde Angst vor so eine Situation die nicht im entferntesten bis jetzt dagewesen ist.

    Eine gute Chance das Vertrauen der Gemeinde zu erringen ist, das er

Seiten