Kalte Duschen

 Frankreich 2005

Douches froides

Drama, young 102 min.
6.20
film.at poster

Der 17-jährige Mikael scheint sein Leben im Griff zu haben: Den bevorstehenden Judokampf, die Abiturprüfung und die erste große Liebe. Doch das Schicksal hat für ihn gleich mehrere kalte Duschen parat.

Mickael (Johan Libéreau) ist ein Judofanatiker. Seine Eltern gehören der Arbeiterklasse an und leben in extremer Armut. Auch wenn sich Mickael im Training genau kontrolliert, ist er in der Beziehung zu Vanessa (Salomé Stévenin), die er seit seiner Kindheit kennt, leichtlebig. Dann taucht Clément (Pierre Perrier), ein Sohn neureicher Eltern auf, und es entwickelt sich eine komplexe Dreierkonstellation. Als Teil eines Spiels von gegenseitigen Opfern und Enthüllungen kommt es zu einer sexuellen Begegnung, die ihr Leben verändern wird.

Mickael ist dabei am stärksten betroffen; er erkennt hinter seiner Sportobsession weit dunklere Themen, die seine Familie und seinen Platz in der Welt betreffen.

Details

Johan Libéreau, Salomé Stévenin, Aurélien Recoing, Pierre Perrier, Florence Thomassin, u.a.
Antony Cordier
Antony Cordier, Julie Peyr

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Wer bin ich eigentlich?
    Das Erwachsenwerden in prekären Verhältnissen wird etwas langweilig dargestellt. Man fragt sich, worauf will der Regisseur Antony Cordier eigentlich hinaus. Soll es eine Aufsteigerstory im Judobereich werden oder ein Sozialdrama? Vielleicht eine jugendliche Lovestory? Die Handlung plätschert so dahin. Der vorhersehbare Höhepunkt – der flotte Dreier - aus jugendlichem Übermut - verläuft leider im Sande. Es gibt keine Konsequenzen und somit auch keine echten Probleme. Einzig die Eltern überzeugen neben dem Hauptdarsteller Johan Libérau in ihrer Rollen. Lediglich der Kommentar aus dem Off rettet das Ganze. Chance vertan. Muss man nicht gesehen haben.