Drogenmütter

 ES 2010

Madres de la Droga

Dokumentation 60 min.
film.at poster

Ein Besuch in Peru erweckte den Wunsch der Regisseurin, mehr über das Schicksal jener Frauen zu erfahren, von denen manche sogar gemeinsam mit ihren Kindern eingesperrt sind, weil sie mit kleinen Mengen Drogen gehandelt haben.

Andere leben vom Mikrodrogenhandel, um der Prostitution zu entgehen. Und manche versuchen den Lauf ihres Schicksals zu ändern, indem sie das weiße Gift von Südamerika in die Konsumländer schmuggeln. Der Schaden, den sie anrichten, stößt bei ihnen auf keine Skrupel. Sie ignorieren, dass sie Teil eines Spieles sind, in dem wenige viel gewinnen, und viele alles verlieren. Unsere Moralvorstellungen sind nicht auf sie anwendbar. Mit ihren Taten versuchen sie ihren Kindern eine bessere Zukunft zu erkaufen, und sie erleiden die Konsequenzen meistens alleine, im Stich gelassen von ihrem Umfeld und ihren Partnern. Sie alle sind Drogenmütter.
Frauen, die teilweise von ihren Männern dazu benützt oder gezwungen werden, ihre Freiheit und die ihrer Kinder aufs Spiel zu setzen.

Details

Natalie J. Halla
Victor Aguinaco de Orbe

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken