Dunkelblaufastschwarz

 2006 2006

Azuloscurocasinegro

Drama 29.06.2007 105 min.
7.30
film.at poster

Jorge hat die letzten Jahre damit verbracht, seinen Vater zu pflegen und sein Studium zu beenden. Nun träumt er von einem selbst bestimmten Leben, vom Eintritt in eine Welt, zu der er noch nicht gehört.

Durch seinen Bruder Antonio, der im Knast sitzt, lernt Jorge Paula kennen. Das ist der Beginn einer ungewöhnlichen Beziehung, denn eigentlich sind Antonio und Paula ein Paar. Ein Paar im Gefängnis, wo eigene Regeln gelten: Paulas Wunsch nach einem Kind, um in den geschützten Bereich der Mutter-Kind-Station aufgenommen zu werden, beunruhigt Antonio, der zeugungsunfähig ist. Und so wendet er sich mit einer ungewöhnlichen Bitte an seinen Bruder ...

Diese Begegnung wird Jorges Leben verändern. Unter Paulas Einfluss beginnt er, sich nicht länger für alles verantwortlich zu fühlen und nicht immer die Erwartungen anderer zu berücksichtigen; er erkennt, dass er seine Wünsche selbst durchsetzen muss ...

Details

Quim Gutiérrez, Marta Etura, Antonio de la Torre, Héctor Colomé u.a.
Daniel Sánchez Arévalo
Pascal Gaigne
Juan Carlos Gómez
Daniel Sánchez Arévalo
Arsenal

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • seltene Story - Teil 1
    Die anspruchsvolle Handlung:

    Wieso man nicht Dunkelblau fast schwarz schreibt sondern zusammen schreibt liegt wahrscheinlich daran dass der spanische Film im Original Azuloscurocasinegro heißt. Bescheuerter Titel. Egal. JORGE hat einen Vater, der Vater hatte einen Schlaganfall. JORGE kann das Leben mit ihm nicht mehr aushalten. Er muß ihn waschen, füttern, pflegen, vorlesen, einkaufen gehen, Post holen, Kochen, Putzen, mit dem Vater reden wo er doch lieber, Jung ist er ja, mit anderen Freunden abhängen würde, studieren möchte und was weiß ich machen würde. Leider geht das nicht. 7 Jahre später setzt der Film ein nach dem Schlaganfall vom Vater, JORGE wollte ihn verlassen.

    JORGE hat einen Bruder. ANTONIO. Der hat eine Frau im Gefängnis kennen gelernt. PAULA. Er kommt bald raus, sie nicht. Die einzige Lösung, PAULA schwängern. Aber problematisch weil ANTONIO zeugungsunfähig ist, also muß JORGE her. Denn wenn PAULA rauskommt ist ihm leichter, nicht in die Freiheit, sondern im lockeren, geschützten Vollzug der Mutter-Kind-Station. Das ist einfacher als im Knast.

    JORGE fühlt sich für alles verantwortlich, er fühlt sich schwach, bis er PAULA trifft, die er schwängern soll. Er fängt endlich an auf andere nicht 100 % ig zu hören, sich nicht immer selber zu vernachlässigen. Sie ist eine starke Frau, eine die er gebraucht hat, er ist schwach, sie stark, ANTONIO bald eifersüchtig, alles geht gut geht schief, geht gut, wer weiß das schon.

    Das Problem ist NATALIA ist die Jugendliebe von JORGE, JORGE ist aber in PAULA verliebt, sie in ihn, ANTONIO will das Kind, JORGE hat mit PAULA geschlafen, alles spitzt sich zu, und PAULA ist schwanger, NATALIA fühlt sich hintergangen.

    Meinung, Infos und rund um den Film und noch mehr von der Handlung:

    Der spanische Oscar ist der Goya, 3 hat der Film gewonnen, Regisseur ist ein Newcomer glaube ich. Jorge hat einen Freund, der ist dauernd geil, gibt dem Vater von Jorge Pornofilme, Jorges Freund ist wie sein Bruder, sehr gute Gespräche führen sie, der Film hat sehr gute Dialoge, sehr gute Szenen, er ist ehrlich, er ist überzeugend, anspruchvoll und nicht einfach, ein brisantes schwieriges Thema.

    Die Erzählweise ist ruhig, die Zwischenbilder sind gut gewählt, wie Jorge seinen Vater pflegt ist gut gemacht, alles wirkt sehr authentisch, die Story ist nicht langweilig obwohl kein Actionfilm, sie ist dramatisch und hat einen starken Höhepunkt. Drama und etwas wenig Komödie, gute Ratschläge, eine Moral die nicht aufdringlich ist, so was wie ¿Sprich mit Ihr¿, der Film mist einfach gut.

    Daniel Sánchez Arévalo hat es geschafft, er ist Regisseur und Drehbuchautor, ein unwichtiges Thema das nicht alltäglich ist in eine gute Story zu verpacken wo man als Zuseher hinter einer Scheibe sitzt und sich fühlt als könnte man mit einem Joystick das ganze Geschehen leiten.

    Alles sind berühmte Spanische Charakterschauspieler, also wenn man in Spanien leben würde. Gut fand ich als Paula im Spital dem Bruder von Antonio, Jorge, erklärt dass er sie schwängern soll, sie hat gerade nen Eisprung und hätte Antonio dass seinem Bruder gesagt, dann hätte er sicher nicht Ja gesagt, das war eine sehr starke Szene, als sie sich dann auszog und mit ihm Sex wollte, Jorge muß aber überlegen. Dann der Freund wie er ständig mit der Nikon Kamera am Hochhausdach von Jorge dem Typen vis a vis zusieht, der ist Masseur und hat mal auch Männer da, ja Masseur, eher so was wie Callboy. Das war auch irgendwie spannend, und das ist es ja, spannende Szenen aus langweiligen zu machen.

    Paula sitzt übrigens im Gefängnis weil Ihr 1. Freund ein angeblicher Immobilienmakler den sie auf der Isla de Margerita, irgendwo so ne Kaff Insel, getroffen hat, ihr versprochen hat zu Ihr nach Spanien nachzukommen, aber was sie nicht wusste, er hat sie als Drogenkurier benutzt.

    gut gemacht finde ich - Teil 2
    Arg war der Nebenplot von Israel, dem Freund von Jorge der dauernd den Typen da vis a vis beachtet, wird dabei entdeckt, erpresst mit Fotos dann den Masseur, und will von ihm selber oral befriedigt werden wie er das auch oft sah.

    Der Regisseur kann die Story gut erzählen, der Vater von Jorge haßt Homosexuelle, die Nachbarin von Jorge, seine Jugendfreundin Natalie, ja in die kann er sich nicht richtig verlieben, ja der ganze Film ist subtil und teilweise skurril.

    Ach ja der Filmtitel. Also Jorge will ja den Hausmeisterjob nicht, er sucht dauernd nen anderen Job, ja und er sieht sich jeden Tag fast im Schaufenster einen teuren Anzug an der die Farben des Filmtitels trägt, ja und er will einen Job der ihm einen Übergang bietet ohne zu leiden. Vom Hausmeisterjob ohne richtige Arbeit zu einem Job wo man gut Geld verdient mit wenig dazulernen, so glaube ich schätze ich das ein, aber trotzdem wirkt Jorge nicht wie ein böser Prolet der nichts arbeiten will, ne alle wirken sehr sympathisch.

    Die Geschichte aber das Irreale sieht wie sein Vater bei dem Masseur ist, Sex ist ja im Preis inbegriffen und vor ihm da ist, das ist schon witzig aber nicht sehr spannen dargestellt, dass der Vater Homos haßt und selber sich einen Blasen lässt, Israel vielleicht seine Homosexualität kennen lernt, ja das ist schon ein höheres Stück Filmkunst.

    Mir hat der Film gefallen, er hat eine gute Message, gute Kamera, schöne Bilder, beruhigende Musik, nette Dialoge, und eine gute Idee umgesetzt.

    80 von 100


  • dunkelblau fastschwarz und trotzdem eine farbenprächtiges, nuancenreiches kleines kunststück. hervorragende darsteller erzählen eine stimmige geschichte, amüsantes und nachdenkliches in raffiniertem schnitt und feiner montage.

    Re:
    fand ihn auch sehr unterhaltsam; hat teilweise natürlich bekannte elemente, mit einem seltsam aussichtslosen ausgang